Samstag, 08. Mai 2021
Anzeige
Start Blog

Regenwasserbehälter: Mit einer Zisterne Regenwasser speichern

Mit einer eigenen Zisterne können Sie Regenwasser für das Gartengießen, die WC-Spülung oder auch die Waschmaschine nutzbar machen und so Leitungswasser sparen.
Mit einer eigenen Zisterne können Sie Regenwasser für das Gartengießen, die WC-Spülung oder auch die Waschmaschine nutzbar machen und so Leitungswasser sparen.
Anzeige

Mit jedem verbrauchtem Kubikmeter Wasser im Garten gehen teilweise mehrere Euro an Wasserkosten flöten. Kein Wunder also, dass viele Eigenheimbesitzer mit Möglichkeiten zur Regenwasserspeicherung sympathisieren. Eine wunderbare Möglichkeit zur Realisierung ist die Zisterne.

Während man bei einem Brunnen das Wasser aus dem Boden holt, speichert man bei dieser Variante jenes, dass in Form von Regen vom Himmel herab fällt. Nutzen lässt sich das Wasser für Gartenarbeiten, als WC-Spülwasser und für die Waschmaschine.

Mehr zum Thema Garten & Wasser:

Der Brunnen im Garten: Das sollten Sie unbedingt beachten

Drainage im Garten: Schluss mit Schlammpfützen im Garten

Zisterne zur Wasserspeicherung

Sie ist eine Alternative zum Brunnen und im Grunde ein Behälter aus Kunststoff oder Beton unter der Erde, in dem Regenwasser gespeichert und so nutzbar gemacht wird. Das Wasser wird ganz einfach über den Dachablauf eingeleitet und im Tank gespeichert.

Meistens liegt eine Zisterne unter dem Garten. Liegt sie nicht unter dem Garten, sondern vielleicht sogar unter der Einfahrt, reicht Kunststoff als Baustoff nicht mehr aus: Dann muss die Zisterne aus Beton gebaut werden. Manche Systeme verfügen auch über eine Betonbrücke, die die Belastbarkeit erhöht.

Die Zisterne selbst liegt bei einem Kunststoffmodell im Preisbereich zwischen 750 und 1.500 Euro. Dazu kommen die Kosten für den Einbau, Filter und Pumpe. Tipp: Rechnen Sie aus, wie viel ersetzbares Leitungswasser Sie in etwa verbrauchen, schätzen Sie die Kosten ab und stellen Sie die Gesamtkosten für die Zisterne gegenüber. Dann wissen Sie, wie lange es dauern wird, bis sie sich gerechnet hat.

Natürlich ist es prinzipiell möglich, die Zisterne selbst in den Untergrund zu bauen. Hierfür ist jedoch fachmännisches Wissen notwendig. Die Installation von einem Fachbetrieb ausführen zu lassen spart jedenfalls Zeit und Nerven. In vielen Fällen besteht auf die Zisterne eine Garantie von bis zu 25 Jahren.

So funktioniert sie

Die Zisterne wird über das nachlaufende Regenwasser mit Sauerstoff versorgt. In regenarmen Monaten kann mit einem Teichbelüfter zusätzlich Luft in den Behälter geführt werden. Das kann bei hohen Außentemperaturen zu einem Problem werden und sollte daher vornehmlich nachts durchgeführt werden.

Eine Reinigung ist in der Regel nicht notwendig und eher die Ausnahme. Zwar setzten sich Bakterien an den Wänden des Tanks ab, es handelt sich hier jedoch um gutartige Bakterien, die die Selbstreinigung des Wassers unterstützen.

Sollte sich jedoch eine zu starke Sedimentschicht am Boden bilden, kann eine notwendige Reinigung die Folge sein. Dies passiert meistens bei einer Fehlmontage des Filters. Die Reinigung der Zisterne muss ohne Chemikalien erfolgen, um das Ökosystem nicht zu schädigen.

Diese Zisternen gibt es

Regenwasserzisternen gibt es in vielen verschiedenen Arten und Ausführungen. Die klassische Zisterne ist ein wasserdichtes und ausgemauertes Gewölbe wie in der Antike. Auch heute baut man Zisternen noch nach diesem Schema. Die am öftesten verwendete Variante bei Neubauten sind aber trotzdem Zisternen aus Kunststoff. Diese kann auch in einem kleineren Garten Verwendung finden. Die Anschlüsse sind unkompliziert und werden direkt mitgeliefert, falls Sie die Zisterne selbst verbauen möchten.

Die verwendete Größe hängt maßgeblich von der Kapazität der Regenwasserspeicherung auf dem Dach ab. Als Richtwert reicht für ein 60 Quadratmeter-Dach ein Behälter mit einem Füllvolumen von rund 2500 Liter locker aus.

Die praktischste zu verwendende Pumpe für die Zisterne ist eine Tauchdruckpumpe. Sie benötigt keine Filter im Ansaugbereich. Das erspart einem das Absteigen in die Zisterne beim Einbau oder Wechsel.

Anzeige

Beliebte Artikel

Anzeige

Schon gelesen?

Spiegelglas kann nicht nur vor Hitze, sondern auch vor unerwünschten Blicken schützen.

Fenster mit Spiegelglas für Sicht-, Sonnen- und Hitzeschutz

Spiegelglas ist mehr als nur speziell: Es ist halbdurchlässig und nur einseitig durchschaubar. Es wird deshalb auch Spionglas genannt. Das Glas sieht an Gebäudefassaden...
Außen- sowie Eingangstüren müssen eine ganze Reihe an Anforderungen erfüllen.

Haustür kaufen: Auf diese Eigenschaften sollten Sie achten

Außen- und Eingangstüren stellen viel mehr als den schlichten Übergang von Außen nach Innen dar. In puncto Sicherheit und Dämmung sollte man ihnen und...
Vorsicht bei der Farbauswahl beim Streichen der Fassade: Manchmal haben Gemeinden dabei ein Wort mitzureden.

Fassade streichen: Mit diesen Tipps klappt es mit dem Neuanstrich

Wenn die Fassade langsam bröckelt und ihr hübsches Äußeres zu verschwinden droht, wird ein Neuanstrich fällig. Fassade streichen klingt einfach: Doch auch hier sind...
Die Kosten für einen Energieberater sind nicht immer genau abzusehen.

Kosten für den Energieberater: Sinnvoll investiertes Geld?

Der Blick auf die Heizkostenabrechnung bringt so manchen ins Grübeln. So verwundert es auch nicht, dass gerade die Eigentümer von älteren und schlecht gedämmten...
Neptunbälle sind das Ausgangsmaterial für den Öko-Dämmstoff.

Seegras als Dämmung: Der ökologische Dämmstoff aus dem Meer

Seegras als Dämmung ist noch relativ unbekannt. Doch das kann sich bald ändern. Das Naturprodukt besitzt nämlich nicht nur gute Dämmeigenschaften, sondern überzeugt auch...
Kann Leben retten: Optimaler Brandschutz.

Brandschutz für das Haus: Diese Dinge sollten Sie unbedingt beachten

Wenige Naturgewalten können sich derart vernichtend auf das eigene Haus auswirken wie ein plötzlich auftretendes, großflächiges Feuer. Bereits beim Hausbau sollten deshalb zahlreiche Aspekte...