Freitag, 15. Januar 2021
Start Blog

Wasserleitung installieren: Nützliche Tipps, die Sie kennen sollten

Die Installation der Wasserleitungen umfasst alle Ver- sowie Entsorgungsleitungen im Gebäude.
Die Installation der Wasserleitungen umfasst alle Ver- sowie Entsorgungsleitungen im Gebäude.

Sanitärinstallationen verlangen nicht nur handwerkliches Können, sondern auch viel fachmännisches Wissen. Vor allem beim Hausbau sollten Sie deshalb von Beginn an auf Unterstützung durch Profis setzen: Das gilt insbesondere für die Wasserleitungen. Das Installieren einer Wasserleitung sollte man deshalb nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Die Installation der Wasserleitungen umfasst alle Ver- sowie Entsorgungsleitungen im Gebäude. Sanitärleitungen installiert man dabei ohne Rücksicht auf ihre Lage. Die Möglichkeit einer Entleerung sollte zudem am tiefsten Punkt der Rohrführung eingerichtet werden!

Wasserleitung installieren: Energieeffizienz und Schallschutz nicht vernachlässigen

Außerdem empfiehlt es sich vor allem aus Energiespargründen, die Leitungen zwischen der Entnahmestelle und dem Warmwasserbereiter nach Möglichkeit kurz zu halten. Neben der Energieeffizienz sollte man auch den Schallschutz nicht vernachlässigen. Insbesondere bei Mauerdurchführungen sollte man auf eine Schallentkoppelung zum Bauwerk achten! Dies kann mittels einer passenden Isolierung oder aber durch ein Überschubrohr geschehen.

Bei zu montierenden Sanitärgegenständen – etwa der Toilette, einer Brausetasse, einer Badewanne oder einem Waschbecken – sollte man entweder Schallschutzprofile beilegen oder mittels Wannenträgern vom Bauwerk entkoppelt werden. Bei einer eventuell horizontal erfolgenden Verlegung der Abflussrohre sollten Sie darauf achten, kein zu großes, lärmintensives Gefälle entstehen zu lassen. Lassen Sie sich fachmännisch beraten! Regelmäßiger, durch Wasserleitungen verursachter Lärm im eigenen Haus kann rasch zum empfindlichen Ärgernis werden.

Wasserleitung installieren: Kupferrohre

Bei den Zuleitungssystemen ist die Auswahl groß: Beliebt sind unter anderem Kupferrohre. Diese werden verlötet oder aber durch Klemmriemenverbindungen beziehungsweise Quetschverbindungen mithilfe von Formstücken zum Leitungsverbund kombiniert. Im industriellen Bau werden gerne sogenannte Pressfittings eingesetzt – diese ermöglichen eine sehr zügige und dauerhaft dichte Verbindung von Kupferrohren, ohne dass umständlich der Lötkolben eingesetzt werden muss.

Auch für Heimwerker gut anwendbar sind kupferne Rohr-in-Rohr-Systeme: Diese bestehen aus einem glatten, kompakten Innenrohr sowie dem äußeren Schutzschlauch. Realisiert werden können sie über alle gängigen Installationsmethoden, beispielsweise Strang-, Ring- oder Einzelleitungen. Die Rohr-in-Rohr-Systeme sind zudem in verschiedenen Durchmessern erhältlich. Besonders nützlich: Dank ihrer doppelwandigen Beschaffenheit schützen sie besonders gut vor mechanischen Belastungen.

Kunststoff: Vor allem bei Ableitungssystemen beliebt

Im Gegensatz zu Sanitärleitungen spielt bei der Abflussverrohrung das Gefälle eine wichtige Rolle. Nur durch dieses kann man einen guten Durchfluss gewährleisten – denn die Ableitungssysteme funktionieren häufig drucklos. Um zugleich Unterdruck und die dadurch drohende Sogwirkung zu vermeiden, sollte man jeden senkrecht verlaufenden Abwasserstrang ins Freie überlüften. In der Regel erfolgt dies über das Dach. Anbindungsleitungen mit einer Länge von vier Metern oder mehr sollte man ebenfalls überlüften.

Bei den Ableitungssystemen dominiert Kunststoff als Werkstoff. Verarbeiten kann man Kunststoff sowohl durch Verschweißen, Stecken oder Verkleben. Gängig sind unter anderem PVC-Abflussrohre, schwarze Kunststoffrohre aus Polyethylen oder graue HT-Kunststoffrohre. Häufig trifft man jedoch auch noch auf Abflussrohre aus Gusseisen: Diese überzeugen vor allem durch hervorragende Schallschutzwerte.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Lochziegel perlitgefüllt: Damit gelang es, die Wärmeleitfähigkeit von Ziegeln um mehr als die Hälfte verringern.

Perlitgefüllte Ziegel: Ein Lochziegel mit integrierter Dämmung

Perlitgefüllte Ziegel läuteten im Jahr 2000 das Zeitalter der gefüllten Mauerwerksteine ein. Und in nur 20 Jahren wurden diese Mauerwerkziegel zum Standard beim Hausbau....
Der Strohballenbau bietet viele Vorteile. Vor allem besticht er durch seine gute Wärmedämmfähigkeit.

Das Strohhaus: Eine praktische Übersicht zum Strohballenbau

Obwohl bis dato eher unbekannt, erfreut sich das Strohhaus, auch Strohballenbau genannt, in Zeiten steigenden ökologischen Bewusstseins immer größerer Beliebtheit. Und das kommt nicht...
Treppen gibt es in verschiedenen Bauformen und Materialien. Um sie entsprechend sicher zu gestalten, gibt der Gesetzgeber mitunter strenge Richtlinien vor.

Treppe planen: Materialien und Bauformen im Überblick

Treppen erfüllen in erster Linie eine funktionelle Aufgabe: Das Überwinden von Höhen und Erreichen von Stockwerken. Der Sicherheitsaspekt ist beim Bau von Treppen daher...
Eine Flächenheizung mit Kapillarrohrmatten gilt als besonders effizient.

Kapillarrohrmatten als Heizlösung für Wand, Boden und Decke

Kapillarrohrmatten werden in Gebäuden als Flächenheizung eingesetzt und entweder im Fußboden, in der Wand oder in der Decke verbaut. Daher wird diese Flächenheizung oft...
Die Terrassenüberdachung erfüllt nicht nur einen funktionellen Zweck. Sie kann auch optisch einiges hermachen.

Überdachung der Terrasse: Alles Wissenswerte im Überblick

Die Überdachung der Terrasse bietet in erster Linie Schutz vor Regen, Wind und Sonne. Doch nicht nur die Funktion spielt hier eine große Rolle:...
Polygonalplatten sind als Bodenbelag im Garten zu Recht sehr beliebt.

Polygonalplatten: Darum ist dieser Baustoff so besonders

Polygonalplatten sind vor allem als Bodenbelag im Garten beliebt. Zu Recht: Die Optik und Beständigkeit dieses Baustoffs ist einmalig. Doch das Verlegen erfolgt anders,...