fbpx
Freitag, 02. Oktober 2020
Start Blog

Markisenantrieb: Sonnenschutz mit Elektromotor oder Handbetrieb?

Bei der elektrischen Markise kommt für das Ein- und Ausfahren ein sogenannter Rohrmotor zum Einsatz.
Bei der elektrischen Markise kommt für das Ein- und Ausfahren ein sogenannter Rohrmotor zum Einsatz.

Die Markise ist nach wie vor eine beliebte Lösung für Sonnenschutz auf der Terrasse. Es gibt sie in unterschiedlichen Ausführungen, Farben und Preisklassen. Aber: Es gibt sie in Hinblick auf den Markisenantrieb auch mit Handkurbel oder Elektromotor. Welches Modell nun für Sie in Frage kommt, ist nicht nur eine Preisfrage.

Wer Komfort schätzt, wird die Möglichkeiten, die eine elektrisch betriebene Markise bietet lieben. Diese enden nämlich nicht beim Ein- und Ausfahren auf Knopfdruck. Markisensteuerungen können durch moderne Technologie den Sonnenschutz wetterabhängig auch selbstständig aus- und einfahren.

Mehr zum Thema Sonnenschutz:

Der Sonnenschutz beim Haus: Tipps für optimale Beschattung

Sonnenschirm kaufen: Mittelsockelschirm oder doch Ampelschirm?

Das Herzstück der Markise: Der Motor

Für den Antrieb elektrischer Markisen setzt man sogenannte Rohrmotoren ein. Man verbaut sie in der Regel im Markiseninneren, wodurch sie nicht nur optisch gut verborgen, sondern auch vor Wind und Wetter geschützt sind. Um den Motor mit Strom zu versorgen, benötigt man einen Anschluss mit 230 Volt.

Angesteuert wird der Markisenantrieb entweder mit einem Schalter im Hausinneren oder durch eine Funksteuerung mittels Fernbedienung. Bedenken Sie, dass die Arbeiten an elektrischen Leitungen und Geräten umfangreiche Fachkenntnisse erfordern und daher von einem Fachmann ausgeführt werden sollten.

Markisenantrieb: Intelligente Steuerung möglich

Mit den entsprechenden Sensoren ist hier einiges möglich und technikbegeisterte Gartenfreunde werden ihre helle Freude an der neuen Markise haben. Viele Steuerungen erlauben standardmäßig eine Zeitsteuerung. Sie können also eingeben, zu welcher Tageszeit die Markise ausgefahren und wann sie wieder eingefahren werden soll.

Zusätzlich können beispielsweise Sonnen-, Regen- und Windsensoren mit der Markisensteuerung verbunden werden. So fährt der Sonnenschutz bei starker Sonnenstrahlung aus, würde aber bei Aufkommen eines Sturmes wieder einfahren. Das ist nicht nur praktisch, sondern kann die Markise sogar vor Beschädigungen durch zu starken Wind schützen.

Markisenantrieb: Was tun bei Störung oder Stromausfall?

Das ist wohl der Alptraum jedes Markisenbesitzers: Ein Gewitter naht, der Wind wird stärker und der Strom fällt plötzlich aus. Damit Sie dieser Situation gelassen entgegensehen können, sollten Sie vor dem Kauf sicherstellen, dass ihre Markise zusätzlich mit einer sogenannten Not-Handkurbel ausgestattet ist. Fällt der Strom aus, kann der Sonnenschutz so immerhin noch manuell eingefahren werden.

Manchmal kommt es auch vor, dass die Markise einfach nicht mehr reagiert. Das muss aber nicht zwangsläufig bedeuten, dass der Motor defekt ist. Viele Antriebe sind mit einem sogenannten Thermoschutz ausgestattet, der den Motor vor Überhitzung schützt. Nach einer Abkühlphase von etwa einer halben Stunde sollte die Markise also wieder wie gewohnt funktionieren. Falls diese Situation häufiger eintritt, sollten Sie einen Fachmann zu rate ziehen, der die Markise überprüft und so einen größeren Schaden womöglich noch verhindern kann.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Augen auf beim Gewächshaus-Kauf: Mit einem gut überlegten Kauf haben Sie bestimmt lange Freude an der Gartenarbeit.

Gewächshaus kaufen: Das sollten Sie vor dem Kauf beachten

Ist die Entscheidung für ein Gewächshaus gefallen, beginnt die Suche nach einem geeigneten Modell. Was Nutzungsmöglichkeiten, Größe, Optik und Preis betrifft, so haben Sie...
Einen kleinen Garten zu gestalten kann anspruchsvoll sein: Mit etwas Planung und Geschick ist es aber machbar.

Kleinen Garten gestalten: So wird es am besten gemacht

Nicht jeder Eigenheimbesitzer hat einen riesigen Garten, in dem er sich gestalterisch austoben kann – im Gegenteil: Etwa 60 Prozent aller Gärten im deutschsprachigen...
Bemerkenswert: Ein Massivholzhaus bietet teilweise besseren Brandschutz als ein Betonbau.

Der Massivholzbau: Ein stabiles und modernes Holzhaus

Bei der Holzbauweise unterscheidet unterscheidet man im Wesentlichen zwischen der Holzrahmenbauweise, der Holzskelettbauweise und der Massivholzbauweise. In diesem Artikel widmen wir uns dem Massivholzbau....
Eine Plug & Play Solaranlage wird einfach an einer Steckdose angesteckt und fungiert so als kleiner und praktischer Stromversorger.

Plug & Play Solaranlage: Das müssen Sie darüber wissen

Was bis vor einigen Jahren noch unmöglich schien, ist jetzt Realität geworden: Eine Solaranlage, die man einfach an der Steckdose anstecken kann. Die kleinen...
Fertigbausatz, Eigenbau oder doch lieber vom Fachmann? Diese Frage stellt sich, wenn ein Gartenhaus gebaut werden soll.

Das Gartenhaus selber bauen oder doch lieber fertig vom Baumarkt?

Ob Bausatz oder selbst konzipiert: Ein Gartenhaus als Rückzugsort im eigenen Grün ist wohl der Traum jedes Gartenbesitzers. Die Varianten und Möglichkeiten sind endlos:...
Das Auftragen von Dichtschlämme ist eine umfassende Vorbeugung für Schimmelbefall.

Dichtschlämme auftragen: So dichten Sie Ihr Badezimmer ab

Den Duschvorhang fünf Minuten nicht ordentlich vorgezogen – und schon steht das halbe Badezimmer unter Wasser. Grundsätzlich kein Problem, solange der Untergrund ordentlich abgedichtet...