Mittwoch, 20. Januar 2021
Start Blog

Wasserverbrauch bei der Toilettenspülung: Darauf müssen Sie achten

Ein moderner Spülkasten kann helfen, den Wasserverbrauch der Toilettenspülung erheblich zu reduzieren.
Ein moderner Spülkasten kann helfen, den Wasserverbrauch der Toilettenspülung erheblich zu reduzieren.

Hat Ihr WC schon einige Jahre auf dem Buckel, dann stellt ein Austausch inklusive Spülkasten unter Umständen eine sinnvolle Investition dar. Moderne Spülkästen sind wahre Wunder, wenn es um das Sparen von Wasser geht – und der Wasserverbrauch einer Toilettenspülung mit altem Spülkasten ist teilweise enorm. Darüber hinaus hinterlässt ein solcher Verbrauch auch negative Spuren im Portemonnaie.

Während früher ein Verbrauch pro Toilettengang von rund neun Litern normal war, liegt der Verbrauch heutzutage bei etwa fünf bis sechs Liter Wasser für das „große Geschäft“ und bei etwa drei bis vier Liter für das „kleine Geschäft“.

Mehr zum Thema WC & Toilette:

Das WC austauschen: Heutzutage keine große Sache mehr

Toilette mit Bidet kombiniert: Das kann die Luxus-Toilette!

Toilettenspülung zu schwach: Das könnten die Ursachen sein

Wasserverbrauch der Toilettenspülung: ModerneTechnik

In Deutschland verbraucht jeder Einwohner statistisch gesehen täglich 35 Liter Trinkwasser nur durch die Betätigung der Toilettenspülung. Jährlich ergibt das 12.775 Liter pro Person. Das entspricht mehr als einem Viertel des persönlichen Trinkwasserverbrauchs. Allerdings können hier mit den richtigen Methoden große Wassermengen eingespart werden – und das, ohne das eigene Wohlbefinden einschränken zu müssen.

Die erwähnten 35 Liter lassen sich durchaus auf bis zu 15 Liter pro Kopf reduzieren. Der erste Schritt dazu ist die Wahl des richtigen Spülkastens. Für einen Laien ist ein Spülkasten natürlich „nur“ ein Spülkasten: Doch nur die herkömmlichen Modelle verbrauchen neun Liter. Entscheiden Sie sich für einen Sparspülkasten, so können sie damit den Verbrauch bereits auf sechs Liter Wasser senken.

Nutzen Sie sogar noch eine Spartaste, lässt sich der Verbrauch auf lediglich drei Liter reduzieren. So können Sie den Wasserverbrauch ohne Komfort-Einschränkungen im Handumdrehen um zwei Drittel nach unten schrauben.

Spülkasten austauschen

Ist in Ihrer Toilette aktuell ein „verschwenderischer“ Spülkasten fix verbaut, so gibt es zunächst die Möglichkeit, diesen in eine sparsamere Variante „umzuwandeln“: Mit einer nachträglich eingebauten Sperrvorrichtung. Die Montage erfordert lediglich ein paar einfache Handgriffe, kostet Sie nicht mehr als 10 Euro und spart etwa die Hälfte des Wasserverbrauchs ein.

Ein neuer Spülkasten bewegt sich kostenmäßig grob im Bereich zwischen 150 und 200 Euro. Der Preis beinhaltet jedoch den Spülkasten und die Montagearbeiten. Bei einem vierköpfigen Haushalt lassen sich jährlich mit einem sparsamen Modell durchaus 150 Euro einsparen. Im besten Fall rentiert sich die Investition also bereits nach ein bis zwei Jahren.

Falle: Undichter Spülkasten

Als wahre Kostenfalle kann sich eine defekte Dichtung herausstellen. Hier gibt der Spülkasten ununterbrochen frisches Wasser ab und treibt die Wasserrechnung in die Höhe. Unter Umständen fließt so zusätzlich bis zu 20 Liter pro Stunde ungenützt ab. Im Extremfall kann Sie ein solcher undichter Spülkasten mehrere hundert Euro im Jahr extra kosten: Stellen Sie also sicher, dass die Dichtung regelmäßig kontrolliert und falls notwendig ausgetauscht wird. Eine Dichtung kostet sie rund zwei Euro.

Toilettenspülung und Wasserverbrauch: Regenwasser statt Trinkwasser?

Nicht immer muss es Trinkwasser sein, dass zur Spülung der Toilette verwendet wird. Leben Sie in einem Haus oder möchten Sie eines bauen, dann sollten Sie über eine Zisterne nachdenken. Als großer Wassertank unter der Erde speichert sie das Regenwasser und bereitet es über einen Filter als Brauchwasser für den Haushalt auf. Dieses Wasser kann für die Toilette, aber auch zum Waschen von Wäsche verwendet werden und so Ihren Wasserverbrauch im Haushalt um bis zu 60 Prozent reduzieren.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Verwerten Sie ihre organischen Abfälle, denn Kompost ist der Bodenverbesserer schlechthin. Ihre Pflanzen werden es Ihnen danken.

Komposthaufen anlegen: Die Basics für den eigenen Kompost

Ein Komposthaufen im eigenen Garten ist mehr als nur ein Haufen Biomüll. Mit dem richtigen Knowhow wird so aus Garten- und Küchenabfällen die wertvolle...
Planen Sie Ihr Wohnzimmer gut. Schließlich verbringen Sie auch viel Zeit in diesem Raum.

Wohnzimmer gemütlicher machen: So wird es zum Wohlfühlzimmer

Das Wohnzimmer ist das Herzstück jeder Wohnung und jedes Hauses. Das Wohnzimmer gemütlicher zu machen steht deshalb ganz oben auf der To-Do-Liste vieler Eigenheimbesitzer....
Sicherheit hat beim Hausbau oberste Priorität.

Baustellensicherheit: Wissenswertes und Vorschriften zum Hausbau

Eine sinnvolle Planung beginnt bereits bei der Baustelle beim Hausbau – und damit gleichzeitig mit der Baustellensicherheit. Nicht nur aufgrund einiger gesetzlicher Vorschriften, sondern...
Eternit Fassadenplatten wirken mittlerweile modern und einladend. Im Bild: Ein älteres Semester.

Eternit Fassadenplatten: Was sie kosten und was sie können

Fassadenplatten aus Eternit sind hochflexibel und können sowohl bei modernen Statdprojekten, als auch für eine gemütliche Optik am Land eingesetzt werden. Doch nicht immer...
Es gibt viele Dämmstoffe zur Auswahl. Eine Flachs-Dämmung überzeugt jedenfalls mit guten Wärmedämmwerten und einem hohen Ökofaktor.

Die Flachsdämmung: Das Revival einer alten Kulturpflanze

Bei Flachs handelt es sich um einen natürlichen und nachwachsenden Rohstoff. Zu einer Flachsdämmung verarbeitet bietet er zahlreiche interessante Eigenschaften. So ist er nicht...
Mit Photovoltaik am Dach können Sie ihr Eigenheim mit Strom versorgen.

Photovoltaik am Dach: So zapfen Sie die Sonne an

Die Photovoltaik am Dach ist höchst beliebt und ihre Zahl auf Dächern und an Fassaden steigt stetig an. Gerade beim Hausbau oder eine Dachsanierung...