Ungewöhnlich aber nicht unmöglich: Ein deutschsprachiges Team startet in Budapest mit einem Onlinemagazin für Deutschland, Österreich und die Schweiz.
Ungewöhnlich aber nicht unmöglich: Ein deutschsprachiges Team startet in Budapest mit einem Onlinemagazin für Deutschland, Österreich und die Schweiz.
Anzeige

 

Ungarn ist um ein Onlinemagazin in deutscher Sprache reicher: Das Startup rund um Gründer und Chefredakteur Ferenc Andrási bloggt auf bauenundsanieren.net zu Themen rund um Hausbau, Gebäudesanierung, Wohnen, Heizen, Energie und Garten.

„Egal, ob die Katze Bauchschmerzen hat, der Wasserhahn tropft oder eine Sanierung des Badezimmers ansteht – das Internet ist bei Fragen aller Art zur Anlaufstelle Nummer eins geworden. Und genau hier setzt bauenundsanieren.net an: Unser Team hat die letzten Monate analysiert, nach welchen Themen und Informationen die User im Netz suchen und auf Grundlage dieser Erkenntnisse hunderte Ratgeberartikel erstellt. Mit unserem Onlineportal möchten wir Lesern in Deutschland, Österreich und der Schweiz Informationen rund um Haus und Garten in verständlicher und unterhaltsamer Form liefern“, erklärt Ferenc Andrási den Nutzen der Plattform.

Die Fachmesse im Wohnzimmer

Kontaktbeschränkungen, Lockdowns und andere Maßnahmen haben den Alltag von uns allen, aber auch die Art und Weise zusammenzuarbeiten grundlegend verändert. „Das Leben hat sich immer mehr ins Internet verlagert. Als die Fachmessen im deutschsprachigen Raum nach und nach abgesagt wurden, entstand die Idee einer Online-Messe: Mit einem Themenmix aus Ratgeberartikeln und Produktvorstellungen möchten wir den Leser zum virtuellen Messerundgang einladen – alles auf einem Portal und rund um die Uhr vom Wohnzimmer aus erreichbar“, beschreibt Andrási das Grundprinzip der Idee. „Wichtig ist uns dabei der Informationsgehalt für den Leser. Er soll einen umfassenden Eindruck des jeweiligen Produkts mit seinen Eigenschaften und Möglichkeiten erhalten – wie auf einer Messe.“

Was bringt die Zukunft?

„Die Entwicklung der Zugriffszahlen zeigt, dass wir mit unserer Idee am richtigen Weg sind. Jetzt geht es darum, nicht stehen zu bleiben, sondern unser Angebot für die Leser weiter auszubauen, aber auch aktiv auf Unternehmen im deutschsprachigen Raum zuzugehen. Unser Ziel für dieses Jahr ist es, die Idee der Online-Messe umzusetzen und Kooperationspartner zu finden, mit denen wir bei der Vorstellung von Produkten rund um Haus und Garten zusammenarbeiten können“, beschreibt Andrási den Plan des Startups für 2021. „Wir möchten den Lesern auch vermehrt Beispiele aus der Praxis geben. In Form von Reportagen, Home-Stories, Interviews und der Zusammenarbeit mit anderen Bloggern in unserem Bereich wollen wir weiter wachsen.“

Medien aus Ungarn?

„Die Frage, warum wir Ungarn als Standort gewählt haben, wird uns immer wieder gern gestellt. Das könnte unter Umständen daran liegen, dass Ungarn von den meisten nicht sofort mit dem Begriff Medien assoziiert wird“, schmunzelt Andrási. „Ich bin zwar in Österreich aufgewachsen und habe dort meine technische Ausbildung abgeschlossen, lebe aber seit längerer Zeit in Budapest und schätze das Flair und die einzigartige Atmosphäre dieser Stadt. Bei unseren Treffen in Budapest war auch das Team schnell von der ungarischen Hauptstadt als Standort überzeugt. In unseren Gesprächen mit Unternehmen haben wir dazu auch viel positives Feedback erhalten und sind damit auf Interesse und Neugier gestoßen“, schließt Andrási.

Pressekontakt:
Ferenc Andrási
Bécsi út 3-5
1023 Budapest
Tel.: +36 1 701 6508
E-Mail: ferenc.andrasi@bauenundsanieren.net
Web: www.bauenundsanieren.net

Bilderdownload:

Bild 1: Das Beitragsbild können sie hier downloaden. Quellenangabe: bauenundsanieren.net

Anzeige