fbpx
Mittwoch, 30. September 2020
Start Blog

Ölheizung austauschen: Welche Kosten kommen auf mich zu?

Viele Eigenheimbesitzer möchten ihre alte Ölheizung austauschen. Die Kosten dafür sind aber nicht immer einfach zu bestimmen.
Viele Eigenheimbesitzer möchten ihre alte Ölheizung austauschen. Die Kosten dafür sind aber nicht immer einfach zu bestimmen.

Gerade in Zeiten klimabewussten Denkens wollen immer mehr Eigenheimbesitzer weg von fossilen Brennstoffen. Auch die politischen Programme der mitteleuropäischen Länder drängen stark in diese Richtung. Nicht immer ist jedoch klar, was das Austauschen einer Ölheizung tatsächlich für Kosten verursacht.

Wir haben deshalb für Sie einen praktischen Überblick zusammengestellt, damit Sie in etwa wissen, was bei einem Heizungstausch in etwa auf Sie zukommt.

Mehr zum Thema Heizung:

Brennstoff und Heizung: Die Energieträger im Überblick

Ölheizung und Zukunft: Das sollten Sie dazu wissen

Heizungstausch: Diese 5 Gründe sprechen dafür

Ölheizung austauschen: Worauf achten?

Das Heizsystem zu planen ist eine anspruchsvolle Aufgabe, die von vielen individuellen Faktoren beeinflusst wird. Es gibt jedenfalls nicht “die beste Heizung”. Jede Heizung hat ihre Vor- und Nachteile, für welche Variante man sich entscheidet, hängt letztlich von den baulichen Gegebenheiten und dem finanziellen Spielraum ab.

Für unterschiedliche Heiztechniken fallen auch stark unterschiedliche Kosten an. Auf die Anschaffungskosten bezogen ist es immer die beste Lösung, einen alten, auf fossilen Brennstoffen basierenden Heizwertkessel durch eine Brennwertheizung (Öl oder Gas) auszutauschen.

Bei Biomasse sind die Anschaffungskosten höher, die laufenden Kosten jedoch niedriger. Wärmepumpen zählen gemeinhin zu den kostenintensiveren Lösungen.

Kann man eine Ölheizung umrüsten?

Eine Umstellung im Altbau ist nicht immer von Vorteil. “Einfach die alte Ölheizung raus, neue Wärmepumpe rein”: So stellt man sich das im ersten Moment vielleicht vor. Im Altbau ist der Umstieg auf eine Wärmepumpe allerdings nicht immer problemlos. Das liegt vor allem daran, dass hier noch oft ältere Heizkörper vorhanden sind.

Die hohen Vorlauftemperaturen dieser Heizkörper stören die Wärmepumpe, sie kann dann nicht mehr effizient arbeiten. Es ist deshalb unumgänglich, vor einem Heizungstausch den Wärmebedarf jedes einzelnen Raumes von einem Fachmann prüfen zu lassen. Dies kann ein Energieberater oder ein Installateur sein.

Um die Effizienz der Wärmepumpe zu gewährleisten, müssen die alten Heizkörper durch moderne Niedertemperaturheizkörper ausgetauscht werden. Generell kann der Wärmebedarf im Altbau entweder durch eine neue Dämmung von Fassade oder Dach, aber auch durch eine Fußbodenheizung gesenkt werden.

Entscheidend ist, ob die alte Ölheizung noch funktioniert oder nicht. Tut sie es, ist eine zusätzliche Luftwärmepumpe eine geeignete Alternative. Zwar wäre hier die Erd- oder Wasserwärmepumpe effizienter, aber man kann die Ölheizung bei einem Hochbedarf im Winter hinzuschalten.

Ölheizung austauschen: Kosten im Überblick

Die Ölheizung selbst zählt zu den billigsten, was die Anschaffungskosten betrifft. Generell sollten Sie darauf achten, dass die Regierungen in den deutschsprachigen Ländern von fossilen Brennstoffen weg wollen. Das Klimapaket der deutschen Bundesregierung sieht vor, dass man ab 2026 keine herkömmliche Ölheizung mehr einbauen darf.

Die Bundesregierung in Österreich sieht indes einen Stufenplan vor. Ab 2025 sind in Neubauten auch keine Gaskessel mehr erlaubt. Das heißt nicht, dass Ölheizungen (vorerst) ganz verschwinden: Sie dürfen dann jedoch nur noch in Hybridvarianten installiert werden.

Eine Übersicht über die Kosten von verschiedenen Heiztypen haben wir folgend für Sie zusammengestellt:

Gasheizung 5.000 bis 8.000 Euro
Ölheizung 6.000 bis 9.500 Euro
Holzheizung 6.500 bis 19.000 Euro
BHKW 13.000 bis 18.000 Euro
Wärmepumpe 10.000 bis 22.000 Euro
Brennstoffzelle 18.000 bis 26.000 Euro

 

 

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Die Gipskartonplatte eignet sich ideal zum Ausbau von Wänden und Decken im Innenbereich.

Rigipsdecke: Mit dieser Platte gelingt die makellose Oberfläche

Rigipsplatten sind der ideale Baustoff für den Ausbau von Wänden und Decken im Innenbereich. In den letzten Jahren hat sich im Bereich der Trockenbauplatten...
Neptunbälle sind das Ausgangsmaterial für den Öko-Dämmstoff.

Seegras als Dämmung: Der ökologische Dämmstoff aus dem Meer

Seegras als Dämmung ist noch relativ unbekannt. Doch das kann sich bald ändern. Das Naturprodukt besitzt nämlich nicht nur gute Dämmeigenschaften, sondern überzeugt auch...
Oft möchte man Holzmöbel aufarbeiten, um alte Erinnerungen zu erhalten.

Holzmöbel aufarbeiten: Tipps und Tricks rund um die Restaurierung

Alte Holzmöbel sind oft wahrhafe Schmuckstücke, die nicht einfach auf dem Müllberg oder im Altstoffsammelzentrum landen sollten. Auch wenn sie vielleicht keinen oder nur...
Leichter und schneller: Der Trockenbau bietet beim Hausbau zahlreiche Vorteile.

Trockenbauplatten: Die gängigen Materialien im Überblick

Im Vergleich zur Verwendung von Wasser beim Hausbau – wie beispielsweise bei Beton oder Mörtel – bietet der Trockenbau mit Trockenbauplatten zahlreiche Vorteile. So...
Die Dämmung wird beim Neubau an der Unterseite angebracht, beim Altbau jedoch an der Oberseite.

Bodenplatte dämmen: Was Sie zur Perimeterdämmung wissen müssen

Die Bodenplatte zu dämmen, auch Perimeterdämmung genannt, hat grundsätzlich die Aufgabe, Wärmeverluste zu verhindern. Ihre Wurzeln hat die Notwendigkeit jedoch in der Energieeinsparverordnung (EnEV),...
Mit der Verwendung verschiedener Badezimmer-Materialien können Sie Ihre Nasszelle in Szene setzen.

Badezimmergestaltung: Die Materialen für Ihr Traumbad

Wer an das Bad denkt, denkt vermutlich an kahle Fliesen, weiße Wände und einen neutralen Eindruck – einen reinen Nutzraum eben. Das muss aber...