fbpx
Montag, 26. Oktober 2020
Start Blog

Zukunft des urbanen Wohnbaus in Innsbruck

Die Referenten der von den beiden Unternehmen Knauf und Knauf Insulation organisierten Wohnbauveranstaltung in Innsbruck (v.l.n.r.): Udo Klamminger, Prof. Dietmar Eberle, Mag. Johannes Tratter, KR Otto Ordelt, DI Hannes Reichelt und Dr. Wolfgang Andexlingeru
Die Referenten der von den beiden Unternehmen Knauf und Knauf Insulation organisierten Wohnbauveranstaltung in Innsbruck (v.l.n.r.): Udo Klamminger, Prof. Dietmar Eberle, Mag. Johannes Tratter, KR Otto Ordelt, DI Hannes Reichelt und Dr. Wolfgang Andexlingeru

Am 06.11.2019 fand bereits der dritte von Knauf und Knauf Insulation veranstaltete Wohnbau-Event „Leichter – Höher – Schneller“ statt. Rund 110 TeilnehmerInnen kamen zur Veranstaltung in die Villa Blanka in Innsbruck. Gemeinsam mit Tiroler und Vorarlberger Bauträgern, Architekten, Planern und Bauunternehmern sowie hochkarätigen Vortragenden wurden Themen wie Nachverdichtung, modulares Bauen und moderne Raumplanung erörtert.

Als Referenten begrüßte Knauf Insulation Geschäftsführer Udo Klamminger MBA, den Tiroler Landesrat Mag. Johannes Tratter, Prof. Architekt Dietmar Eberle, DI Hendrik Reichelt von der Kaufmann Bausysteme GmbH, KR Otto Ordelt, Geschäftsführer der KMH GmbH und Dr. Wolfgang Andexlinger, Amtsvorstand der Innsbrucker Stadtplanung.

Wohnbauevent fand großes Interesse bei Fachpublikum

Udo Klamminger widmete sich in seiner Eröffnungsrede der weltweit rasant voranschreitenden Verstädterung: „Immer mehr Menschen wollen in der Stadt wohnen. Ziel ist es, mit Nachverdichtung ca. 150.000 Wohneinheiten auf Bestandswohnungen in Österreich zur realisieren, um dadurch 15 Millionen m² Fläche zu sparen bzw. nicht zu versiegeln.“

Landesrat Mag. Johannes Tratter verwies in seinem Vortrag auf gezielte Maßnahmen in der Raumordnung, um leistbaren Wohnraum zu schaffen: „Die kürzlich beschlossene Novelle im Tiroler Raumordnungsgesetz hat einige Meilensteinen wie verpflichtende Parkgaragen oder Parkdecks, Mehrfachnutzung bei Handelsbetrieben sowie Vorbehaltsflächen für den geförderten Wohnbau“, erläuterte Tratter. Tirol verfüge über einen sehr begrenzten Dauersiedlungsraum und dieser müsse entsprechend nachhaltig genutzt werden. Es gibt verschiedene Ansätze, um diese Herausforderung zu bewältigen: „Mit der seit über 30 Jahren bestehenden Initiative der Dorferneuerung trägt das Land beispielsweise dazu bei, die Gemeinden auch für die Zukunft als attraktiven Lebensraum zu gestalten“. Zudem werden zur Nachverdichtung als klarer Mehrfachnutzen Leerstände in attraktive Wohn- und Wirtschaftsflächen umgewandelt.

Prof. Architekt Dietmar Eberle thematisierte in seinem Referat die bauliche Dichte: „Unsere Kulturlandschaft droht unter der fortschreitenden Bebauung und dem wachsenden Verkehrsstrom zu verschwinden.“ Die drängende Frage, welche bauliche Dichte unsere Städte vertragen, führte daher zu hitzigen Diskussionen. Fragen wie: „Lassen sich bestimmte Kriterien für diese Dichte benennen und gibt es ein sinnvolles Maß dafür? Wie kann trotz hoher Dichte angenehmer Lebensraum für ein harmonisches Zusammenleben geschaffen werden?“, bestimmen die Diskussion. Prof. Eberle zeigte in umfassender Weise die Zusammenhänge zwischen den objektiven und subjektiven Faktoren der baulichen Dichte auf sowie die daraus entstehenden Atmosphären und deren Wertschätzung.

