fbpx
Samstag, 26. September 2020
Start Blog

Hochbeet anlegen für Anfänger: Das sind die Basics

Die Arbeit geht beim Hochbeet nicht nur leichter von der Hand, sondern schont auch den Rücken.
Die Arbeit geht beim Hochbeet nicht nur leichter von der Hand, sondern schont auch den Rücken.

Hochbeete sind keine Erfindung der Neuzeit, liegen aber bei Jung und Alt voll im Trend. Das hat auch seinen Grund: Kein Supermarkt kann frischeres Gemüse, Salat und Kräuter bieten, als der eigene Garten. Doch verglichen mit einem herkömmlichen Beet zeichnet sich ein Hochbeet durch zahlreiche positive Eigenschaften aus.  Sie möchten ein Hochbeet anlegen? Kein Problem.

Vor Jahren noch wurden Hochbeete meist in den letzten Winkel des Gartens verbannt. Diese Zeiten sind aber vorbei. Mittlerweile werden Hochbeete nicht nur zentral und gut erreichbar im Garten aufgestellt, sondern auch als Gestaltungselement eingesetzt. Je nach Ausführung kann das Hochbeet so zum Blickfang werden und gleichzeitig als Trennelement zwischen Ziergarten und Nutzgarten dienen.

Mehr zum Thema Hochbeete:

Ein Hochbeet selber bauen: Eigenbau oder doch ein Fertigmodell?

Das Hochbeet richtig befüllen: Für eine ertragreiche Ernte

Geht es aber hauptsächlich um die Produktion von eigenem Gemüse, empfiehlt sich für gewöhnlich, das Beet in Nord-Süd-Ausrichtung anzulegen. So ist eine optimale Nutzung des Sonnenlichts sichergestellt.

Ein weiterer wesentlicher Grund, warum sich viele Gartenfreunde für ein Hochbeet entscheiden ist die erhöhte Arbeitsfläche. Die Arbeit geht so nicht nur leichter von der Hand, sondern schont auch den Rücken.

Hochbeet anlegen: Das Paradies für Pflanzen

Damit sich die Pflanzen im Hochbeet so richtig wohlfühlen, sollten Sie auf die entsprechende Befüllung Acht geben. Mit den richtigen Schichten und Mengen an Zweigen, Grün- und Rasenschnitt, Laub, Kompost und Gartenerde setzen Sie einen besonders langsamen Verrottungsprozess in Gang.

Die Pflanzen lieben die dabei entstehende Wärme und das reiche Angebot an Nährstoffen. Die Wärme des Verrottungsprozesses fördert aber nicht nur das Pflanzenwachstum. Sie können auch zeitiger im Frühjahr mit dem Aussähen bzw. Auspflanzen beginnen.

Schädlinge im Hochbeet?

Aufgrund der exponierten Lage haben es gefräßige Nacktschnecken ziemlich schwer, an das leckere Gemüse im Hochbeet zu gelangen. Wer aber auf Nummer sicher gehen will, kann einen Schneckenzaun anbringen. Maulwürfe und Wühlmäuse können Sie fernhalten, indem Sie unter dem Hochbeet ein engmaschiges Drahtgitter anbringen.

In der Regel wird das Hochbeet intensiv genutzt. Daher sollten Sie sich Gedanken über die Fruchtfolge machen und auf die Einhaltung einer Mischkultur achten. Pflanzen Sie also nicht nur Tomaten und Gurken, sondern bringen Sie für gute Ernten etwas Abwechslung ins Hochbeet. Pflanzen Sie schwachzehrende, mittelzehrende und starkzehrende Pflanzen in Gruppen und wechseln Sie deren Platz von Jahr zu Jahr ab.

Hochbeet anlegen: Die Vor- und Nachteile

Gartenfreunde schätzen am Hochbeet vor allem die angenehme Arbeitshöhe, die Sie bei einer Eigenbau-Variante sogar selbst bestimmen können. Gerade in Gärten mit einem nährstoffarmen Boden lohnt sich die Anschaffung eines Hochbeetes. So erzielen sich auch ohne Einsatz von Düngemitteln gute Erträge.

Auch Gartenabfälle können im Hochbeet sinnvoll verwertet werden und müssen nicht extra entsorgt werden. Nicht unterschätzen sollten Sie den zeitlichen Aufwand beim Bau eines Hochbeetes. Fertigmodelle können je nach Ausführung relativ kostspielig sein. Wer sich aber für ein hochwertiges Hochbeet entscheidet, egal ob Fertigmodell oder Eigenbau, kann mit rund zehn Jahren Nutzungsdauer und ungetrübter Gartenfreude rechnen.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Ölfarbe lässt sich nicht so einfach von der Wand entfernen.

Ölfarbe entfernen: So werden Sie den alten Anstrich wieder los

Ölfarbe wird zwar nicht mehr besonders oft verwendet, hie und da findet sie aber doch noch ihren Weg auf eine kreativ gestrichene Wohn- oder...
Gar nicht mal so teuer: Massivbaustoffe sind günstiger, als oft angenommen.

Massivbaustoffe im Vergleich: Ein praktischer Überblick

Seit jeher gelten massive Baustoffe als bewährte und beliebte Bestandteile beim Hausbau: Über Jahrhunderte galten Gebäude aus Naturstein als Symbol für Wohlstand, heute überzeugen...
Eine gute Wärmedämmung spart nicht nur Energiekosten, sondern kann auch die klimatischen Bedingungen im Inneren des Hauses verbessern.

Thermische Sanierung: So klappt das auch bei Altbauten

Teil einer Sanierung ist in der Regel auch oft eine thermische Sanierung, die sowohl die innere, als auch die äußere Wärmedämmung eines Gebäudes umfasst....
Unterstützt die Wohngesundheit in den eigenen vier Wänden: Ein natürlicher Fußboden.

Der Designboden: Robust und gut für die Wohngesundheit

Die Fußbodenauswahl ist mitunter eine der schwierigsten Materialentscheidungen beim Innenausbau oder der Renovierung. Haus- und Wohnungsbesitzer sollten deshalb gut überlegen, für welchen Bodenbelag sie...
Wichtig ist bei einer Sanierung vor allem eine gute Planung.

Bad modernisieren: So klappt es auch mit weniger Geld

Das Bad zu modernisieren kann ordentlich ins Geld gehen. Oft ist aber eine Badezimmer-Sanierung im Kern nicht notwendig und es reicht, einige Elemente zu...
Das Trockenlegen einer Mauer erfordert Fachkenntnisse und ein sehr genaues Vorgehen.

Mauer trockenlegen: Was wird gemacht und wie hoch sind die Kosten?

Wenn es um das Trockenlegen einer Mauer geht, haben viele Eigenheimbesitzer Bilder von einem sanierungsbedürftigen Altbau im Kopf. Doch das ist leider fern der...