Mittwoch, 20. Januar 2021
Start Blog

Schöne Wandfarben: Die passende Farbe für Ihr Projekt finden

Möchten auch Sie weiße Möbel in einem Raum, dann sollten Sie auf Wandfarben mit ausreichend Kontrast achten, um sie zur Geltung zu bringen.
Möchten auch Sie weiße Möbel in einem Raum, dann sollten Sie auf Wandfarben mit ausreichend Kontrast achten, um sie zur Geltung zu bringen.

Wandfarben unterscheiden sich nicht nur in Qualität und Preis, sondern auch in ihren Eigenschaften. Aber auch das Abstimmen von Wandfarbe und der Farbe der Einrichtungsgegenstände erfordert einiges an Fingerspitzengefühl. Manche Möbel kommen erst durch farbliche Akzente wirklich zur Geltung.

Jetzt geht es aber an die Details: Welche Farben passen zu weißen Möbeln? Welche wasserfeste Farbe gibt es für das Bad? Und welche Farben sind eigentlich ökologisch unbedenklich?

Mehr zum Thema Wandfarben:

Wischtechnik für die kreative Wand: Neuer Look für Ihre Räume

Wirkung von Farben auf die Psyche: So reagieren wir Menschen

Wandfarbe kaufen: So deutlich unterscheiden sich die Produkte

Passende Wandfarben für weiße Möbel

Weiße Möbel liegen im Trend und verpassen dem Raum eine edle Note. Große Möbelketten produzieren mittlerweile etliche Möbel in der hellen Farbe, weil die Nachfrage entsprechend hoch ist. Hat man nun die weiße Kommode für den Flur oder vielleicht den weißen Schlafzimmerschrank gekauft, beginnt oft die Misere. Im Möbelhaus sah alles toll aus, doch zuhause mit der weißen Wand sieht das ganze langweilig und trist aus. Doch nicht verzagen: Kontrast ist hier wichtig, weshalb sich folgende Farben für für einen Anstrich in Kombination mit weißen Möbeln eignen:

Bei einem dezenten Anstrich haben Sie die Auswahl zwischen hellem Grün, Blau, Gelb und Rosa sowie Beige, Kieselgrau oder Ockerbraun. Soll der Anstrich konstrastreich sein, können Sie zwischen Blaugrau, Azurblau, Anthrazit, Türkis, Sonnengelb oder Pink wählen.

Nutzen Sie ruhig eine professionelle Farbpalette als Hilfe. Der RAL-Farbfächer ist in Farbfragen ihr Freund und Helfer. Mit Hilfe dieses Normierungssystems ist es auch möglich, sich Farben exakt nachmischen zu lassen. Manche Farbfächer bekommen Sie in der Regel sogar kostenlos im Baumarkt.

Natürlich ist es auch möglich, die Wände mit weißen Möbeln weiß zu belassen, setzen Sie dann aber jedenfalls farbliche Akzente in der Einrichtung wie bei den Sofakissen oder mit Bildern. Holzdekoration lässt sich mit weißen Möbeln ebenfalls sehr gut kombinieren.

Wasserfeste Wandfarben für Feuchträume

Soll das Bad gestrichen werden, sind natürlich wasserfeste Farben notwendig. Und zwar überall dort, wo die Wand nicht verfliest ist. Das wichtigste Kriterium für eine solche Farbe ist die Beständigkeit gegen Nassabrieb.

Flecken sollen entfernbar sein, ohne dass gleich die ganze Farbe mit entfernt wird. Die Nassabriebbeständigkeit ist auf Farbeimern angegeben und je niedriger die Zahl ist, desto stärker ist die Farbe gegen einen feuchten Lappen gewappnet. Die Zahlen Eins und Zwei eignen sich hier für Küche und Bad.

Aufgrund der notwendigen Eigenschaften eignet sich Latexfarbe wunderbar für das Bad. An trockener Latexfarbe perlt Wasser nur noch ab. Heutzutage ist aber nur noch die „moderne“ Variante mit Kunstharz gebräuchlich. Latexfarbe ist mit Wasser verdünnbar und kommt ohne chemische Lösungsmittel aus. Außerdem haftet sie auf den meisten Untergründen sehr gut.

