Freitag, 22. Januar 2021
Start Blog

Holz für Terrassendielen: Heimische Hölzer oder Tropenholz?

Tropenhölzer weisen einige hervorragende Eigenschaften für den Einsatz als Terrassendielen auf.
Tropenhölzer weisen einige hervorragende Eigenschaften für den Einsatz als Terrassendielen auf.

Das steigende Umweltbewusstsein hat auch bei Holz für Terrassendielen zu einem Umdenken geführt. Anstatt wie vor einiger Zeit noch üblich, einfach zu Dielen aus Tropenholz zu greifen, machen sich nun viele Terrassenbesitzer Gedanken über den idealen Bodenbelag. 

Für den Bodenbelag werden auf Terrassen gerne Naturstein, Fliesen, Kies oder eben Holz eingesetzt. Aber auch WPC-Dielen, also Dielen aus einem Holzfaser-Kunststoffgemisch werden immer beliebter. Wer aber Dielen aus Naturholz bevorzugt, muss sich zwischen heimischen Holzarten oder Tropenhölzern entscheiden. Beide Optionen haben ihre Vor- und Nachteile.

Mehr zum Thema Dielen für die Terrassendielen:

WPC-Dielen kaufen: Echtholz- oder Holzoptik für die Terrasse?

Holzdielen pflegen: Das macht eine gründliche Reinigung aus

Holz für Terrassendielen: Heimische Hölzer oder Tropenholz?

Welches Holz für Terrassendielen?

Bei Tropenhölzern greift man gerne auf Bangkirai, Garapa und Masaranduba zurück. Sie sind nicht ganz so langlebig wie Ipe, Cumaru und Teak, dafür aber etwas günstiger. In der Regel sind sie aber den heimischen Hölzern in Beständigkeit und der Resistenz gegen Pilzbefall überlegen.

Wer auf heimische Holzarten setzen möchte, kann zum Beispiel Lärche, Douglasie, Eiche, Edelkastanie oder Robinie verwenden. Lärchenholz ist günstiger in der Anschaffung, weist aber eine deutlich geringere Lebensdauer als das teurere und beständigere Holz von Eichen, Edelkastanien und Robinien auf. Mit moderner Technik und der richtigen Pflege sind heimische Hölzer aber mittlerweile nahezu genauso lange Haltbar wie Tropenhölzer.

Vorsicht ist beispielsweise bei Lärchenholz geboten: Nicht immer kommt hier heimisches Holz zum Einsatz. Häufig stammt das Lärchenholz aus Sibirien. Achten Sie auch hier auf das FSC-Siegel.

Holz für Terrassendielen: Herkunft von Tropenholz prüfen

Neben den langen Transportwegen ist die Zerstörung der Regenwälder ein weiterer Punkt, den Sie beim Kauf von Tropenhölzern bedenken sollten. Leider werden auch in Europa immer noch Produkte angeboten, deren Herstellung unter sehr fragwürdigen Bedingungen stattfindet. Um den Raubbau an der Natur nicht zu unterstützen, achten Sie daher unbedingt auf eine FSC-Zertifizierung der Dielen.

Aber auch beim Kauf von Dielen aus heimischen Holzarten können Sie auf Ihren ökologischen Fußabdruck achten. Europäische Holzprodukte aus nachhaltiger Forstwirtschaft sind häufig mit einem PEFC-Siegel versehen.

Heimische Hölzer haltbar gemacht

Durch moderne Verfahren können mittlerweile auch heimische Hölzer, die normal nicht für den Einsatz im Außenbereich geeignet wären, entsprechend behandelt werden. Dafür gibt es zwei Varianten, die das Holz vor Wind und Wetter schützen.

Sie haben vielleicht schon von Thermohölzern oder bestimmten Holzsorten wie Thermoesche, Thermobuche oder Thermokiefer gehört. Diese wurden für vierzig bis sechzig Stunden bei Temperaturen von 170-280 °C in einer Wärmekammer behandelt. Durch den Flüssigkeitsverlust wird das Holz nicht nur formstabiler, sondern auch für mehrere Jahrzehnte haltbar gemacht – richtige Pflege vorausgesetzt.

Das andere Verfahren nutzt Wachs, um das Holz zu schützen. Dazu tränkt man die Holzelemente in einer auf Wachs basierenden Lösung. Diese Behandlung erfolgt nicht nur oberflächlich, sondern das Holz wird vollständig in der Lösung getränkt, bis es diese auch im Inneren aufgenommen hat. Dadurch ist der Werkstoff gegen Feuchtigkeit, Pilze und Schädlinge geschützt. Auch dem meist ungewünschtem Vergrauen des Holzes wirken Sie so entgegen.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Sowohl beim Neubau als auch bei einer Sanierung geeignet: Die Aufsparrendämmung

Die Aufsparrendämmung: Darum ist sie eine gute Wahl für Ihr Dach

Bei der Aufsparrendämmung handelt es sich ohne Zweifel um die bauphysikalisch optimalste Dämmung des Daches. Dabei wird über die gesamte Dachfläche, oberhalb der Sparren,...
Die Kosten für eine Trockenbauwand setzen sich aus den Materialkosten und dem Arbeitsaufwand zusammen.

Trockenbauwand: Diese Kosten kommen auf Sie zu

Beim Innenausbau gehört der Trockenbau zum Standard: Vor allem, wenn auf einfache und schnelle Art und Weise Wände hochgezogen werden sollen. Doch welche Kosten...
Gar nicht mal so teuer: Massivbaustoffe sind günstiger, als oft angenommen.

Massivbaustoffe im Vergleich: Ein praktischer Überblick

Seit jeher gelten massive Baustoffe als bewährte und beliebte Bestandteile beim Hausbau: Über Jahrhunderte galten Gebäude aus Naturstein als Symbol für Wohlstand, heute überzeugen...
Fenster mit Dreifachverglasung können nicht nur Heizkosten senken, sondern auch den Wohnkomfort steigern.

Wärmedämmung und Fenster: Sparen mit der Top-Verglasung?

In wenigen Bereichen haben sich Baumaterialen in den letzten Jahren und Jahrzehnten derart weiterentwickelt wie bei Fenstern. Während früher eher die Aspekte Sicherheit und...
Eine abgehängte Decke bietet viele gestalterische Möglichkeiten und kann auch Heizkosten sparen.

Abgehängte Decke: Neues Wohngefühl und ungeahnte Vorteile

Die Gründe eine Decke abzuhängen sind vielfältig. Viele Heimwerker wollen eine attraktive Deckenbeleuchtung einbauen. Eine abgehängte Decke kann aber auch  als "Schallmauer" dienen und...
Für viele entscheiden beim Weihnachtsbaum-Kauf nicht nur Optik und Preis. Auch der Ökofaktor spielt eine wichtige Rolle.

Weihnachtsbaum kaufen: Darauf sollten Sie unbedingt achten!

Ein Weihnachtsbaum ist gerade im deutschsprachigen Raum für viele fester Bestandteil des Weihnachtsfestes. Rund 30 Millionen Weihnachtsbäume finden so jährlich ihren Weg in die...