Samstag, 17. April 2021
Anzeige
Start Blog

Mit Kalkfarbe streichen: Das Revival eines Traditions-Baustoffes

Die Kalkfarbe zählte einst zu den verbreitetsten Wandanstrichen.
Die Kalkfarbe zählte einst zu den verbreitetsten Wandanstrichen.
Anzeige

Kalkfarbe gehört wie Leimfarbe zu den Naturfarben und wird nach wie vor gern an die Wand gebracht. Sie besticht besonders durch ihre Diffusionsoffenheit und Umweltfreundlichkeit. Hier ist allerdings etwas mehr Arbeit notwendig, als bei einfacher Dispersionsfarbe – sowohl beim Auftragen, als auch bei der Entfernung. Kalkfarbe streichen ist deshalb insgesamt etwas anspruchsvoller. 

Kalkfarbe ist ein mineralisches Anstrichmittel, das mit Wasser als Lösungsmittel auskommt. Sie ist wegen ihrer Porosität und desinfizierenden Wirkung auf feuchten Untergründen besser geeignet, als jeder andere am Markt erhältliche Anstrich.

Mehr zum Thema Wandfarben:

Schöne Wandfarben: Die passende Farbe für Ihr Projekt finden

Wirkung von Farben auf die Psyche: So reagieren wir Menschen

Wandfarbe kaufen: So deutlich unterscheiden sich die Produkte

Kalkfarbe streichen: Der Traditionsbaustoff

Kalkfarbe war in früheren Zeiten die am weitesten verbreitete Farbe für gemauerte und verputzte Außenwände. Im Baubereich wurde sie mittlerweile von der praktischeren Dispersionsfarbe verdrängt. Trotzdem gibt es noch viele Heimwerker, die auf Kalkfarbe schwören.

Auftragung: Das gilt es zu beachten

Wie nun Auftragen? Kalkfarbe reagiert mit dem Kohlendioxid in der Luft. Um diese Reaktion zu gewährleisten, sollte die Raumtemperatur beim Anwenden der Farbe nie unter acht Grad Celcius liegen. Wegen der Gefahr einer frühzeitig gestoppten Karbonatisierung, bedingt durch ein zu schnelles Verdunsten des Wassers aus der Farbe, sollte die Farbe nach Möglichkeit bei hoher Luftfeuchtigkeit aufgetragen werden.

Versichern Sie sich, dass der Untergrund auch wirklich für Kalkfarbe geeignet ist. Vergessen Sie nicht, die Farbe auch während des Streichprozesses immer wieder gut durchzurühren. Es setzen sich sonst gerne Teilchen ab. Als Grundierung wird hier einfach verdünnte Kalkfarbe verwendet. Danach wird die Farbe mit einer Malerbürste nachhaltig und verdichtend aufgetragen. Nun folgen so viele Schichten wie nötig. Achten Sie beim Streichen auf gleichbleibende Muster.

Tipp: Wird die Kalkfarbe zu schnell trocken, was leicht passieren kann, helfen Sie mit etwas Wasser nach – jedoch hauchdünn. Achten Sie jedoch auf eine ausgiebige Trocknung, bevor die nächste Schicht aufgetragen wird.

Kalkfarbe streichen: Entfernung und Nachteile

Qualitativ gute Kalkanstriche sind mit einem reinen Abwaschgang meist nicht abzubekommen. In den meisten Fällen ist grobe Arbeit angesagt. Mit einer Drahtbürste können Sie zunächst die bereits blätternde Farbe entfernen. Kratzen Sie anschließend mit einer Spachtel die etwas fester sitzenden Stellen ab. Um restliche Farbschichten abzuspritzen, nutzen Sie am besten einen Hochdruckreiniger. Fest Schichten sollten Sie glatt schleifen. Vergessen Sie bei diesen Arbeiten nicht auf die notwendige Schutzausrüstung!

Ein weiterer Nachteil ist die hohe Alkalizität von Kalkfarbe. Je nach Dicke und Trocknungsbedingungen kann sie über Wochen und Monate alkalisch bleiben, was zur Verseifung von Natur- und Kunstharzen führen kann.

Anzeige

Beliebte Artikel

Anzeige

Schon gelesen?

Für das Sauberhalten von Edelstahl-Elementen gibt es ein paar Kniffe, die Sie beachten sollten...

Armaturen reinigen: So bleibt Edelstahl glänzend und sauber

Elemente aus Edelstahl kauft man neben der Langlebigkeit und Pflegeleichtigkeit des Materials auch nicht zuletzt wegen der edlen Optik. Schade, wenn Fingerabdrücke auf den...
Bei einem Hausneubau und bei einem Hauskauf kann eine Gebäudeversicherung zur Pflichtversicherung werden, wenn Sie eine Finanzierung benötigen.

Was stimmt nun: Ist die Gebäudeversicherung wirklich Pflicht?

Für werdende Eigenheimbesitzer ist es nicht immer einfach, bei Versicherungen den Überblick zu behalten. Wogegen muss ich mich versichern? Was macht genau Sinn? Ist...
Ein Gewächshaus bietet Ihnen zahlreiche Möglichkeiten. Darüber hinaus können Sie Ihre Ernte mitunter deutlich früher einfahren.

Gewächshaus bauen: Funktionsweise und Bauarten im Überblick

Es gibt zahlreiche Gründe, die dafür sprechen, sich ein Gewächshaus zu bauen. Bei der Auswahl haben Sie überdies zahlreiche Möglichkeiten, die sich vor allem...
Die einfachste Variante zur Montage der Fensterbänke ist es, so genannte Ausgleichsstreifen zu verwenden.

Eine Fensterbank innen einbauen: So wird das gemacht

Die Fensterbank innen dient nicht nur als Abschluss der Fensterbrüstung, sondern ist gleichzeitig auch ein Element für die Raumgestaltung. Umso wichtiger ist es, sowohl...
Wer sein Badezimmer sanieren möchte, sollte ausreichend Zeit in die Planung investieren.

Badezimmer sanieren: Diese 5 Punkte müssen Sie wissen

Für uns alle beginnt der Tag mit dem Gang ins Badezimmer. Und früher oder später ist der Tag gekommen, an dem Sie ihr Badezimmer...
Dass die Beeren in Nachbars Garten so prächtig gedeihen, könnte am regelmäßigen Strauchschnitt liegen.

Sträucher schneiden: Für eine gute Ernte in Ihrem Naschgarten

Beeren sind lecker und gesund. Für einen guten Ertrag ist es aber notwendig, die Beerensträucher regelmäßig auszudünnen. Der Strauchschnitt sorgt für eine bessere Ernte...