Donnerstag, 25. Februar 2021
Anzeige
Start Blog

Holz und Siegel: So kaufen Sie den Naturbaustoff klimabewusst

Wer Holz kaufen möchte, sollte unbedingt auf eine entsprechende Zertifizierung des Rohstoffes achten.
Wer Holz kaufen möchte, sollte unbedingt auf eine entsprechende Zertifizierung des Rohstoffes achten.
Anzeige

Ob für Fenster, Türen oder im Garten – Holz ist ein Baustoff mit Tradition und findet quer durch alle Hausbereiche Verwendung in Neubau oder Sanierung. Oft werden jedoch auch Hölzer angeboten, deren Herkunft und Abholzungsmethoden unbekannt und unter Umständen bedenklich sind. Wer Holz kaufen möchte, sollte deshalb genauer hinschauen.

Mehr zum Thema Holz kaufen:

Lärchenholz kaufen: Was es kostet und was Sie bedenken sollten

In Zeiten klimabewussten Denkens achten deshalb immer mehr Menschen darauf, nur Ware zu kaufen, bei welcher die Herstellungsmethode geprüft und besiegelt ist. Denn illegale Rodungen sind leider immer noch Gang und Gebe, besonders in Südamerika.

Wenn auch Sie beim Holzkauf ein gutes Gewissen haben wollen, haben wir für Sie Tipps zusammengestellt, die Sie beim Aussuchen der Ware anwenden können.

Vielerlei verwendet: Holz für Möbel & Co

Holz wird im Hausbau- und Sanierungsbereich quasi überall verwendet, vorrangig aber natürlich für Möbel. Weil das so ist, werden entsprechend Waldrodungen durchgeführt, um an den Rohstoff zu kommen. Experten zufolge ist die anhaltende Abholzung der Erde für mehr CO2-Emissionen verantwortlich, als alle Autos und Lastwagen zusammen.

Die jährliche Rodung von Wald beläuft sich auf etwa 15 Millionen Hektar. Die einzig gute Nachricht: Es gibt ein Siegel für nachhaltige Forstwirtschaft.

Holz und Siegel: Nachhaltiges Holz kaufen

Die internationale Organisation Forest Stewardship Council (FSC) ist ein Verein zur Zertifizierung nachhaltiger Forstwirtschaft. Deren FSC-Siegel gilt als das weltweit wichtigste Ökosiegel für Holz. Dieses Siegel hilft dem Verbraucher, Möbel, aber auch Papier oder Terassendielen erkennen zu können, die aus nachhaltiger Abholzung stammen.

Die Non-Profit-Organisation hat ihren Sitz in Bonn. Ihre Gründung erfolgte bereits im Jahre 1993. Außer Holz können auch Nebenprodukte des Waldes, wie Harz, Reisig, Beeren oder Pilze zertifiziert werden. Erklärtes Ziel der Organisation ist die Sicherung der nachhaltigen Waldnutzung. Hierzu entwickelte der FSC einen allgemeinen und länderübergreifend einheitlichen Standard.

Nachhaltige Forstwirtschaft

Durch eine Produktkettenzertifizierung des FSC wird der Holzfluss durch die Verarbeitung und den Handel zwischen Wald und Endkunden kontrolliert. Holzprodukte werden mit dem FSC-Logo gekennzeichnet und für den Verbraucher kenntlich gemacht.

Weltweit sind inzwischen rund 166 Million Hektar Waldfläche FSC-zertifiziert – allein in Deutschland sind es etwa 570.000 Hektar. Der FSC wird daher auch von einer Reihe großer Umweltorganisationen unterstützt.

Hinter dem Siegel stecken strenge Auflagen, die die umweltfreundliche, sozial förderliche und ökonomisch tragfähige Bewirtschaftung von Wäldern gewährleisten. Verstöße von Siegelträgern werden von der Organisation intensiv verfolgt. Unter www.fsc-deutschland.de finden Sie eine Datenbank mit den Unternehmen, die FSC-zertifizierte Produkte herstellen oder anbieten.

Holz und Siegel: Weitere Kennzeichen

Neben dem FSC-Zertifikat gibt es noch weitere Siegel, denen Verbraucher beim Holz- und Möbelkauf vertrauen können. Das PEFC-Siegel stammt vom Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes (PEFC) („Programm für die Anerkennung von Forstzertifizierungssystemen“).

Nach eigenen Angaben ist es die weltweit größte unabhängige Organisation zur Sicherstellung und kontinuierlichen Verbesserung einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung unter Gewährleistung ökologischer, sozialer und ökonomischer Standards. Es wurde Ende der 90er Jahre als europäisches Zertifizierungssystem eingeführt.

Derzeit sind weltweit 258 Millionen Hektar Wald nach PEFC zertifiziert. In Deutschland sind es mit 7,3 Millionen etwa ein Drittel des heimischen Waldes, in Österreich mit 2,7 Millionen sogar zwei Drittel der gesamten Waldfläche.

Anzeige

Beliebte Artikel

Anzeige

Schon gelesen?

Auch Schüttungen können beim Fußbodenaufbau dabei helfen, den Boden auf eine notwendige Höhe zu bringen.

Fußbodenaufbau: Diese Basics sollten Sie darüber unbedingt wissen

Beim Hausbau sollten die Arbeit am Fußboden und der Fußbodenaufbau nicht vernachlässigt werden: Denn ebenso wie andere Elemente des Hauses erfüllt dieser wichtige Funktionen,...
Eine Fertiggarage zu kaufen kann mitunter eine anspruchsvolle Aufgabe sein.

Fertiggarage kaufen: Mit diesen Kosten ist zu rechnen

Wie bei fast jedem Projekt am Eigenheim gibt es auch beim Kauf einer Garage die Wahl zwischen einem Fertigmodell und einer Variante nach Maß....
Die Kosten für einen Energieberater sind nicht immer genau abzusehen.

Kosten für den Energieberater: Sinnvoll investiertes Geld?

Der Blick auf die Heizkostenabrechnung bringt so manchen ins Grübeln. So verwundert es auch nicht, dass gerade die Eigentümer von älteren und schlecht gedämmten...
Die Kosten, um sich die Fassade erneuern zu lassen, sind nicht immer klar und vom Einzelfall abhängig.

Fassade erneuern lassen: Ein Überblick über die Kosten

Die Fassade ist als "Hausverkleidung" das ganze Jahr über wechselnder Witterung ausgesetzt und muss Einflüssen wie Regen, Schnee und sogar Hagel standhalten. Nach einigen...
Möbel aus Holz und andere Holzelemente im Garen sind ein echter Hingucker.

Holz für den Garten: Praktische Tipps zu Holzauswahl und Pflege

Holz ist mehr als nur Brennstoff und Baumaterial für den Innenausbau des Eigenheims. Der traditionelle Baustoff lässt sich auch problemlos im Garten verwenden –...
Lounge Gartenmöbel sind unter Garten- und Balkonbesitzern besonders beliebt.

Lounge Gartenmöbel: Diese Dinge müssen Sie wissen

Wenn es um die Gestaltung der Terrasse oder des Balkons geht, kommt man heutzutage an Lounge-Gartenmöbeln nicht mehr vorbei. Sie sind gemütlich, modern und...