Samstag, 16. Januar 2021
Start Blog

Kalksandstein-Ziegel: Das macht diesen Baustoff so interessant

Kalksandstein zählt neben Ton zu den am meisten verwendeten Ziegelarten.
Kalksandstein zählt neben Ton zu den am meisten verwendeten Ziegelarten.

Der Kalksandstein-Ziegel gehört im deutschsprachigen Raum zu den beliebtesten Baustoffen für tragende Wände. Er wird vor allem wegen seiner Wärmespeicherfähigkeit und den guten Schallschutzeigenschaften verwendet. 

Kalksandstein ist damit ohne jede Frage ein Klassiker für Ziegel im Mauerwerksbau. Und das, obwohl er keine uralte Geschichte aufweisen kann wie sein „Konkurrent“ Ton. Denn die Verwendung des Baustoff als Ziegel machte man erst im neueren Zeitalter möglich.

Mehr zum Thema Ziegel & Mauersteine:

Vollziegel: Kalksandstein oder Ton für den Mauerwerksbau?

Perlitgefüllte Ziegel: Ein Lochziegel mit integrierter Dämmung

Gasbeton: Ein Leichtgewicht unter den Mauersteinen

Kalksandstein: Da kommt er her

Der Naturbaustoff Kalksandstein wird seit Tausenden von Jahren vom Menschen verarbeitet: vor allem als Bindemittel für Mörtel. Mit der Zeit entwickelte sich dann der industriell hergestellte Kalksandstein. Der Baustoff besteht im Grunde genau aus dem, was der Name hergibt: Kalk, Sand und Wasser.

Doch wie wird aus dem Gemisch ein Stein für den Mauerwerksbau? Dies gelang mit einem im 19. Jahrhundert entwickelten Härteverfahren. Den Anfang setzte der deutsche Naturwissenschaftler und Arzt Anton Bernhardi. Er suchte nach einem günstigen Baustoff für den sozialen Wohnungsbau und publizierte 1858 erstmals eine Anleitung zur Herstellung von Kalksandstein.

Den Durchbruch schaffte die Wissenschaft gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Man fand heraus, dass sich Kalkmörtelmasse in einen festen Stein verwandelt, wenn sie mit Hilfe von Wasserdampf gehärtet wird und anschließend mehrere Stunden einer Wasserdampfatmosphäre ausgesetzt ist.

Diese Eigenschaften hat der Kalksandstein Ziegel

Bei Ziegeln für den Mauerwerksbau unterscheidet man grob in Vollziegel und Lochziegel, bei Lochziegel wiederum in solche, die mit Perlit gefüllt sind, und solchen ohne Füllung. Kalksandstein-Vollziegel sind nicht nur günstiger, sondern auch schwerer als andere Massivbaustoffe wie etwa Gasbeton. Ihre Rohdichte ist besonders hoch.

Das bringt Vorteile bei der Tragfähigkeit für mehrgeschossige Gebäude mit sich, aber auch einen guten Temperaturausgleich in den Innenräumen des Hauses durch die sehr gute Wärmespeicherfähigkeit. Positiv zeigen sich diese Eigenschaften auch beim Schallschutz.

Nachteil ist die hohe Wärmeleitfähgikeit: Bei Verwendung von Kalksandstein-Ziegeln ist also eine zusätzliche Dämmung notwendig. Dazu gehört etwa das klassische Wärmedämmverbundsystem (WDVS) oder eine hinterlüftete Fassade.

Kalksandstein Ziegel: Dort wird er verwendet

Kalksandstein zählt neben Ton zu den am meisten verwendeten Ziegelarten. Das liegt auch am Preis und seinen vielschichtigen Einsatzmöglichkeiten. Es gibt Kalksandsteinziegel wie Tonziegel als Voll- oder Lochziegel.

Die bereits erwähnten positiven Schallschutzeigenschaften führen dazu, dass man Kalksandstein nicht nur als Ziegel für tragende Wände verwendet, sondern auch für nicht tragende Wände im Innenbereich.

Kalksandstein punktet weiters im Gegensatz zu vielen anderen Baustoffen mit einer relativ guten Ökobilanz. Da man für die Produktion außer Kalk, Sand und Wasser nichts benötigt, ist der Herstellungsprozess schadstofffrei. Die benötigte Energie ist vergleichsweise gering.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Darum den Garten entwässern: Stehengebliebenes Wasser behindert die Gartengestaltung und kann unter Umständen sogar zu Schäden am Haus führen.

Drainage im Garten: Schluss mit Schlammpfützen im Garten

Nach starken Regenfällen kann es passieren, dass der der Boden auf ihrem Grundstück mehr einem Schlammbad gleicht, als einem Garten. Anschließend kann der Rasen...
Wer gerne barfuß durch die Wohnung läuft, wird Bodenbelag aus Kork lieben. Doch Kork überzeugt mit zahlreichen Eigenschaften...

Korkfußboden: Eine gute Wahl für angenehmes Wohnklima

Kork ist vor allem als Flaschenverschluss bekannt. Doch das Naturmaterial hat noch viel mehr zu bieten: Es weist nicht nur hervorragende Isoliereigenschaften auf, sondern...
So stellen sich viele einen Brunnen vor. In vielen Fällen setzt man aber heute auf Brunnenbohrung anstatt des Grabens von Hand.

Der Brunnen im Garten: Das sollten Sie unbedingt beachten

Ein Brunnen im Garten schafft Unabhängigkeit von der Ortswasserversorgung. Doch benötigt ein Brunnen überhaupt eine Genehmigung? Wie tief darf die Bohrung sein? Und was...
Eignet sich optimal für die Wasserentnahme von einer Zisterne: Die Tauchdruck-Pumpe.

Regenwasserpumpe: Der praktische Helfer für Zisterne und Wassertonne

Es gibt etliche Gründe, die eine effiziente Nutzung von Regenwasser sinnvoll machen. Neben dem ökologischen Wunsch, der Wasserverschwendung bewusst entgegen zu treten, spart der...
Den Warmwasserspeicher regelmäßig zu reinigen sorgt nicht nur für geringere Energiekosten, sondern auch für mehr Hygiene.

Warmwasserspeicher reinigen: So minimieren Sie das Gesundheitsrisiko

Je nach Wasserhärte ihrer Trinkwasserversorgung ist ihr Warmwasserspeicher früher oder später zu entkalken. Durch Verkalkung kann es nicht nur zu einem Leistungsabfall und höherem...
Das Nachfüllen von Heizungswasser erfordert Fachkenntnisse. Falls Sie mit der Materie nicht vertraut sind, sollten Sie diese Arbeit einem Profi überlassen.

Bei der Heizung das Wasser nachfüllen: Das sollten Sie wissen

Egal ob Sie mit Öl, Gas, Pellets, Erdwärme oder der Brennstoffzelle den Heizwärmebedarf ihres Eigenheimes erzeugen. Eines haben diese Heizungsarten gemein: Sie nutzen Heizungswasser...