Samstag, 08. Mai 2021
Anzeige
Start Blog

Naschgarten anlegen: Das sollten Sie über Standort und Pflanzen wissen

Bei Beeren handelt es sich um ein regelrechtes Super-Food. Damit die Sträucher im Naschgarten auch prächtig gedeihen sollten Sie ein paar Dinge beachten.
Bei Beeren handelt es sich um ein regelrechtes Super-Food. Damit die Sträucher im Naschgarten auch prächtig gedeihen sollten Sie ein paar Dinge beachten.
Anzeige

Beeren sind nicht nur lecker, sondern auch gesund. Was Vitamine und Mineralstoffe angeht, haben es die kleinen Früchte nämlich in sich. Daher verwundert es nicht, dass sich viele für das Anlegen von einem Naschgarten entscheiden. Auch Kinder oder Enkelkinder werden begeistert sein.

So können Sie den Sommer über die Beeren entweder direkt von der Staude stibitzen und gleich vernaschen oder ernten und weiterverarbeiten. Ob Sie nun einen Kuchen backen, Marmelade kochen, die Früchte einwecken oder einfrieren ist ganz Ihnen überlassen. Wer aber eine gute Ernte einfahren will, sollte einige Punkte beachten.

Mehr zum Thema Sträucher:

Sträucher schneiden: Für eine gute Ernte in Ihrem Naschgarten

Beerensträucher pflanzen: Die Top-Sträucher für Naschkatzen

Naschgarten: Richtigen Standort wählen

Damit die Stauden gut wachsen empfiehlt es sich, die Beerensträucher an einen sonnigen Standort zu setzen. So entwickeln die Früchte einen intensiveren Geschmack und auch der Gehalt an wertvollen Inhaltsstoffen steigt. Idealerweise sollte der Standort aber auch windgeschützt sein. Achten Sie beim Pflanzen jedenfalls auf genügend Abstand zwischen den Pflanzen, ansonsten kann es bei Dauerregen zu Grauschimmel kommen.

Auch auf den Boden kommt es an

Für eine möglichst ergiebige Ernte, sollten Sie die unterschiedlichen Ansprüche der Beerenstauden berücksichtigen. Während manche Sträucher Kalk im Boden nur sehr schlecht vertragen, kann man grundsätzlich sagen, dass die meisten einen tiefgründigen und humosen Boden schätzen.

So empfiehlt es sich, vor dem Pflanzen die Erde entsprechend aufzulockern und Humus einzubringen. Wer einen eigenen Komposthaufen oder einen Komposter besitzt, ist hier klar im Vorteil. Achten Sie aber darauf, dass der Kompost nicht zu scharf ist und vermengen Sie ihn bei Bedarf mit Erde.

Die Ansprüche der einzelnen Sträucher im Naschgarten sind unterschiedlich. In vielen Fällen finden Sie beim Kauf von Beerenstauden einen Hinweiszettel direkt an der Pflanze. Dort sind Anforderungen und Pflegetipps aufgelistet. Ansonsten sollten Sie sich vor dem Kauf beim Fachpersonal über die Ansprüche der Beerenstaude erkundigen.

Pflege und Schnitt der Beerensträucher

Damit genügend Licht an die Früchte kommt, ist es wichtig, die Sträucher regelmäßig auszulichten. Andernfalls besteht die Gefahr, dass die Beeren durch das Strauchgewirr zu wenig Sonne abbekommen und so die Erträge sinken. Das Schneiden selbst sollte nach Möglichkeit direkt nach der Ernte erfolgen. Am besten an einem sonnigen Tag, damit die Schnittwunden der Pflanzen gut verheilen können.

Wenn Sie Ihren Beerensträuchern eine besondere Freude mache möchten und Unkraut vorbeugen, können Sie eine zehn bis fünfzehn Zentimeter dicke Mulchschicht aus Rasenschnitt und verrottetem Stallmist ausbringen. So bleibt der Boden gleichmäßig feucht. Achtung beim Harken: Beeren sind Flachwurzler. Um die Wurzeln nicht zu beschädigen, sollten Sie das Harken bleibenlassen.

Anzeige

Beliebte Artikel

Anzeige

Schon gelesen?

Nachkatzen aufgepasst: Beeren aus dem Naschgarten sind nicht nur lecker, sondern enthalten auch wertvolle Inhaltsstoffe.

Beerensträucher pflanzen: Die Top-Sträucher für Naschkatzen

Es müssen nicht immer Ziersträucher sein, die im Hausgarten blühen. Auch ein Naschgarten kann optisch beeindrucken. Für die ohnehin anfallende Gartenarbeit werden Sie hier...
Der Bausachverständige Günther Nussbaum erklärt, worauf es beim Flachdach im Detail ankommt.

Der richtige Flachdach-Aufbau: Profi-Tipps vom Bauexperten

Das Flachdach liegt im Trend, daran gibt es keinen Zweifel. Wer in den letzten Jahren mit offenen Augen durch die Landschaften in Deutschland oder...
Was viele nicht wissen: Der Maulwurf ist ein Nutztier. Er frisst Schädlinge und vertreibt Wühlmäuse.

Maulwurf im Garten: So vertreiben Sie ihn mit Hausmittel

Auch wenn Gartenliebhaber in der Regel Tierfreunde sind – den liebevoll gepflegten Garten mit etlichen Pflanzen, Bäumen und Sträuchern durch einen Maulwurf im Garten...
Leichter und schneller: Der Trockenbau bietet beim Hausbau zahlreiche Vorteile.

Trockenbauplatten: Die gängigen Materialien im Überblick

Im Vergleich zur Verwendung von Wasser beim Hausbau – wie beispielsweise bei Beton oder Mörtel – bietet der Trockenbau mit Trockenbauplatten zahlreiche Vorteile. So...
Wer sein Badezimmer sanieren möchte, sollte ausreichend Zeit in die Planung investieren.

Badezimmer sanieren: Diese 5 Punkte müssen Sie wissen

Für uns alle beginnt der Tag mit dem Gang ins Badezimmer. Und früher oder später ist der Tag gekommen, an dem Sie ihr Badezimmer...
Die Betontreppe wird heutzutage meist als Fertigtreppe angeliefert. Das spart Zeit und Geld.

Die Fertigtreppe aus Beton: Eigenschaften und Kosten

Eine Treppe aus Beton wird als Fertigtreppe angeliefert und ist deswegen praktisch in Kauf und Verbau. Doch auch bei Beton muss es nicht völlig...