fbpx
Samstag, 26. September 2020
Start Blog

Mit Kalkfarbe streichen: Das Revival eines Traditions-Baustoffes

Die Kalkfarbe zählte einst zu den verbreitetsten Wandanstrichen.
Die Kalkfarbe zählte einst zu den verbreitetsten Wandanstrichen.

Kalkfarbe gehört wie Leimfarbe zu den Naturfarben und wird nach wie vor gern an die Wand gebracht. Sie besticht besonders durch ihre Diffusionsoffenheit und Umweltfreundlichkeit. Hier ist allerdings etwas mehr Arbeit notwendig, als bei einfacher Dispersionsfarbe – sowohl beim Auftragen, als auch bei der Entfernung. Kalkfarbe streichen ist deshalb insgesamt etwas anspruchsvoller. 

Kalkfarbe ist ein mineralisches Anstrichmittel, das mit Wasser als Lösungsmittel auskommt. Sie ist wegen ihrer Porosität und desinfizierenden Wirkung auf feuchten Untergründen besser geeignet, als jeder andere am Markt erhältliche Anstrich.

Mehr zum Thema Wandfarben:

Schöne Wandfarben: Die passende Farbe für Ihr Projekt finden

Wirkung von Farben auf die Psyche: So reagieren wir Menschen

Wandfarbe kaufen: So deutlich unterscheiden sich die Produkte

Kalkfarbe streichen: Der Traditionsbaustoff

Kalkfarbe war in früheren Zeiten die am weitesten verbreitete Farbe für gemauerte und verputzte Außenwände. Im Baubereich wurde sie mittlerweile von der praktischeren Dispersionsfarbe verdrängt. Trotzdem gibt es noch viele Heimwerker, die auf Kalkfarbe schwören.

Auftragung: Das gilt es zu beachten

Wie nun Auftragen? Kalkfarbe reagiert mit dem Kohlendioxid in der Luft. Um diese Reaktion zu gewährleisten, sollte die Raumtemperatur beim Anwenden der Farbe nie unter acht Grad Celcius liegen. Wegen der Gefahr einer frühzeitig gestoppten Karbonatisierung, bedingt durch ein zu schnelles Verdunsten des Wassers aus der Farbe, sollte die Farbe nach Möglichkeit bei hoher Luftfeuchtigkeit aufgetragen werden.

Versichern Sie sich, dass der Untergrund auch wirklich für Kalkfarbe geeignet ist. Vergessen Sie nicht, die Farbe auch während des Streichprozesses immer wieder gut durchzurühren. Es setzen sich sonst gerne Teilchen ab. Als Grundierung wird hier einfach verdünnte Kalkfarbe verwendet. Danach wird die Farbe mit einer Malerbürste nachhaltig und verdichtend aufgetragen. Nun folgen so viele Schichten wie nötig. Achten Sie beim Streichen auf gleichbleibende Muster.

Tipp: Wird die Kalkfarbe zu schnell trocken, was leicht passieren kann, helfen Sie mit etwas Wasser nach – jedoch hauchdünn. Achten Sie jedoch auf eine ausgiebige Trocknung, bevor die nächste Schicht aufgetragen wird.

Kalkfarbe streichen: Entfernung und Nachteile

Qualitativ gute Kalkanstriche sind mit einem reinen Abwaschgang meist nicht abzubekommen. In den meisten Fällen ist grobe Arbeit angesagt. Mit einer Drahtbürste können Sie zunächst die bereits blätternde Farbe entfernen. Kratzen Sie anschließend mit einer Spachtel die etwas fester sitzenden Stellen ab. Um restliche Farbschichten abzuspritzen, nutzen Sie am besten einen Hochdruckreiniger. Fest Schichten sollten Sie glatt schleifen. Vergessen Sie bei diesen Arbeiten nicht auf die notwendige Schutzausrüstung!

Ein weiterer Nachteil ist die hohe Alkalizität von Kalkfarbe. Je nach Dicke und Trocknungsbedingungen kann sie über Wochen und Monate alkalisch bleiben, was zur Verseifung von Natur- und Kunstharzen führen kann.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Bei Perlit handelt es sich um einen mineralischen Dämmstoff aus geblähtem Vulkanglas.

Perlite als Dämmung: Das kann der Dämmstoff aus Vulkangestein

Perlite sind ein anorganischer, mineralischer und natürlicher Dämmstoff. Er besteht aus Vulkangestein und ist daher eine schier unerschöpfliche Ressource. Wer besonderen Wert auf einen...
Das Schwingtor bei der Garage gehört zu den kostengünstigeren Modellen.

Schwingtor bei der Garage: Auf diese Dinge müssen Sie achten

Ein Schwingtor bei einer Garage trifft man besonders oft in älteren Garagenhöfen und Wohnbaugebieten an. Sie waren die erste Wahl, bevor Roll- oder Sektionaltore...
Neptunbälle sind das Ausgangsmaterial für den Öko-Dämmstoff.

Seegras als Dämmung: Der ökologische Dämmstoff aus dem Meer

Seegras als Dämmung ist noch relativ unbekannt. Doch das kann sich bald ändern. Das Naturprodukt besitzt nämlich nicht nur gute Dämmeigenschaften, sondern überzeugt auch...
Nachkatzen aufgepasst: Beeren aus dem Naschgarten sind nicht nur lecker, sondern enthalten auch wertvolle Inhaltsstoffe.

Beerensträucher pflanzen: Die Top-Sträucher für Naschkatzen

Es müssen nicht immer Ziersträucher sein, die im Hausgarten blühen. Auch ein Naschgarten kann optisch beeindrucken. Für die ohnehin anfallende Gartenarbeit werden Sie hier...
Egal ob Zaun, Blickschutz oder Carport: Pfosten verankern ist das Um und Auf und gewährleistet entsprechende Standsicherheit.

Pfostenverankerung: Diese Möglichkeiten gibt es für gute Standsicherheit

Ob Hecke, Zaun oder Mauer: Es gibt unzählige Möglichkeiten zur Einfriedung, um eine Grundstücksbegrenzung zu realisieren. Genauso verhält es sich mit der Verankerung dieser...
Die mechanische Sicherung von Türen und Fenstern ist ein wirkungsvoller Schutz vor Einbrechern – auch in einer Mietwohnung.

Einbruchschutz für die Mietwohnung: Was macht hier wirklich Sinn?

Ein großer Unterschied für den Einbruchsschutz bei einer Mietwohnung besteht darin, dass die Auswahl an Möglichkeiten begrenzt ist: Schließlich braucht man dafür die Genehmigung...