fbpx
Mittwoch, 30. September 2020
Start Blog

Komposthaufen anlegen: Die Basics für den eigenen Kompost

Verwerten Sie ihre organischen Abfälle, denn Kompost ist der Bodenverbesserer schlechthin. Ihre Pflanzen werden es Ihnen danken.
Verwerten Sie ihre organischen Abfälle, denn Kompost ist der Bodenverbesserer schlechthin. Ihre Pflanzen werden es Ihnen danken.

Ein Komposthaufen im eigenen Garten ist mehr als nur ein Haufen Biomüll. Mit dem richtigen Knowhow wird so aus Garten- und Küchenabfällen die wertvolle Komposterde, das „Gold des Gärtners“. Damit es nach dem Anlegen vom Komposthaufen mit dem Kompostieren auch klappt, müssen Sie nur einige Dinge beachten.

Machen Sie sich die Kraft der Natur zu Nutze und kompostieren Sie Ihre Garten- und Küchenabfälle. Bodenlebewesen und Mikroorganismen unterstützen Sie dabei und wandeln diese Reste in wertvollen Humus um.

Komposthaufen anlegen: Der richtige Standort

Bei der Wahl des Standorts spielen mehrere Faktoren eine Rolle. Zum einen sollte der Komposter schattig und windgeschützt aufgestellt werden. Bäume oder Sträucher bieten zum Beispiel entsprechenden Schutz. Zum anderen soll der Komposter für Sie gut erreichbar sein. So lässt er sich in den Haushalts- und Gartenalltag optimal integrieren.

Damit Bodenlebewesen und Mikroorganismen ihre Arbeit im Komposthaufen so gut wie möglich verrichten können, ist es wichtig, dass der Boden des Kompostplatzes nicht durch Beton, Stein oder andere Materialen versiegelt ist. Stellen Sie also sicher, dass die Bodenlebewesen ungehindert aus dem Erdreich in den Kompost gelangen können.

Übrigens: Ratten und Mäuse haben im Komposthaufen nichts verloren. Um ihn vor ungebetenen Gästen zu schützen, kann ein engmaschiges Drahtgitter angebracht werden.

Was darf auf den Komposthaufen?

Für den Komposthaufen geeignet sind unter anderem: Obst- und Gemüseabfälle, Kaffeefilter, Teebeutel, Tee- und Kaffeesud, verdorbene Milchprodukte, Eierschalen, Grünschnitt, Rasen, Heu, Stroh, Laub, Rinde, Sägemehl und Blumenreste.

Kein Platz ist für: Kunststoffe, Glas, Metall, Asche, Zigaretten, Staubsaugerbeutel, Farben, Öle, Pflanzenschutzmittel, Bauschutt, Nussschalen, nichtpflanzliche Speisereste, Zitrusfrüchte, kranke Pflanzenteile und Katzenstreu.

Nur bedingt für den Komposthaufen geeignet sind zum Beispiel: Kranke Pflanzenteile, Fleisch und Knochenreste, samentragende Unkräuter, Papier und Karton, große Abfälle wie Äste und Zweige.

Komposthaufen anlegen: Auswahl des Komposters

Geht es um die Auswahl des geeigneten Komposters gibt es im Wesentlichen zwei Möglichkeiten: Den klassischen Haufenkomposter oder den Thermokomposter. Sie unterscheiden sich in Kompostierdauer und Optik. Wer kein Problem hat, dass der Komposthaufen gut einsehbar ist, kann sich für den Haufenkomposter entscheiden. In Siedlungen entscheiden sich aber viele für den geschlossenen Thermokomposter.

Beim Haufenkomposter kommt es zu einer besseren Durchlüftung des Komposts. Die Dauer der Verrottung ist aber länger und dadurch steigt auch die Zeit, bis die Komposterde „reif“ ist.

Schneller geht es beim sogenannten Thermokomposter. Dabei handelt es sich um ein geschlossenes System und die Kompostierung ist in rund fünf bis acht Wochen abgeschlossen.

Wann ist die Komposterde fertig?

Grundsätzlich gilt: Sobald sich der Kompost in braune, krümelig, lockere Erde verwandelt hat, ist er „reif“. In der Regel müssen Sie dafür bei einem Haufenkomposter mit mindestens neun Monaten, bei einem Thermokomposter mit rund fünf bis acht Wochen rechnen. Aber aufgepasst: Ist der Kompost noch zu jung, kann es sein, dass er pflanzenunverträglich ist.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Mögliche Kostenersparnis: Ein Keller kommt unter Umständen deutlich günstiger als ein Obergeschoss.

Haus und Keller: Die Vor- und Nachteile eines Kellers im Überblick

Für Laien ist der Keller beim Haus einer der elementaren Bestandteile. Keller, so die weitläufige Meinung, gehören zu den eigenen vier Wänden einfach dazu....
Die Freiflächenheizung im Außenbereich zählt bei Einfamilienhäusern eher zur "Luxusausstattung". Sie bietet aber einiges an Komfort.

Freiflächenheizung im Außenbereich: Diese Kosten fallen an

Eine Freiflächenheizung klingt nicht nur toll, sie ist es auch: Wen stört es nicht, die Einfahrt voller Schnee oder sogar Eis zu haben und...
Mit einer dezentralen Wohnraumlüftung lassen sich einzelne Räume individuell regeln.

Dezentrale Wohnraumlüftung: Alles, was sie dazu wissen müssen

Die energetische Sanierung von bestehenden Gebäuden wird konstant modernisiert und vorangetrieben. So achtet man stets darauf, das Haus energieeffizienter zu machen. Fenster, Türen und...
Moos ist ein Wunderwerk der Natur. Auch in Wohnräumen können Sie von den positiven Eigenschaften einer Mooswand profitieren.

Eine Mooswand für Innen: So haben Sie die Natur mitten im Haus

Eigentlich kennt man Moos nur von ausgedehnten Waldspaziergängen oder als ungebetenen Gast auf dem Dach. Da Moos jedoch als Pflanze viele positive Eigenschaften mitbringt,...
Für den Sichtschutz aus Holz verwendet man besonders gerne Douglasie oder Lärche.

Sichtschutz aus Holz: Das müssen Sie vor dem Kauf beachten

Ein Sichtschutz im Garten verhindert nicht nur ungewünschte Blicke von Nachbarn und Passanten, sondern hält auch Wind, Staub und Lärm vom Eindringen ab. Ein...
Wunderschön, aber manchmal nicht ganz dicht: Kastenfenster in Altbauten.

Holzfenster abdichten: So machen Sie Ihre alten Kastenfenster winterfit

Wer kann schon dem Charme einer Altbauwohnung widerstehen? Großzügig geschnittene Räume mit hohen Decken, die nicht selten von Stuck gesäumt sind und große Fenster,...