Montag, 19. April 2021
Anzeige
Start Blog

Randsteine aus Granit: So viel kosten die praktischen Allrounder

Unter den Randsteinen gehören jene aus Granit wegen dem Preis-Leistungsverhältnis zu den beliebtesten.
Unter den Randsteinen gehören jene aus Granit wegen dem Preis-Leistungsverhältnis zu den beliebtesten.
Anzeige

Randsteine aus Granit sind kostengünstig und vielfältig: Sie eignen sich sowohl zur äußerlich Abgrenzung und Befestigung von Wegen, als auch für Blumenbeete. Sie sind deshalb bei vielen Eigenheimbesitzer und Häuslbauern die erste Wahl, wenn es um ein Randstein-Projekt geht. 

Denn trotzdem des guten Preises sind die Granitsteine ziemlich robust. Wir zeigen Ihnen in dieser Übersicht, worauf Sie beim Kauf von Granit-Randsteinen achten müssen und was diese in etwa kosten.

Mehr zum Thema Pflaster & Randsteine:

Hauseinfahrt mit Pflaster oder anderem Bodenbelag?

Randsteine aus Granit: So viel kosten sie

Randsteine sind Einfassungssteine, deren Auftritts- und Ansichtsflächen grob bearbeitet sind. Ihr Hauptanwendungsgebiet besteht in der Begrenzung von Gehsteigen. Eine weitere Variante sind Randsteine mit Anlauf: Diese verwendet man hauptsächlich bei Straßenbrücken.

Speziell als Rasenkantensteine bezeichnet man jene Steine, die zwischen 25 und 50 Zentimeter lang und nur wenige Zentimeter dick sind und einzeln zum Verkauf stehen. Größere Steine sind zwischen 50 und 100 Zentimeter lang. Die kürzeren Steine verwendet man vor allem, um geschwungene Verläufe zu realisieren.

Preisbeispiele sind etwa:

  • 10 Euro/ Laufmeter für eine diamantgesägte Rasenkante in der Größe 100x15x4cm
  • 16 Euro/ Laufmeter für eine diamantgeäsägte Rasenkante in der Größe 50x17x5cm
  • 20 Euro/ Laufmeter für einen gespaltenen Leistenstein in der Größe 50x17x8cm

Alternative: Randsteine aus Beton

Randsteine aus Beton kosten im Fachhandel etwa fünf bis zehn Euro pro Laufmeter. Naturstein kostet im Vergleich rund 10 bis 40 Euro pro Laufmeter, wobei Granit bei den Natursteinen an der unteren Preisgrenze liegt. Je nach gewünschter Stabilität kann zusätzlich Sand und Splitt (und Beton) für einen festen Halt notwendig sein. Dafür fallen nochmal zusätzlich fünf bis neun Euro an.

Werden die Steine also lediglich in einem Sandbett verlegt, halten sich die Kosten bei Betonsteinen mit etwa 15 Euro pro Meter für das Material im Rahmen. Sollen sie zusätzlich einbetoniert werden, ist mit 30 bis 40 Euro zu kalkulieren. Ist die Begrenzung geschwungen, kostet es etwas mehr: Hier werden Aufschläge ab 10 Euro pro Meter fällig.

Vorbereitung spart Kosten

Je mehr Vorbereitungsarbeiten der Bauherren selbst erledigt, desto geringer fallen die Arbeiten und damit auch die Kosten des Fachbetriebes aus. Auch als nur mäßig geübter Handwerker kann man im Bereich einer Randsteinverlegung viel Vorbereitungsarbeit leisten: Dazu gehören vor allem, den Verlauf abzustecken und eine Richtschnur zu spannen.

Entlang der Verlegelinie muss man einen Graben ausheben, der rund 50 Zentimeter tief sein sollte. Betoniert man die Steine ein, sind mindestens 70 Zentimeter notwendig. Im Sandbett reichen 30 Zentimeter aus. Auch das Ausheben kann der Eigenheimbesitzer selbst erledigen.

Dem Fachbetrieb sollten Sie ohne genügend Erfahrung jedenfalls die Sand- und Splittarbeiten sowie das Verlegen des Steins selbst überlassen. Das exakte Einbetten ist schwieriger, als es aussieht.

Anzeige

Beliebte Artikel

Anzeige

Schon gelesen?

Baugrund zu kaufen gehört zu den schwierigsten Aufgaben beim Hausbau.

Baugrund kaufen: 5 Tipps die Sie kennen sollten

Fragt man Menschen im deutschsprachigem Raum nach ihren Wünschen, dann steht das Eigenheim in Form eines Hauses bei vielen in der Regel ganz oben...
Mit der Anschaffung sind beim Kachelofen fast alle Kosten abgedeckt. Eine Wartung ist nur alle sieben Jahre nötig.

Kachelofen: Mit welchen Kosten muss man hier rechnen?

Der Kachelofen hat Tradition und versorgt Haushalte schon seit Generationen mit angenehmer Wärme. Auch wenn die Technik innerhalb der letzten Jahrzehnte stark vorangeschritten ist,...
Bei täglicher Benutzung ist es kein Wunder, dass man es ihr nach einiger Zeit auch ankennt und die Holztreppe sanieren muss.

Die Holztreppe sanieren: So peppen Sie die alte Treppe wieder auf

Eine zerkratzte und in die Jahre gekommene Treppe müssen Sie nicht zwangsweise so belassen. Mit ein paar Handgriffen können Sie flott ihre Holztreppe sanieren...
Wegen dem hohen Stromverbrauch beim Trockner lohnt sich der Blick auf die Energieeffizienzklasse.

Trockner und Stromverbrauch: Sind sie wirklich Stromfresser?

Ein Wäschetrockner ist als ultimativer Stromfresser bekannt. Trotzdem besitzen im deutschsprachigen Raum fast die Hälfte aller Haushalte den praktischen und fast unverzichtbaren Helfer für...
Gipskartonplatten oder doch eine ökologische Alternative wie Strohbauplatten? Das fragen sich viele Bauherren.

Strohbauplatten: Eine Alternative für den Trockenbau?

Geht es um die Planung des Innenausbaus und um das Thema Trockenbau, denken viele sofort an Gipskartonplatten. Doch mittlerweile gibt es für den Trockenbau...
Welche Dicke bei der Wärmedämmung gewählt werden soll, hängt von mehreren Faktoren ab.

Wärmedämmung: Welche Vorgaben gibt es für die Dicke?

Wenn Sie bei Ihrem Haus eine Wärmedämmung planen, ist die Dicke des Dämmstoffs einer der wichtigsten Faktoren. Vor allem, um die Richtlinien der Energiesparverordnung...