Ökologisch unbedenkliche Farben

Viele Farben enthalten gesundheitsschädliche Kunststoffe und chemische Lösungsmittel. Mit dem Wandel der Zeit und einem aktiven Klimabewusstsein der Menschen wollen viele Eigenheimbesitzer auf künstlichen Zusatz verzichten und sich mehr der Natur zuwenden. Genau für diesen Zweck gibt es Naturwandfarben, die ohne schädliche Chemiekalien auskommen. Zu den zwei gängigsten gehören Silikatfarbe und Kalkfarbe.

Silikatfarbe ist frei von Konservierungsstoffen, Lösungsmitteln und Weichmachern. Außerdem atmungsaktiv (diffusionsoffen) und beugt so Schimmelbildung erheblich vor.

Kalkfarbe ist ein mineralisches Anstrichmittel, das mit Wasser als Lösungsmittel auskommt. Sie ist wegen ihrer Porosität und desinfizierenden Wirkung besonders auf feuchten Untergründen geeignet. Im Baubereich wurde sie mittlerweile von der  Dispersionsfarbe verdrängt. Trotzdem gibt es noch viele Heimwerker, die mit Kalkfarbe arbeiten wollen.

Falls auch Sie sich wegen der Praktikabilität für Dispersionsfarbe entscheiden, dann sollten Sie zumindest darauf achten, dass keine chemischen Zusätze enthalten sind.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Regelmäßige Reinigung und gute Pflege sind das Um und Auf für schöne Holzdielen im Außenbereich.

Holzdielen pflegen: Das macht eine gründliche Reinigung aus

Holzdielen im Außenbereich sind ganzjährig dem Wetter ausgesetzt. Sonne, Regen, Wind und Frost strapazieren den natürlichen Baustoff. Daher ist es unerlässlich, in regelmäßigen Abständen...
Eine Versottung des Schornsteins kann das Sanieren notwendig machen.

Schornstein sanieren: Mit diesen Kosten müssen Sie rechnen

Der Schornstein ist Tag für Tag starken Temperaturschwankungen ausgesetzt: Von außen durch die Witterung, von innen durch Hitze. Es verwundert deshalb nicht, dass man...
Die Dachbegrünung ist nicht nur ein echter Hingucker, sondern dient auch als Lebensraum für Tiere.

Das Dach begrünen: Diese Möglichkeiten sollten Sie kennen

Eine Dachbegrünung lässt sich im günstigsten Fall genauso nutzen wie ein Garten und bietet damit auch mitten in der Stadt nahezu endlose Gestaltungsmöglichkeiten. Korrekt...
So wird das nichts. Bei großflächigem Befall von Schimmel müssen Profis ran.

Schimmel bekämpfen: So werden Sie den Pilzbefall wieder los

Zum Alptraum jedes Eigenheimbesitzers gehört die Entdeckung von Schimmel im Haus. Während man bei manch anderen Mängeln erst einmal abwarten und gegebenenfalls später eine...
Ein Kachelofen speichert die bei der Verbrennung entstehende Wärme und gibt sie über längere Zeit wieder an die Umgebung ab.

Kachelofen kaufen: Diese Dinge sollten Sie vorher wissen

Kachelöfen werden seit Jahrhunderten zur Beheizung von Wohnräumen eingesetzt und noch heute erfreuen sie sich großer Beliebtheit. Das liegt zum einen an der von...
Was viele nicht wissen: Der Maulwurf ist ein Nutztier. Er frisst Schädlinge und vertreibt Wühlmäuse.

Maulwurf im Garten: So vertreiben Sie ihn mit Hausmittel

Auch wenn Gartenliebhaber in der Regel Tierfreunde sind – den liebevoll gepflegten Garten mit etlichen Pflanzen, Bäumen und Sträuchern durch einen Maulwurf im Garten...