DI Reichelt von Kaufmann Bausysteme demonstrierte anschaulich, wie mit der Holzmodulbauweise nicht nur rasch Wohnraum geschaffen sondern auch die aktuell hohen Errichtungskosten im Wohnbau merklich reduziert werden können, ohne dabei auf hohe Qualität und Langlebigkeit der Gebäude verzichten zu müssen. Als Beispiel brachte er das gemeinsam mit der von der Vorarlberger gemeinnützige Wohnungsbau- und Siedlungsgesellschaft (Vogewosi) entwickelte Sonderwohnbauprojekt Wohnen500©. „Sozialer Wohnbau, der leistbar ist, wurde hier neu gedacht und zügig gebaut“, erklärte Reichelt das Vorarlberger Projekt. Die Miete inklusive Betriebskosten beträgt bei diesen Wohnungen 500 Euro für 65 m².

Leistbares Bauen mit Hilfe modularer Bauweise zeigte auch KR Otto Ordelt, Geschäftsführer der KMH GmbH, in seinem Vortrag auf. In nur zwei Wochen könne ein zweistöckiges Gebäude mit 12 Wohneinheiten errichtet werden. Herausforderungen wie Kosten, Zeit, Qualität und Fachkräftemangel sind mit dieser Bauweise leichter in den Griff zu bekommen. „Knauf selbst baut allerdings keine Häuser, wir sind Systemgeber für modulares Bauen, erläuterte Ordelt die Strategie.

„Auf Grund der topografischen Situation ist Innsbruck gezwungen, sich möglichst kompakt zu entwickeln. Dabei sind innovative Konzepte der Stadtverdichtung gefragt. Innsbruck hat hierbei in den letzten Jahren etliche Ansätze erarbeitet und spannende Projekte umsetzen können“, führt Dr. Wolfgang Andexlinger aus. Als teuerste Stadt Österreichs bezüglich des Wohnens setzt Innsbruck auf nachhaltige Mobilität mit einem Konzept der kurzen Wege. „Wir schrecken uns nicht vor Dichte in der Stadt”, stellte Andexlinger klar.

In der abschließenden Podiumsdiskussion wurde unter reger Beteiligung des Publikums über leistbares Wohnen in Westösterreich diskutiert. [APA-OTS]

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Die Kosten für einen Wintergarten werden oft unterschätzt. Eine gute Planung ist deshalb unumgänglich.

Wintergarten: Die Kosten im praktischen Überblick

Ein Wintergarten ist der Traum jedes Eigenheimbesitzers und wertet das Haus ohne jeden Zweifel auf. Abgesehen von der Baugenehmigung ist der Bau eines Wintergartens...
Ein Kaminofen mit Wassertasche versorgt neben dem Aufstellraum auch die Zentralheizung im Haus mit Wärme.

Kaminofen mit Wassertasche: Was gibt es dazu zu wissen?

Ein Kaminofen mit Wassertasche, auch wasserführender Kaminofen genannt, vereint im Wesentlichen die Technik eines herkömmlichen Kaminofens mit der einer Zentralheizung.  Und das schafft er, obwohl...
Spiegelglas kann nicht nur vor Hitze, sondern auch vor unerwünschten Blicken schützen.

Fenster mit Spiegelglas für Sicht-, Sonnen- und Hitzeschutz

Spiegelglas ist mehr als nur speziell: Es ist halbdurchlässig und nur einseitig durchschaubar. Es wird deshalb auch Spionglas genannt. Das Glas sieht an Gebäudefassaden...
Stabilität und der Sicherheitsgedanke machen die Mauerwerksbauweise zum Favoriten für viele Bauherren.

Vollziegel: Kalksandstein oder Ton für den Mauerwerksbau?

Der Mauerwerksbau ist nach wie vor eine der beliebtesten Bauarten für Bauherren quer durch Europa. Die Beständigkeit und das Sicherheitsgefühl tragen dazu bei, dass...
Die Arbeit geht beim Hochbeet nicht nur leichter von der Hand, sondern schont auch den Rücken.

Hochbeet anlegen für Anfänger: Das sind die Basics

Hochbeete sind keine Erfindung der Neuzeit, liegen aber bei Jung und Alt voll im Trend. Das hat auch seinen Grund: Kein Supermarkt kann frischeres...
Die Kalkfarbe zählte einst zu den verbreitetsten Wandanstrichen.

Mit Kalkfarbe streichen: Das Revival eines Traditions-Baustoffes

Kalkfarbe gehört wie Leimfarbe zu den Naturfarben und wird nach wie vor gern an die Wand gebracht. Sie besticht besonders durch ihre Diffusionsoffenheit und...