fbpx
Sonntag, 27. September 2020
Start Blog

Türen für Innen: Planung und Materialien im Überblick

Türen haben vor allem die Aufgabe, Räume voneinander zu trennen. Aber auch eine entsprechende Geräuschdämmung kann sich lohnen.
Türen haben vor allem die Aufgabe, Räume voneinander zu trennen. Aber auch eine entsprechende Geräuschdämmung kann sich lohnen.

Türen für Innen dienen wie alle anderen Türen natürlich auch der Wärmedämmung – ihre primäre Funktion liegt aber in der Raumtrennung. Deshalb kann hier die Optik einen höheren Stellenwert einnehmen, als bei der Haustür. Auch bei den Schließmechanismen kann bei Innentüren etwas mehr experimentiert werden. 

Weil Innentüren Wohnbereiche voneinander abgrenzen, sollten sie trotzdem so schalldicht wie möglich sein, um eine ungebetene Geräuschkulisse möglichst einzudämmen. Bei der Türform hat man hier eine deutlich größere Auswahl, als bei der klassischen Haustür.

Mehr zum Thema Türen:

Türen streichen: Tipps für ein Ergebnis wie vom Profi

Türen kaufen: Ein praktischer Überblick zu Arten und Eigenschaften

Glastüren kaufen: Tipps zu Vor- und Nachteilen beim Verbau

Türformen bei Türen für Innen

Während Haustüren meist als klassische Anschlagtür verbaut werden, können bei Innentüren auch Schiebetüren verwendet werden. Generell unterscheidet man zwei Hauptarten unter den Türen: Die Anschlagtür und die Schiebetür. Die Anschlagtür besteht aus einem drehbaren Türblatt. Dieses ist mit Scharnieren am Türrahmen befestigt. Eine Schiebetür ist auf einer Laufschiene am Rahmen befestigt und wird zum Öffnen oder Schließen einfach zur Seite geschoben. Schiebetüren verwendet man besonders dann, wenn der Platz etwas knapp ist.

Bei Innentüren gibt es aber noch weitere Türen, die sich für den Verbau im Eigenheim eignen. So etwa die Falttür: Mit einer Falttür können Durchgänge einfach begrenzt oder Räume ohne hochgezogene Wand aufgeteilt werden. Die Türe faltet sich – ähnlich wie ein Fächer. Der große Vorteil von Falttüren: Sie sind extrem platzsparend.

Alternative Schwingtür

Eine weitere Option ist eine Schwingtür: Wie der Name schon vermuten lässt, lassen sich Schwingtüren sowohl nach innen als auch nach außen öffnen. Deshalb sind Schwingtüren auch nicht so schalldämmend wie ihre Konkurrenz und sollten in lärmintensiven Bereichen eher nicht zum Einsatz kommen.

Türen für Innen: Diese Materialien gibt es

Innentüren werden in der Regel aus Holz, Glas oder Kunststoff gefertigt. Aluminiumtüren gehören eher in den Eingangs- oder Außenbereich. Eines der am häufigsten genutzten Materialen ist genau wie bei den Haustüren natürlich Holz. Denn Holz bringt perfekte Wärmedämmungs-Eigenschaften mit und ist optisch flexibel. Der größte Nachteil von Holz ist, genau wie bei Fenstern, der höhere Pflegebedarf.

Bei Innentüren sind daneben auch oft Glastüren zu finden, die tagsüber viel Tageslicht in das Wohnzimmer dringen lassen. Glastüren sind lichtspendend und tragen optisch zu einer Vergrößerung der Räume bei. Türen sollten immer aus Sicherheitsglas bestehen.

Kunststoffftüren haben das beste Preis-Leistungsverhältnis und gute Wärmedämmungseigenschaften. Nachteil: Kunststoff ist dehnbar und kann sich über die Jahre verformen. Achten Sie deshalb unbedingt darauf, dass die Türe über einen einen Stahlkern verfügt, der ein Verziehen des Materials verhindert.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Holz eignet sich besonders für den energieeffizienten Hausbau.

Baustoff Holz: Wichtige Kriterien und Eigenschaften im Überblick

Nach wie vor überzeugt der Baustoff Holz mit einer Reihe von Vorteilen: Dazu zählen vor allem sein hoher Beitrag zum Klimaschutz, die Möglichkeiten der...
Lochziegel perlitgefüllt: Damit gelang es, die Wärmeleitfähigkeit von Ziegeln um mehr als die Hälfte verringern.

Perlitgefüllte Ziegel: Ein Lochziegel mit integrierter Dämmung

Perlitgefüllte Ziegel läuteten im Jahr 2000 das Zeitalter der gefüllten Mauerwerksteine ein. Und in nur 20 Jahren wurden diese Mauerwerkziegel zum Standard beim Hausbau....
Europaletten beinhalten keinen Kunststoff und bestehen zu hundert Prozent aus Holz.

Ein Bett aus Paletten: Matti zeigt in diesem Video wie es geht

Palettenmöbel liegen derzeit voll im Trend. Kein Wunder: Die Herstellung ist günstig, der handwerkliche Aufwand für die Erstellung hält sich im Rahmen und man...
Mauersteine aus Porenbeton lassen sich schnell verarbeiten, sind leicht und verfügen über einen guten Wärmedämmwert.

Gasbeton: Ein Leichtgewicht unter den Mauersteinen

Gasbeton ist auch als Porenbeton bekannt. Zu den bekanntesten Herstellern zählen Ytong, Hebel und Greisel. Daher wird für die Mauersteine auch häufig der Begriff...
Beim Heizkörper im Einrohrsystem sind die einzelnen Heizelemente über eine Ringleitung miteinander verbunden.

Einrohrsystem: Kann diese Heizung mit modernen Heizformen mithalten?

Bei einer Einrohrheizung sind die einzelnen Heizkörper über eine Ringleitung miteinander verbunden. Alle Heizkörper eines Heizkreises sind an derselben Leitung angeschlossen. Diese Leitung transportiert...
Beliebt, kratzfest und ein echter Hingucker: Arbeitsplatten aus Naturstein.

Naturstein für Innen: Natürlicher Look für den Wohnbereich

Granit in der Küche, Schiefer im Bad oder Marmor auf der Terrasse: Naturstein für Innen ist angesagt und begeistert immer mehr Menschen. Sieht man...