Samstag, 16. Januar 2021
Start Blog

Pflanzen überwintern: Die Tipps für glückliche Pflanzen

Pflanzen überwintern: Damit Sie auch im nächsten Sommer wieder Freude an Ihren Kübelpflanzen haben, sollten Sie beim Überwintern ein paar Dinge beachten.
Pflanzen überwintern: Damit Sie auch im nächsten Sommer wieder Freude an Ihren Kübelpflanzen haben, sollten Sie beim Überwintern ein paar Dinge beachten.

Die Tage im Herbst werden nicht nur kürzer, sondern auch kühler. In dieser Zeit sollten Sie Ihren Kübelpflanzen besondere Aufmerksamkeit schenken. Damit die Pflanzen keinen Schaden nehmen, sollten sie vor dem ersten Frost in ihr Winterquartier gebracht werden. Wie Sie die Pflanzen überwintern, lesen Sie in dieser praktischen Übersicht.

Während sich die Pflanzen im Oktober oft noch in Bestform präsentieren, sollten Sie schon zu dieser Zeit an das Überwintern denken. Schaffen Sie bereits jetzt Platz, so sind Sie auf der Sicheren Seite, falls es zu einem unerwarteten Temperatursturz kommt. Gerade bei Pflanzen, die an tropisches Klima gewohnt sind, kann bereits der erste Nachtfrost großen Schaden anrichten. Aber Vorsicht: Auch ein zu frühes Einwintern ist für die Pflanzen nicht gut.

Pflanzen überwintern: Vor dem Einwintern

Der eigentliche Prozess des Einwinterns beginnt bereits weit vor dem ersten Frost, nämlich ab August. Ab diesem Zeitpunkt werden die „Überlebensinstinkte“ der Pflanzen geweckt. Verringern Sie dazu einfach die Wassermenge und stellen Sie das Düngen weitgehend ein. Dadurch verringert die Pflanze das Wachstum und konzentriert sich auf das Ausreifen der Triebe und wird so widerstandsfähiger.

Das ist die optimale Vorbereitung auf die Zeit im Winterquartier. Vor dem Einwintern sollten Sie die Pflanzen von abgestorbenen Trieben befreien und gründlich auf Schädlingsbefall kontrollieren. Achten Sie besonders auf Spinnmilben und Schildläuse. Sie können sich über die Wintermonate vermehren und großen Schaden anrichten.

Pflege im Winterquartier

Im Wesentlichen sollten Sie zwischen immergrünen und laubabwerfenden Pflanzen unterscheiden. Letztere vertragen auch ein dunkles und kühles Winterquartier wie einen Keller oder eine Garage. Wichtig ist, dass das Quartier frostfrei ist.

Immergrüne Pflanzen wiederum werden es unter diesen Bedingungen sehr schwer haben. Sie benötigen ein Mindestmaß an Licht. Hier eignen sich Treppenhaus oder ein heller Keller eher. Generell können Sie sich aber diese Faustregel merken: Je dunkler das Quartier, umso kühler sollte es sein und je heller, umso wärmer.

Pflanzen überwintern: Pflege und Geiltriebe

Regelmäßiges Lüften ist wichtig und kann Schädlingsbefall und einigen Pilzkrankheiten vorbeugen. Auch die Luftfeuchtigkeit sollten Sie im Auge behalten. Bei Oleander und Olive empfiehlt es sich, die Pflanze mit einem Vlies einzumotten. Dadurch entsteht unter dem Vlies ein Mikroklima, dass das Austrocknen der Blätter verhindert.

Beim Gießen sollten Sie sehr sparsam sein und immer fühlen, ob der Wurzelballen bereits trocken ist. Zu viel Wasser kann nämlich zum Verfaulen der Wurzeln führen. Um möglichst viel Licht zu erhaschen, bilden Pflanzen oft sogenannte Geiltriebe. In der Regel sollten Sie diese schwachen und dünnen Triebe entfernen, da sie gerne von Schädlingen befallen werden.

Der nächste Frühling

Beginnen Sie ab März wieder, die Pflanzen mit Nährstoffen, Wasser und Licht zu versorgen. Sie werden staunen, welch eine Veränderung der Frühling bei den überwinterten Pflanzen vollbringt. Bedenken Sie aber: Die Pflanzen waren über Monate eingewintert und sind nicht an das direkte Sonnenlicht und die klimatischen Bedingungen draußen gewohnt. Direkte Sonneneinstrahlung könnte jetzt sogar zu Verbrennungen an den Blättern führen.

Führen Sie daher die Pflanzen schrittweise an die neuen Bedingungen heran. Denken Sie auch an die Möglichkeit von Spätfrost. Hier lohnt es, den Wetterbericht genau zu verfolgen. Im Bedarfsfall können Sie die Pflanzen mit einem Vlies oder einer anderen Ummantelung schützen.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Hausfassade gestalten: Die Fassade sollte nicht nur optische Kriterien haben, sondern auch Schäden am Haus vorbeugen.

Hausfassade gestalten: Viele Möglichkeiten im Überblick

Hausfassade gestalten: Die Fassade bildet nicht nur das „Gesicht“ des eigenen Traumhauses, sondern auch einen elementaren Schutzmantel gegen Wettereinwirkungen und Feuchtigkeit. Beim Hausbau sollte...
Welche Fensterarten passen zu Ihnen? Zur Auswahl stehen Fenster aus Kunststoff, Aluminium oder Holz, es gibt aber auch Kombinationen.

Fensterarten: Aus diesen Materialien können Sie wählen

Egal ob Neubau oder Sanierung: Es stellt sich immer die Frage nach dem Material bei Fensterarten, den jeweiligen Vor- und Nachteilen sowie den Kosten....
Verleihen Innenräumen eine besondere Note und ziehen die Blicke der Besucher auf sich: Stuckleisten.

Stuckleisten schneiden: So klappt der passgenaue Zuschnitt

Auch wenn echter Stuck kaum mehr verwendet wird, ist sein Look als Zierde nach wie vor sehr beliebt. Ob als plastische Ausformung von Mörtel...
Bemerkenswert: Ein Massivholzhaus bietet teilweise besseren Brandschutz als ein Betonbau.

Der Massivholzbau: Ein stabiles und modernes Holzhaus

Bei der Holzbauweise unterscheidet unterscheidet man im Wesentlichen zwischen der Holzrahmenbauweise, der Holzskelettbauweise und der Massivholzbauweise. In diesem Artikel widmen wir uns dem Massivholzbau....
Regelmäßige Reinigung und gute Pflege sind das Um und Auf für schöne Holzdielen im Außenbereich.

Holzdielen pflegen: Das macht eine gründliche Reinigung aus

Holzdielen im Außenbereich sind ganzjährig dem Wetter ausgesetzt. Sonne, Regen, Wind und Frost strapazieren den natürlichen Baustoff. Daher ist es unerlässlich, in regelmäßigen Abständen...
Die Thermografie kann interessante Aufschlüsse bei Alt- und Neubau geben.

Thermografie: Mit Hightech Wärme-Lecks ausfindig machen

Durch steigende Energiepreise und das wachsende Klimabewusstsein hat die Gebäudedämmung massiv an Bedeutung gewonnen. Steht bei Ihnen eine thermische Sanierung ins Haus, kann die...