fbpx
Sonntag, 27. September 2020
Start Blog

Möbel für den Garten: Aus diesen Materialien können Sie wählen

Die Auswahl an Materialien bei Möbel im Garten ist vielfältig. Oft werden auch verschiedene Materialien kombiniert.
Die Auswahl an Materialien bei Möbel im Garten ist vielfältig. Oft werden auch verschiedene Materialien kombiniert.

Bei der Möblierung der Terrasse beziehungsweise des Gartens geht es nicht nur um die Wahl der Möbel, sondern auch um die Suche nach einem geeigneten Material. Denn einerseits sollen die Gartenmöbel gefallen und zu Haus und Garten passen, andererseits sollen sie den Bedingungen unter freiem Himmel möglichst lange standhalten.

Im Wesentlichen werden im Handel Gartenmöbel aus den Materialen Holz, Metall, Rattan und Kunststoff angeboten. Sie unterscheiden sich nicht nur optisch, sondern unter anderem auch in Haptik, Preis und Pflegeaufwand.

Mehr zum Thema Gartenmöbel:

Gartenmöbel kaufen: Mit Konzept zum stimmigen Gesamtbild

Holz für den Garten: Praktische Tipps zu Holzauswahl und Pflege

Möbel für den Garten: Holz

Wie bei Terrassendielen werden auch für Gartenmöbel gerne Tropenhölzer verwendet. Teakholz beispielsweise gilt als besonders witterungsbeständig und zählt zu den hochwertigsten Hölzern im Gartenmöbelbau. Ebenso gerne verwendet wird das meist aus Südosteuropa stammende Holz der Robinie. Aber auch Eukalyptusholz kommt aufgrund seiner guten Eigenschaften zum Einsatz.

Wer die Lebensdauer seiner Holzmöbel nicht verkürzen will, muss für eine entsprechende Pflege sorgen. Dafür empfiehlt es sich, die Möbel vor und nach der Gartensaison gründlich zu reinigen und mit einem geeigneten Holzschutzmittel einzulassen. Pflegeprodukte für die jeweilige Holzart finden Sie im Fachhandel. Beim Auftragen der Mittel beachten Sie unbedingt die Herstellerangaben.

Möbel für Garten: Robuste Metall-Möbel

Beim Bau von Gartenmöbeln aus Metall werden Aluminium, Edelstahl und Eisen eingesetzt. Aluminium-Möbel sind besonders leicht und mit einer Pulverbeschichtung versehen auch optimal geschützt. Für Edelstahlmöbel müssen Sie etwas tiefer in die Tasche greifen. Sie sind aber extrem UV-beständig und werden oft mit edlen Textilien oder hochwertigem Teakholz kombiniert. Für das richtige Vintage-Flair in Ihrem Garten, können Sie Gartenmöbel aus Eisen verwenden. Aufgrund der Pulverbeschichtung trotzen auch sie Wind und Wetter.

Die Pflege ist deutlich einfacher als bei Möbeln aus Holz. Meist lässt sich Schmutz mit einem sauberen feuchten Tuch wegwischen. Solange die Beschichtung in Ordnung ist, können Gartenmöbel aus Metall auch problemlos draußen überwintert werden. Von Zeit zu Zeit sollten Sie aber die Möbel trotzdem auf Roststellen überprüfen. Tupfen Sie beschädigte Stellen mit Reparaturlack aus.

Ein Klassiker: Rattan-Möbel

Den absoluten Lounge-Look erhalten Sie mit Möbel aus Polyrattan. Seit Jahren schon liegen die pflegeleichten Gartenmöbel im Trend und es ist kein Ende in Sicht: Ob für Balkon, Terrasse, Wohnzimmer oder Garten, Polyrattan-Möbel erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Sie trotzen jeglicher Witterung und halten sogar der UV-Strahlung stand.

Die Reinigung erfolgt mit einem feuchten Tuch und milder Seifenlauge. Um die Lebensdauer zu erhöhen, bietet der Handel auch spezielle Pflegeprodukte für Polyrattan-Möbel an. Tipp: Um die Polster sauber zu halten und vor UV-Strahlung zu schützen, sollten sie bei Nichtverwendung drinnen oder in Aufbewahrungsboxen verstaut werden.

Pflegeleicht: Möbel für den Garten aus Kunststoff

Mittlerweile gibt es sie in unzähligen Formen und Varianten. Das ehemalige „Plastikteilimage“ haben sie längst verloren. Das liegt auch daran, dass der Handel verschiedene Kunststoffe mit unterschiedlicher Optik und Haptik anbietet. An seiner Wetterbeständigkeit und der einfachen Pflege hat sich trotzdem nichts geändert.

Auch hier empfiehlt sich die Reinigung mit einem feuchten Tuch und milder Seifenlauge. Flecken sollten Sie umgehend abwischen. Verzichten Sie aber in jedem Fall auf aggressive Scheuermittel. Je nach Kunststoffart sollten Sie bei heißen Gegenständen vorsichtig sein und Untersetzer verwenden, damit es zu keinen Verformungen kommt.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Glastüren lassen Räume offener und größer wirken, sorgen aber trotzdem für die gewünschte Trennung von Räumen.

Glastüren kaufen: Tipps zu Vor- und Nachteilen beim Verbau

Glastüren sind lichtspendend und tragen optisch zu einer Vergrößerung der Räume bei. Kein Wunder, dass viele Eigenheimbesitzer Glastüren kaufen möchten. Sie sind heutzutage sowohl...
Mögliche Kostenersparnis: Ein Keller kommt unter Umständen deutlich günstiger als ein Obergeschoss.

Haus und Keller: Die Vor- und Nachteile eines Kellers im Überblick

Für Laien ist der Keller beim Haus einer der elementaren Bestandteile. Keller, so die weitläufige Meinung, gehören zu den eigenen vier Wänden einfach dazu....
Gipskartonplatten oder doch eine ökologische Alternative wie Strohbauplatten? Das fragen sich viele Bauherren.

Strohbauplatten: Eine Alternative für den Trockenbau?

Geht es um die Planung des Innenausbaus und um das Thema Trockenbau, denken viele sofort an Gipskartonplatten. Doch mittlerweile gibt es für den Trockenbau...
Selber schleppen oder die Profis kommen lassen? Das fragen sich viele, die mit einem Umzug konfrontiert sind.

Umzug mit einer Spedition: Diese Dinge müssen Sie beachten

Den Umzug einer Spedition zu überlassen ist für die viele die angenehmste Lösung, wenn es um den Transport von Möbeln und persönlichen Gütern in...
Obstkisten werden nicht nur für die Lagerung von Früchten verwendet: Auch Möbel oder Dekoration lassen sich aus ihnen fertigen.

Obstkisten aus Holz: Beliebt für Deko und Aufbewahrung

Obstkisten aus Holz tragen ihren Namen, weil sie üblicherweise für das Lagern von Früchten verwendet werden. Die Schlitze seitlich sowie am Boden führen dazu,...
Die Nebenkosten beim Hauskauf erwischen viele Käufer auf dem falschen Fuß.

Nebenkosten beim Hauskauf: Eine praktische Übersicht

Bei jedem Immobilienkauf entstehen unausweichlich Nebenkosten – und diese sind teilweise nicht unerheblich. Aktuell muss man davon ausgehen, beim Hauskauf bis zu 13 Prozent...