Montag, 19. April 2021
Anzeige
Start Blog

Wohnraumlüftung: Darum könnte sie sich für Sie lohnen

Schafft ein optimales Raumklima: Eine gut geplante Wohnraumlüftung.
Schafft ein optimales Raumklima: Eine gut geplante Wohnraumlüftung.
Anzeige

Primäre Aufgabe einer Wohnraumlüftung ist es, für ein optimales Raumklima zu sorgen. Dazu zählen vor allem die Regulierung der Luftfeuchtigkeit und der regelmäßige Austausch der Luft. Dabei können Sie aus zwei Varianten, der zentralen- oder dezentralen Wohnraumlüftung, die für Ihre Bedürfnisse am besten geeignete auswählen.

Steht die Anschaffung einer Wohnraumlüftung zur Diskussion, sollten Sie dieses Vorhaben unbedingt mit einem Fachmann Punkt für Punkt durchbesprechen. So erhalten Sie eine auf Ihre Bedürfnisse maßgeschneiderte Lösung, die Sie zufriedenstellen wird. Die verschiedenen Formen von Zu- und Abluftanlagen, die Möglichkeit, Wärme aus der Abluft für die Erwärmung der frischen Zuluft zu verwenden und viele andere Faktoren wird der Fachmann mit Ihnen besprechen.

Mehr zum Thema Lüftung:

Die automatische Fensterlüftung: Wohnraumlüftung leicht gemacht

Das bietet Ihnen die Wohnraumlüftung

Die Wohnraumlüftung sorgt für ein Wohlfühlklima in ihren eigenen vier Wänden. Aber auch aus hygienischen Gründen kann eine solche Anlage massive Vorteile bringen. Da Menschen, Tiere und Pflanzen über den Tag viel Feuchtigkeit an die Umgebungsluft abgeben, besteht die Gefahr, dass diese an den Wänden kondensiert und so die Schimmelbildung begünstigt. Eine Wohnraumlüftung transportiert die überschüssige Feuchtigkeit ab und kann so Schimmel an den Wänden vorbeugen.

Aber auch die Luftqualität lässt sich durch eine solche Lüftungsanlage erheblich steigern. Sie transportiert nämlich die verbrauchte Luft und unangenehme Gerüche aus den Räumen ab und ersetzt sie durch frische.

Besonders für Menschen, die an stark befahrenen Straßen leben, kann eine Wohnraumlüftung eine Steigerung der Lebensqualität bedeuten. Filter in der Anlage sorgen für frische und saubere Luft. Schmutzpartikel und Co. gelangen so nicht in die Wohnräume. Die Wohnraumlüftung sperrt aber auch den Straßenlärm aus: Integrierte Vorrichtungen dämpfen den Schall und sorgen für angenehme Stille.

Den Einfluss einer Wohnraumlüftung auf die Heizkosten sollte man nicht unterschätzen. Durch die Möglichkeit, die Anlage so auszulegen, dass die Wärme der Abluft für die Erwärmung der frisch zugeführten Luft genutzt wird, besteht Einsparungspotential bei den Energiekosten. Man spricht hier von Wohnraumlüftungen mit Wärmerückgewinnung.

Der Unterschied zwischen zentraler oder dezentraler Wohnraumlüftung

Dezentrale Lüftungsanlagen werden meist nur in Räumen installiert, in denen sie gebraucht werden. Dazu zählen vor allem Bad und Küche. Die Installation einer solchen Anlage ist in der Regel ohne großen Aufwand möglich. Der Einbau des Lüftungsgeräts erfolgt dabei direkt in der Wand. Diese Variante ist vor allem für Bestandsbauten geeignet, findet aber auch bei Neubauten immer wieder Anwendung.

Zentrale Lüftungsanlagen werden oft bei Neubauten, insbesondere bei Passivhäusern verbaut. Hier versorgt ein Lüftungsgerät mehrere Räume über ein Rohrnetz, das sogenannte Luftleitungssystem, mit Frischluft.

Gibt es Nachteile?

Viele Bauherren schrecken die hohen Anschaffungskosten anfangs ab. Diese setzen sich aber nicht nur aus den Kosten für Technik zusammen. Die relativ aufwendigen Installationsarbeiten, wie das Verlegen der Lüftungsrohre, schlagen dabei auch entsprechend zu Buche.

Achten Sie beim Kauf einer Anlage auf jeden Fall auf die Qualität und setzen Sie auf einen Fachbetrieb. So können Sie das Risiko böser Überraschungen minimieren. Dazu zählen beispielsweise unzureichende Leistung oder das Entstehen von nervigen Strömungsgeräuschen.

Anzeige

Beliebte Artikel

Anzeige

Schon gelesen?

Der Sprachassistent kann Ihnen viele kleine, oft als lästig empfundene, Tätigkeiten abnehmen.

Der Sprachassistent: So nützlich können Alexa und Co sein

Ob Amazon's Alexa oder Apple's Siri: Sprachassistenten gehören zu einem Smart Home einfach dazu und erleichtern unser Leben in vielerlei Hinsicht. Dabei können die...
Gefördert: Für den Dachgeschoss-Ausbau gibt es mitunter Euros von Bund oder Land.

Das Dachgeschoss ausbauen und zusätzlichen Wohnraum schaffen

Der Ausbau des eigenen Dachgeschosses stellt oft die kostengünstigste Variante nach Abschluss des Hausbaus dar, um zusätzlichen Wohnraum zu gewinnen. Oft erfolgt er deshalb...
Eine Mini Solaranlage für den Garten bietet die Möglichkeit, auch ohne riesige PV-Anlage die Sonnenenergie zu nutzen.

Mini Solaranlage: Für Garten, Terrasse oder Balkon

Um für nachhaltige Energie die Sonne anzuzapfen ist nicht immer eine riesige Photovolatik-Anlage auf dem Dach notwendig: Eine Mini Solaranlage eignet sich für den...
Kalksandstein zählt neben Ton zu den am meisten verwendeten Ziegelarten.

Kalksandstein-Ziegel: Das macht diesen Baustoff so interessant

Der Kalksandstein-Ziegel gehört im deutschsprachigen Raum zu den beliebtesten Baustoffen für tragende Wände. Er wird vor allem wegen seiner Wärmespeicherfähigkeit und den guten Schallschutzeigenschaften...
Keine Bange: Für die Energieüberwachung benötigen Sie kein Ingenieursstudium. Kleine Helfer aus dem Fachhandel unterstützen Sie bei der Suche nach Stromfressern.

Stromfresser finden: Clevere Methoden zur Energieüberwachung

Gerade im Ökohaus möchten Bauherren so gut wie möglich auf unnötige Stromfresser verzichten. Doch ein paar wenige Gerätschaften werden immer übrig bleiben: Dazu zählen...
Eine Wendeltreppe ist ein wahres Platzspar-Wunder. Doch bedenken Sie: Aufgrund der Bauform ist der Transport sperriger Gegenstände nicht so einfach möglich.

Die Wendeltreppe innen: Infos rund um Planung, Material und Kosten

Eine Wendeltreppe windet sich wie eine Schraube um die eigene Achse nach oben und wird meistens als kreisrunde Treppe eingesetzt. Doch auch quadratische Formen...