Montag, 12. April 2021
Anzeige
Start Blog

Pflaster im Garten verlegen: Das sollten Sie darüber wissen

Bei Pflaster haben sie grundsätzlich die Auswahl zwischen Naturstein und Beton.
Bei Pflaster haben sie grundsätzlich die Auswahl zwischen Naturstein und Beton.
Anzeige

Pflaster im Garten zu verlegen verleiht dem Garten einen individuellen Charakter. Ob als Belag für den Gartenweg oder die Terrasse: Die Befestigung aus Beton oder Naturstein ist nicht nur praktisch, sondern wertet das Grundstück auch optisch auf. Dabei ist auch eine kreative Ausgestaltung mit Mustern möglich. Wie Sie die Pflastersteine verlegen, erklären wir Ihnen in dieser praktischen Übersicht.

Grundsätzlich ist es mit genug handwerklichem Geschick machbar, die Pflasterung selbst durchzuführen. Wer sich allerdings nicht sicher ist, sollte unbedingt einen Fachbetrieb mit den Arbeiten beauftragen, um einen noch größeren Aufwand und Schaden im Nachhinein zu vermeiden.

Mehr zum Thema Pflaster:

Hauseinfahrt mit Pflaster oder anderem Bodenbelag?

Pflaster im Garten verlegen: Die Materialauswahl

Beim Material Haben sie grundsätzlich die Auswahl zwischen Naturstein und Beton. Naturstein punktet mit Einzigartigkeit, Ästhetik und Robustheit und kommt deshalb bei Umbauarbeiten von Eigenheimbesitzern gerne zum Einsatz. Die Pflasterung ist aber arbeitsintensiver als mit Beton – denn die Einsetzung der Steine erfolgt hier einzeln.

Als Natursteinpflaster eignen sich Granit oder Sandstein. Bei Terrassen wird auch gerne zu Travertin oder Quarzit gegriffen. Naturstein ist insgesamt ökologisch unbedenklicher als seine industriell hergestellten Konkurrenten.

Beton als Verbundstein ist günstiger und praktischer zu verlegen. Qualitativ steht der Betonstein dem Naturstein jedoch um nichts nach. Hier werden vor allem jene Bauherren fündig, für die das optische Element zweitrangig ist und die Funktion im Vordergrund steht.

Pflaster im Garten verlegen: Die Pflasterarbeiten

Zunächst wird der Boden ausgehoben. Bei Fußwegen sollte mit 15 bis 20 Zentimeter Tiefe kalkuliert werden, für Einfahrten und Parkplätze sollten es 40 bis 50 Zentimeter sein. Anschließend wird ein Kiesbett eingefüllt. Der Kies sollte eine schwache Körnung aufweisen und wasserdurchlässig bleiben, da sonst gefrorenes Wasser die Pflasterung hochheben kann und dies zu Frostschäden führt.

Danach erfolgt die Verlegung der Steine auf einem etwa fünf Zentimeter dicken Bett aus Sand oder Splitt. Der Handel bietet mittlerweile auch Splitt-Brechsand-Mischungen an, die die Vorteile der beiden Materialen kombinieren. Der Zusammenhalt der Pflasterung profitiert von einer Verlegung im Verband.

Nach der Verlegung der Pflastersteine wird Fugensand (nicht kalkhaltig, geringer Feinanteil) in die Fugen gestreut und mit einem Besen eingearbeitet. Zusätzlich erfolgt die Bearbeitung mit einer Rüttelplatte. Nicht vergessen: Das Gefälle der Steine muss vom Haus wegführen, da es ansonsten bei starken Niederschlägen zu massiven Schäden durch Wassereintritt ins Haus kommen kann.

Pflege der Steinpflasterung

Weil sich gerne Unkraut in den Fugen zwischen den Steinen breit macht, gehört hie und da das ungewollte Grünzeug gezupft oder mit einem entsprechenden Mittel behandelt. Verzichten Sie hier lieber auf umweltschädliche Mittel, nur um sich vermeintlich Arbeit zu ersparen. Es gibt mittlerweile etliche biologische und somit ökologisch weit unbedenklichere Mittel zur Unkrautvernichtung im Baumarkt zu kaufen.

Auch Algen kommen auf der Oberfläche der Pflasterung nicht selten vor. Diese können relativ einfach mit einem Hochdruckreiniger wieder entfernt werden.

Anzeige

Beliebte Artikel

Anzeige

Schon gelesen?

Wichtig ist bei einer Sanierung vor allem eine gute Planung.

Bad modernisieren: So klappt es auch mit weniger Geld

Das Bad zu modernisieren kann ordentlich ins Geld gehen. Oft ist aber eine Badezimmer-Sanierung im Kern nicht notwendig und es reicht, einige Elemente zu...
Sie ist die Grundlage der Kork-Dämmung: Die Rinde der Korkeiche.

Korkdämmung: Natürlicher Dämmstoff aus der Rinde der Korkeiche

Die Rinde der Korkeiche dient nicht nur zur Herstellung von Flaschenkorken. Das Material aus der Natur eignet sich auch hervorragend als Bodenbelag oder Dämmstoff....
Kachelöfen sind nach wie vor eine beliebte Heizungsform. Aber auch ein Kamin mit Glastür kann begeistern.

Holzofen kaufen: Schwedenofen, Kachelofen oder Kamin?

In Zeiten steigender Energiepreise denken viele über die Anschaffung eines zusätzlichen Ofens nach, um Heizkosten zu sparen. Aber auch die behagliche Strahlungswärme, die ein...
Die Thermografie kann interessante Aufschlüsse bei Alt- und Neubau geben.

Thermografie: Mit Hightech Wärme-Lecks ausfindig machen

Durch steigende Energiepreise und das wachsende Klimabewusstsein hat die Gebäudedämmung massiv an Bedeutung gewonnen. Steht bei Ihnen eine thermische Sanierung ins Haus, kann die...
Keramik für die Fassade gilt als exotisch, ist aber ein optisches Highlight.

Keramik für die Fassade: Diese Möglichkeiten gibt es

Wer an Keramik für die Fassade denkt, hat vermutlich historische Fassaden kleiner Häuser aus südlichen Ländern wie Italien oder Portugal im Kopf. Doch das...
Tropenhölzer weisen einige hervorragende Eigenschaften für den Einsatz als Terrassendielen auf.

Holz für Terrassendielen: Heimische Hölzer oder Tropenholz?

Das steigende Umweltbewusstsein hat auch bei Holz für Terrassendielen zu einem Umdenken geführt. Anstatt wie vor einiger Zeit noch üblich, einfach zu Dielen aus...