Samstag, 17. April 2021
Anzeige
Start Blog

Holz für den Garten: Praktische Tipps zu Holzauswahl und Pflege

Möbel aus Holz und andere Holzelemente im Garen sind ein echter Hingucker.
Möbel aus Holz und andere Holzelemente im Garen sind ein echter Hingucker.
Anzeige

Holz ist mehr als nur Brennstoff und Baumaterial für den Innenausbau des Eigenheims. Der traditionelle Baustoff lässt sich auch problemlos im Garten verwenden – und fügt sich, geschickt eingesetzt, perfekt in das Gesamtbild. Wichtig ist hier, dass es sich um wetterfestes Holz handelt, das jeder Witterung standhält. Holz im Garten? Kein Problem, so lange man ein paar wichtige Grundregeln einhält.

Sind Sie Naturfan und wollen durch die Holzfenster des Haues in einen mit Holz gestalteten Garten blicken? Dann gibt es neben der passenden Holzart auch einige Punkte in Sachen Schutz und Pflege zu beachten.

Mehr zum Thema Gartenmöbel:

Möbel für den Garten: Aus diesen Materialien können Sie wählen

Gartenmöbel kaufen: Mit Konzept zum stimmigen Gesamtbild

Geeignete Holzarten

Holz ist ein Baustoff mit Tradition. Und im Garten kommt Holz in seiner Natürlichkeit besonders gut zur Geltung. Weil Holz im Außenbereich aber wetterfest sein muss und Regen, Sturm und Hagel standhalten sollte, eignen sich nur bestimmte heimische Holzarten für die Nutzung im Garten.

  • Douglasie: Diese Holzart ist weich, aber trotzdem wetterresistent und kann besonders gut mit hoher Luftfeuchtigkeit umgehen. Sie wird auch gerne für Holzelemente im Badezimmer verwendet. Douglasie ist ein gängiges Bauholz. Nachteil: Sie ist nicht so langlebig wie ihre Kolleginnen.
  • Lärche: Die Lärche wird besonders gern für rustikale Möbel verwendet. Sie hat einen sehr hohen Harzgehalt, der ihr die Wetterfestigkeit verleiht. Nachteil: Die Lärche liegt im oberen Preissegment und ist damit ziemlich teuer.
  • Robinie: Auch falsche Akazie genannt, ist die Robinie im Vergleich zur Douglasie ein sehr hartes Holz. Dies tut der Witterungsbeständigkeit jedoch keinen Abbruch. Die Robinie ist langlebiger als die Douglasie und findet Anwendung als Parkett, aber auch als Fenster, Haustür oder Kantel für den Wintergartenbau. Die Härte des Holzes macht es aber auch schwerer bearbeitbar.

Zusätzlich zu diesen heimischen Hölzern bieten Bau- und Fachmärkte auch eine Reihe tropischer Hölzer an. Gerade in Zeiten wachsenden Klimabewusstseins raten wir jedoch dazu, sich auf heimische Hölzer zu beschränken, um den ökologischen Fußbabdruck so klein wie möglich zu halten. Bedenklich sind hierbei nicht nur die langen Transportwege, sondern teilweise auch die Anbauweisen. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Holzkauf.

Pflege und Schutz von Holz im Garten

Geht es um Pflege und Schutz, besteht der größte Unterschied darin, ob es sich um ein Fertigprodukt oder um selbst gebautes Mobiliar handelt. Die meisten Terassenelemente aus dem Baumarkt sind aus Preisgründen aus Douglasie gebaut. Gartenmöbel gibt es im oberen Preissegment auch aus Teak. Teak ist aufgrund seiner Stärke und Widerstandsfähigkeit sehr hochwertig, allerdings muss es aus den Tropen importiert werden.

Fertigprodukte für Garten- und Außenbereich sind in der Regel industriell vorbehandelt und benötigen keine spezielle Behandlung mehr, bevor es raus ins Grüne geht. Dies geschieht bereits in der Produktion per Heißdruckverfahren. Ist das Holz vorbehandelt, reicht ein gelegentlicher Neuanstrich aus, um den Schutz gegen Wind und Wetter nicht zu verlieren.

Ein Schutzanstrich ist normalerweise nur notwendig, wenn es sich beim verwendeten Holz um kein wetterfestes Holz handelt. Schaden wird er, falls Sie Ihren Holzelementen im Garten besondere Aufmerksamkeit schenken wollen, wohl nicht.

Ist das Holz nicht vorbehandelt, heißt es, Lacke und Öle auszupacken um die Wetterfestigkeit des Holzes zu garantieren. Bootslack ist vergleichsweise teuer, hat sich aber in der Vergangenheit durch seine Standhaftigkeit bewährt und wird deshalb als Schutzlack für Außenmöbel vorzugsweise verwendet.

Anzeige

Beliebte Artikel

Anzeige

Schon gelesen?

Mauersteine aus Porenbeton lassen sich schnell verarbeiten, sind leicht und verfügen über einen guten Wärmedämmwert.

Gasbeton: Ein Leichtgewicht unter den Mauersteinen

Gasbeton ist auch als Porenbeton bekannt. Zu den bekanntesten Herstellern zählen Ytong, Hebel und Greisel. Daher wird für die Mauersteine auch häufig der Begriff...
Der Blockbohlenbau zählt zu den ältesten Arten, ein Holzhaus zu errichten.

Blockbohlenhaus zum Wohnen: Ein Holzhaus wie in alten Zeiten

Wenn es um das Bauen von Holzhäusern geht, ist das Blockbohlenhaus zum Wohnen einer der ältesten Methoden, ein Eigenheim aus dem traditionsreichen Werkstoff zu...
Ein Beton Lichtschacht wird in der Regel einbaufertig angeliefert.

Lichtschacht aus Beton: Diese Dinge sind wichtig zu wissen

Ein Lichtschacht aus Beton wird heutzutage zur Vermeidung von Wärmebrücken auf der außen liegenden Dämmschicht montiert. Massive Beton-Lichtschächte garantieren eine lange Lebensdauer und sind...
Ein Bungalow Fertighaus: Barrierefreiheit, offenes Raumkonzept und Sparsamkeit in einem.

Bungalow als Fertighaus: Damit begeistert dieses Wohnkonzept

Auf nur einer Ebene zu leben: Das ermöglicht ein Bungalow – ob als Fertighaus, oder als Baumeisterhaus. Der Bungalow hat in den letzten Jahren...
Der Blitzschutz beim Haus trägt maßgeblich zur Sicherheit bei schützt vor unwetterbedingten Schäden.

Blitzschutz beim Haus: Kosten und Nutzen im Überblick

Der Blitzschutz beim Haus ist Teil einer sinnvollen Eigenheims-Sicherung: Er ist in Österreich bei Neubauten nicht nur gesetzlich vorgeschrieben, sondern auch wichtiger Schutz vor...
Eine Rhombusleisten Fassade ist eine beliebte Art, eine Holzfassade zu realisieren.

Fassade mit Rhombusleisten: Das müssen Sie darüber wissen

Wenn es um Holzfassaden geht, dann sticht die Fassade mit Rhombusleisten besonders hervor. Nicht nur ist es die Form der Leisten selbst, die dem...