Donnerstag, 21. Januar 2021
Start Blog

Thermografie: Mit Hightech Wärme-Lecks ausfindig machen

Die Thermografie kann interessante Aufschlüsse bei Alt- und Neubau geben.
Die Thermografie kann interessante Aufschlüsse bei Alt- und Neubau geben.

Durch steigende Energiepreise und das wachsende Klimabewusstsein hat die Gebäudedämmung massiv an Bedeutung gewonnen. Steht bei Ihnen eine thermische Sanierung ins Haus, kann die Thermografie wertvolle Erkenntnisse liefern. Doch auch bei Neubauten fördert Sie oft Interessantes zu Tage.

Bei der Thermografie handelt es sich um ein bildgebendes Verfahren, dass Infrarotstrahlung sichtbar macht. Mit den Wärmebildkameras ist es also möglich, energetische Schwachstellen an Gebäuden ausfindig zu machen. Das Ergebnis: Effektive und kostensparende Lösungen.

Mehr zum Thema Thermografie und Energieberatung:

Kosten für den Energieberater: Sinnvoll investiertes Geld?

Nützlich bei Alt- und Neubauten

Mit der Wärmebildkamera kann schnell aufgedeckt werden, an welchen Stellen ein Gebäude Wärme abgibt. Mithilfe der Aufnahmen kann Ihnen der Experte das Problem nicht nur veranschaulichen, sondern auch Lösungen liefern, die an der Schwachstelle ansetzen. Häufig können so Kosten reduziert werden.

Nach erfolgter Sanierung kann eine erneute Messung mit einer Wärmebildkamera erfolgen. Der Experte kann so feststellen, ob die Arbeiten fachgerecht durchgeführt wurden und ob sie das gewünschte Ergebnis liefern.

Doch nicht nur bei Altbauten lassen sich Wärme-Lecks auf diese Art ermitteln. Auch bei Neubauten wird die Thermografie eingesetzt um etwaige Baumängel und daraus resultierende Wärmeverluste aufzudecken.

Die Thermografie-Basics

Wie bei jeder Beratung sollten Sie auch hier unbedingt auf die fachliche Qualifikation des Anbieters achten. Gerade bei verdächtig günstigen Angeboten sollten Sie die Referenzen und Qualifikationen genau unter die Lupe nehmen. Prüfen Sie auch den Paketinhalt und erkundigen Sie sich über mögliche Zusatzkosten.

Damit Sie den größtmöglichen Nutzen haben, sollte das Angebot nicht nur die Aufnahmen selbst beinhalten, sondern auch eine entsprechende Auswertung mit anschließender Fachberatung. Hier profitieren Sie von einer detaillierten Analyse mehr als von einem Kurzbericht. Ebenfalls interessant sind die empfohlenen Maßnahmen. Klären Sie daher im Vorhinein ab, ob das Angebot auch diese Leistungen beinhaltet.

Thermografie durch den Fachmann

Um aussagekräftige Aufnahmen zu erhalten, sind bestimmte Faktoren zu berücksichtigen. Dazu zählt vor allem die Witterung. Ideal ist hierfür der Winter, aber auch zu anderen Jahreszeiten können erfahrene Thermografen aussagekräftige Aufnahmen machen.

Neben Außenaufnahmen zählen zu einer fundierten Termografie aber auch Innenaufnahmen. Erst dadurch ergibt sich ein Gesamtbild und die Wahrscheinlichkeit von Fehlinterpretationen sinkt auf ein Minimum.

Da die Aufnahmen alleine dem Hausbesitzer nur bedingt weiterhelfen, werden Sie in der Regel noch von einem Energieberater analysiert. Er erstellt einen Sanierungsplan mit vorgeschlagenen Maßnahmen. Oft sind auch Kosten-Nutzen-Rechnungen angeführt.

Vorsicht vor miesen Tricks

Leider tummeln sich auch unseriöse Anbieter im Bereich der Thermografie. Ein gängiger Trick ist es, Hausbesitzern thermografische Aufnahmen ihrer vermeintlich schlecht gedämmten Fassade zu zeigen um ihnen weitere Leistungen aufzuschwatzen. Tatsächlich wurden aber nur ungünstige Aufnahmezeiten gewählt oder Kameraeinstellungen modifiziert. Setzen Sie daher auf Thermografie von unabhängigen Experten.

Kosten für Gebäude-Thermografie

Auch hier ist der Preis abhängig vom Leistungsumfang. Bei kleineren Immobilien werden nicht selten Pauschalpreise vereinbart. Geht es um die thermografische Beurteilung größerer Liegenschaften, erfolgt die Abrechnung in der Regel auf Stundenbasis.

Im Netz finden Sie Angebote im Bereich von 100-500 Euro. Für eine solide Untersuchung mit mehreren thermografischen Aufnahmen und einer Maßnahmenempfehlung sollten Sie mit Kosten ab 350 Euro rechnen.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Baugrund zu kaufen gehört zu den schwierigsten Aufgaben beim Hausbau.

Baugrund kaufen: Darauf müssen Sie hier besonders achten

Fragt man Menschen im deutschsprachigem Raum nach ihren Wünschen, dann steht das Eigenheim in Form eines Hauses bei vielen in der Regel ganz oben...
Besonders in Holzhäusern sollten Sie auf einen entsprechenden Schallschutz achten.

Schallschutz im Haus: Das müssen Sie beim Holzhaus beachten

Naturgemäß ist Holz leichter als die Konkurrenz-Baustoffe aus dem Massivbau. Eine einschalige Holzfläche kann nicht dick genug hergestellt werden, um eine ausreichende Schalldämmung zu...
Das Sektionaltor für die Garage besticht durch eine moderne Optik.

Sektionaltor bei der Garage: Was es kann und warum es beliebt ist

Unter den Garagentoren ist das Sektionaltor eines der beliebtesten – und das kommt nicht von ungefähr: Es hat einen modernen Look, ist sehr flexibel...
Wer sich für ein Hochbeet Marke Eigenbau entscheidet, kann individuelle Wünsche besser umsetzen.

Ein Hochbeet selber bauen: Eigenbau oder doch ein Fertigmodell?

Ein Hochbeet begeistert durch eine Vielzahl positiver Eigenschaften. Hat man sich nun für die Anschaffung eines Hochbeets entschieden, stellt sich die Frage, ob Fertigmodell...
Die geschlossene Bauweise und das abschließbare Tor bieten effektiven Schutz vor Einbrechern.

Garage und Carport: Durch clevere Planung Geld sparen

Eine Garage oder ein Carport gehören heute oft zum Hausbau-Standard. Denn ebenso wie die Bewohner eines Hauses benötigt auch das Auto eine sichere, weitestgehend...
Häuser in Holzbauweise überzeugen nicht nur durch den Ökologischen-Fußabdruck, sonder auch durch zahlreiche andere Eigenschaften.

Die Holzbauweise: Die Arten sowie Vor- und Nachteile im Überblick

Es ist gar nicht so lange her, da wurde man für die Idee zum Bau eines Hauses in Holzbauweise noch belächelt oder sogar schief...