Montag, 19. April 2021
Anzeige
Start Blog

Trockenmauer bauen: So wird sie zum Hingucker im Garten

Ob Grundstücksbegrenzung oder Gestaltungselement, eine Trockenmauer kann ein echter Hingucker sein.
Ob Grundstücksbegrenzung oder Gestaltungselement, eine Trockenmauer kann ein echter Hingucker sein.
Anzeige

Eine Trockenmauer baut man ohne Mörtel: Die Steine werden einfach ohne klebendes Element aufeinander geschichtet. Sie kann sowohl als Grundstücksbegrenzung, als auch für die optische Aufwertung einzelner Gartenbereiche verwendet werden und bietet Kleintieren wie Eidechsen oder Fröschen einen tollen Platz zum Verstecken oder zum Sonnen. 

Eine Trockenmauer passt deshalb auch perfekt in einen Naturgarten. Falls Sie überlegen, einen Naturgarten anzulegen, empfehlen wir Ihnen, auch diesen Artikel zu lesen.

Mehr zum Thema Trockenmauer & Naturgarten:

Naturgarten anlegen: Pflanzen- und Artenvielfalt vor dem Haus

Mauer, Zaun und Co: Die Möglichkeiten zur Grundstücksbegrenzung

Steingarten anlegen: So holen Sie das Alpenfeeling zu sich nachhause

Trockenmauer: Worauf zu achten ist

Die Trockenmauer wird, wie der Name schon vermuten lässt, gänzlich ohne Mörtel errichtet. Die Steine werden also ohne Klebstoff aufeinander geschlichtet. Damit die Mauer trotzdem zusammenhält, gibt es einige Punkte zu beachten.

Wie beim Steingarten sollte die Trockenmauer am besten in einer Südlage mit entsprechender Sonneneinstrahlung gebaut werden. Sie können die Steinmauer auch als Befestigung auf einem Hang nutzen.

In den offenen Fugen der Steinmauer können sie sogar Pflanzen ansetzen. Dafür eignen sich am besten Steingartenpflanzen. Soll der Garten reptilienfreundlich sein, verzichten Sie hier auf chemische und synthetische Pflanzenschutzmittel, denn Insekten sind die Hauptnahrungsquelle von Eidechsen und Co.

Trockenmauer bauen: Ohne Mörtel

Ist die Fläche abgemessen und der Boden ausgehoben, füllt man ein Kiesschicht zwischen die unterste Steinschicht und dem Erdreich. So bleibt die Mauer trocken, denn das Wasser zieht aus dem Boden nicht zwischen die Steine nach oben. Danach setzt man die Steine nacheinander in Reihen auf.

Der ausgehobene Graben sollte etwa 10 Zentimeter breiter sein als die Mauer selbst. Ist der Boden sehr sandig, sollten Sie eine Schalung setzen, um einen Einsturz des Grabens zu verhindern. Die Kiesschicht sollte etwa 70 Zentimeter dick sein. Füllen Sie diese aber nur schichtweise ein, um dazwischen den Boden immer wieder dicht zu stampfen.

Beim Aufbau sollten Sie auf korrekte Fugen achten. Vermeiden Sie so weit es geht Kreuzfugen und setzen Sie die Steine am besten versetzt übereinander. Eine Richtschnur hilft Ihnen beim Ausrichten der Mauer.

Abschließend können Sie Abdeckplatten als oberste Steinreihe auflegen. Auch diese sollten wieder die Fugen darüber überdecken. Scharfe Kanten entlang der Platten sollten sie zurecht hämmern.

Trockenmauer: Diese Steine sind geeignet

Für den Bau einer Trockenmauer eignet sich auf der einen Seite Hartgestein wie Granit, Gneis, Quarzit oder Basalttuff. Beim Weichgestein nutzt man gern Muschelkalkstein, Kalkstein, Kalktuffe, Konglomerat, Sandstein oder Schiefer.

Nicht nur der Preis sollte beim Kauf der Steine für die Trockenmauer entscheidend sein, sondern auch die Herkunft. Geben Sie Steinen aus ihrer ökologischen Umgebung den Vorrang. Diese fügen sich besser in die Landschaft ein und halten die Transportkosten entsprechend niedrig.

Anzeige

Beliebte Artikel

Anzeige

Schon gelesen?

Vordächer müssen nicht nur einen praktischen Zweck erfüllen. Richtig ausgeführt wirken sie auch als gestalterisches Element.

Das Vordach beim Haus: Witterungsschutz und Blickfang zugleich

Ein elegantes Vordach beim Haus ist immer auch ein Blickfang. Schließlich beeinflusst diese Überdachungsvariante gemeinsam mit der Haustür den ersten Eindruck des Hauses –...
Natürlichkeit, Ästhetik und Langlebigkeit zeichnen Holzfenster aus.

Holzfenster: Das macht sie so natürlich, beständig und behaglich

Ein Rahmen aus Holz benötigt etwas mehr Pflege als seine konkurrierenden Materialien. Doch es zahlt sich aus: Die Natürlichkeit und den einzigartigen Charakter von...
Oft möchte man Holzmöbel aufarbeiten, um alte Erinnerungen zu erhalten.

Holzmöbel aufarbeiten: Tipps und Tricks rund um die Restaurierung

Alte Holzmöbel sind oft wahrhafe Schmuckstücke, die nicht einfach auf dem Müllberg oder im Altstoffsammelzentrum landen sollten. Auch wenn sie vielleicht keinen oder nur...
Besonders beliebt: Fliesen. Denn sie lassen sich kinderleicht reinigen.

Fliesen als Allrounder: Die Möglichkeiten im Überblick

Die hohe Flexibilität bei Auswahl von Form, Farbe und Muster hat die Fliese zum Allrounder für Böden oder Wände gemacht. Doch auch dieser praktische...
Clevere Dämmung: Mineralwolle lässt sich von Fachleuten wie auch von Heimwerkern gleichermaßen problemlos verarbeiten.

Dämmung aus Mineralwolle: Stabil, belastbar und beständig

Egal ob Neubau oder Sanierung - die Frage nach dem richtigen Dämmstoff ist nicht so einfach geklärt. In den letzten Jahren ist zusätzlich der...
Planen Sie Ihr Wohnzimmer gut. Schließlich verbringen Sie auch viel Zeit in diesem Raum.

Wohnzimmer gemütlicher machen: So wird es zum Wohlfühlzimmer

Das Wohnzimmer ist das Herzstück jeder Wohnung und jedes Hauses. Das Wohnzimmer gemütlicher zu machen steht deshalb ganz oben auf der To-Do-Liste vieler Eigenheimbesitzer....