Sonntag, 07. März 2021
Anzeige
Start Blog

Mineraldämmplatten: Eine Lösung für die Innendämmung?

Mineraldämmplatten machen das Anbringen einer Dampfbremse überflüssig.
Mineraldämmplatten machen das Anbringen einer Dampfbremse überflüssig.
Anzeige

Mineraldämmplatten sind eine beliebte Möglichkeit zur Innendämmung. Sie gelten als leicht zu verarbeiten, vor allem weil sie das Verlegen einer Dampfbremsbahn überflüssig machen. Die Platten sind darüber hinaus in der Lage, Feuchtigkeit zwischenzuspeichern – ohne, dass es dabei zu Schimmel oder anderen Feuchtigkeitsschäden kommt.

Im Wesentlichen bestehen Minderaldämmplatten aus Sand, Kalk, Zement und Wasser. Manche Produkte weisen auch einen Lehmanteil auf, was die guten Eigenschaften zusätzlich verbessert. Bei der Herstellung werden diese Ausgangsstoffe zu einem Dämmstoff aufgeschäumt. Die fertigen Platten weisen einen Luftporenanteil von rund 95-98 Prozent auf und sind entsprechend leicht.

Mehr zum Thema Trockenbauplatten:

Trockenbauplatten: Die gängigen Materialien im Überblick

Holzwerkstoffplatten: Diese Arten gibt es und das können sie

Lehmbauplatten: Eine Lösung für Wand- und Deckenverkleidung?

Einsatzbereich von Mineraldämmplatten

Die Platten sind porös aber formstabil, leicht und frei von Fasern. So können sie einfach zurechtgeschnitten werden. Bei der Innenraumdämmung werden die Mineraldämmplatten je nach Bedarf geschraubt, gedübelt oder mit Leichtmörtel mit dem Untergrund verklebt. Die Platten können auch als Bestandteil eines Wärmedämmverbundsystems (WDVS) eingesetzt werden. Aber auch für die Verwendung in den Bereichen Flach- und Steildach sowie bei der Deckendämmung sind Minderaldämmplatten geeignet.

Was sind Kalziumsilikatplatten?

Kalziumsilikatplatten sind den Minderaldämmplatten sehr ähnlich. Hauptunterscheidungsmerkmal ist ihre Fähigkeit, noch mehr Feuchtigkeit aufnehmen zu können. Das liegt vor allem an der leicht abgeänderten Zusammensetzung der Platten. Wie der Name Kalziumsilikatplatten bereits verrät, enthalten sie wasserlösliche Alkalisilikate und einen kleinen Anteil pflanzlicher Zellulose.

Zusätzlich sind diese Platten aufgrund ihres hohen ph-Wertes auch resistent gegen Schimmelbildung. Sie sind allerdings deutlich teurer und weisen dabei auch noch eine höhere Wärmeleitfähigkeit auf. Daher macht ein großflächiger Einsatz von Kalziumsilikatplatten eher wenig Sinn. Für die Verwendung an feuchigkeitsbelateten Stellen oder anderen Bereichen mit besonderen Anforderungen sind Sie aber eine hervorragende Alternative.

Verarbeitung von Mineraldämmplatten

Mineraldämmplatten sind vielseitig einsetzbar und eignen sich für die meisten Untergründe. Die Befestigung kann durch Schrauben, Dübeln oder vollflächig aufgetragenem Leichtmörtel erfolgen. Danach bringt man ein sogenanntes Armierungsgewebe an, auf welchem der anschließend aufgetragene Kalkputz haftet.

Keine Dampfbremse notwendig

Im Gegensatz zu weniger feuchtigkeitsresistenten Materialien ist bei Mineraldämmplatten das Anbringen einer Dampfbremse überflüssig. Das kann die Innendämmung wesentlich vereinfachen. Denn das Verlegen der Dampfbremse muss mit besonderer Sorgfalt erfolgen. Zusätzlich muss sie umfassend gegen mögliche Beschädigungen geschützt werden. Diese aufwendige Arbeit entfällt mit dem Einsatz von Mineraldämmplatten.

Hoher Luftporenanteil – gute Dämmeigenschaften

Bei der Herstellung mengt man den Grundstoffen ein Porenbildner bei, der dafür sorgt, dass die Platten einen Luftporenanteil von über 95 Prozent aufweisen. Das macht die Platten nicht nur leicht, sondern sorgt vor allem für gute Dämmeigenschaften. Im Handel werden sie deshalb auch oft als Mineralschaumplatten bezeichnet.

Anzeige

Beliebte Artikel

Anzeige

Schon gelesen?

Im Sommer heiß begehrt: Mobile Klimaanlagen.

Mobile Klimaanlage aus dem Baumarkt: Das sollten Sie wissen

Spätestens, wenn einem im Sommer die heißen Temperaturen den Schlaf rauben, wird der Wunsch nach einer Klimaanlage laut. Doch worauf kommt es beim Kauf...
Gerade bei Niedrigenergiehäusern kann sich eine Heizung mit Brennstoffzelle lohnen.

Brennstoffzelle für zuhause: Heizen, Warmwasser und Strom

Die Brennstoffzelle für zuhause gilt als die technische Neuerung der letzten Jahre im Heizungsbereich. Doch diese Technologie bietet mehr als eine herkömmliche Heizung: Neben...
Durch Baggerarbeiten können Sie ihr Grundstück frei und nach Belieben gestalten.

Baggerarbeiten: Mit diesen Problemen sollten Sie rechnen

„Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein“, heißt es im Volksmund. Diese Regel gilt – in abgewandelter Form – auch beim eigenen Hausbau...
Ein Schwimmteich im Garten ist der Traum vieler Eigenheimbesitzer.

Schwimmteich im Garten oder lieber doch ein Biotop?

Der Schwimmbad im eigenen Garten ist der wahr gewordene Traum von Hausbesitzern. Die Frage ist: Welches Schwimmbad soll es werden? Während sich viele Bauherren...
Ein echter Hingucker: Mit Spachteltechniken verzierte Wände.

Spachteltechnik für die Wand: Ein echter Hingucker

Spachteltechniken können Ihnen dabei helfen, einer kahlen Wand mit überschaubarem Arbeitsaufwand einen besonders hochwertig wirkenden Look zu verpassen. Weil eine Spachteltechnik für die Wand...
Wegen dem hohen Stromverbrauch beim Trockner lohnt sich der Blick auf die Energieeffizienzklasse.

Trockner und Stromverbrauch: Sind sie wirklich Stromfresser?

Ein Wäschetrockner ist als ultimativer Stromfresser bekannt. Trotzdem besitzen im deutschsprachigen Raum fast die Hälfte aller Haushalte den praktischen und fast unverzichtbaren Helfer für...