fbpx
Freitag, 02. Oktober 2020
Start Blog

Heizung im Wintergarten: Diese Möglichkeiten gibt es

Eine Fußbodenheizung ist nur bedingt für den Wintergarten geeignet. Was halten Sie stattdessen von einem Kaminofen?
Eine Fußbodenheizung ist nur bedingt für den Wintergarten geeignet. Was halten Sie stattdessen von einem Kaminofen?

Ein Wintergarten erfordert nicht nur im Bau, sondern bereits bei der Planung viel Zeit und Hingabe. Auch bei der Auswahl der Heizung im Wintergarten sind entsprechendes Fachwissen und eine gut durchdachte Vorgehensweise gefragt.

Das wichtigste Auswahlkriterium für die Heizung ist, ob der Wintergarten als erweiterter Wohnraum genutzt wird, oder nur als Warm- bzw. Kaltwintergarten. Die verschiedenen Systeme und Heiztypen haben wir für Sie in diesem Artikel zusammengefasst.

Mehr zum Thema Wintergarten:

Einen Wintergarten planen: Wir zeigen Ihnen die Basics

Pflanzen für den Wintergarten: Blütenpracht auch im Winter

Balkon und Wintergarten bauen: Basiswissen für die Planung

Heizung im Wintergarten: Systeme im Überblick

Eine Fußbodenheizung ist generell energieeffizienter, allerdings für den Wintergarten aufgrund verschiedener Eigenschaften nachteilig. Ein rasches Runterdrehen der Fußbodenheizung ist nicht möglich. Sobald die Sonne hineinscheint und eine Heizung nicht mehr notwendig ist, führt das zu einer Überhitzung des Wintergartens.

Umgekehrt verhält es sich genauso: Bei besonders niedrigen Temperaturen ist eine Fußbodenheizung nicht schnell genug mit der Erwärmung. Eine Fußbodenheizung sollten Sie deshalb mit anderen Systemen kombinieren, um ein schnelleres Reagieren zu ermöglichen.

Entlang der Glasflächen montieren

Heizkörper sollten entlang der Glasflächen montiert werden, weil es sich dort um die kältesten Stellen im Wintergarten handelt. So wird mögliche Zugluft und Kondenswasserbildung an den Glasscheiben vermieden. Klassische Konvektionsheizkörper direkt vor einer Glasfläche sehen aber nicht besonders schick aus. Deswegen greift man hier gerne zu Unterflurkonvektoren, die in den Fußboden integriert werden.

Infrarot-Heizstrahler oder ähnliche Systeme mit Strahlungswärme werden in der Regel nicht alleine, sondern in Kombination mit anderen Heizsystemen eingesetzt. Der größte Vorteil liegt in der Mobilität und Flexibilität, Wärme an einem bestimmten Punkt im Wintergarten zu konzentrieren, was besonders bei großen Wintergärten oft gewünscht ist. So ist kein gesamtes Aufheizen des Wintergartens erforderlich. Strahlungswärme wirbelt im Gegensatz zu Heizkörpern keinen Staub auf und trocknet auch die Luft nicht aus.

Heizung im Wintergarten: Verschiedene Typen

Ein temperierter Warmwintergarten kommt mit einem Anschluss an das hauseigene Heizungssystem völlig aus. Um die Verschwendung von Wärme auf ein Minimum zu senken, sollten die Heizelemente eines Wintergartens aber immer als letztes Glied im Heizungsrücklauf des Brennwertkessels fungieren. So senken Sie die Temperatur des Rücklaufwassers.

Elektroheizungen gibt es in den verschiedensten Arten und Ausführungen. Sie sind besonders flexibel und erwärmen den Raum besonders schnell. Allerdings ist der Stromverbrauch hoch. Elektrische Heizmatten sind im Wintergarten ein gerne genutztes Wärmesystem. Es gibt aber auch Elektro-Fußbodenheizungen, die von der Zentralheizung des Hauses unabhängig sind und so im Gegensatz zur “richtigen” Fußbodenheizung ein rascheres Aufheizen des Raums gewährleisten. Weitere Möglichkeiten einer Elektroheizung sind Infrarot-Strahler, Strahlungsheizkörper oder beheizbare Scheiben.

Ein Kaminofen ist wie gemacht für den Wintergarten. Nicht nur sorgt er mit seiner behaglichen Strahlungswärme für ein angenehmes Aufheizen des Raums, sondern auch für eine besondere Gemütlichkeit. Achtung ist jedenfalls geboten, wenn es um die Pflanzen im Wintergarten geht. Strahlt ein Kamin zu viel Wärme ab, ist eine Beschädigung der Pflanzen nicht ausgeschlossen. Bei der Planung hat die Position des Kamins also eine sehr wichtige Rolle, wenn man im Nachhinein nicht in einem Wintergarten voll mit verwelkten oder gar verdorrten Pflanzen stehen will.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Die einfachste Variante zur Montage der Fensterbänke ist es, so genannte Ausgleichsstreifen zu verwenden.

Eine Fensterbank innen einbauen: So wird das gemacht

Die Fensterbank innen dient nicht nur als Abschluss der Fensterbrüstung, sondern ist gleichzeitig auch ein Element für die Raumgestaltung. Umso wichtiger ist es, sowohl...
Die beliebtesten Bodenbeläge bestehen aus Holz.

Fussbodenbeläge: Die verschiedenen Varianten im Überblick

Als sichtbares, oben aufliegendes Element eines Fußbodens verleihen Fussbodenbeläge den eigenen vier Wänden ein individuelles und charakteristisches Flair. Ästhetisch besonders reizvoll sind dabei häufig...
Viele Energiespartipps halten nicht das, was sie versprechen.

Energiespartipps am Prüfstand: Das sind die größten Irrtümer

Die Umwelt- und Klimabewegung hat das Bewusstsein im Bereich Energiesparen noch weiter geschärft. So verwundert es nicht, dass viele im Internet nach Möglichkeiten suchen,...
Die Kosten für das Decken des Dachs können je nach Größe und genutztem Material höher oder niedriger ausfallen.

Dach Decken: Mit welchen Kosten muss ich hier rechnen?

Nach Jahren oder Jahrzehnten kann es notwendig sein, das Dach des Eigenheims neu einzudecken. Natürlich bringt es auch Kosten mit sich, das Dach zu...
Bei Perlit handelt es sich um einen mineralischen Dämmstoff aus geblähtem Vulkanglas.

Perlite als Dämmung: Das kann der Dämmstoff aus Vulkangestein

Perlite sind ein anorganischer, mineralischer und natürlicher Dämmstoff. Er besteht aus Vulkangestein und ist daher eine schier unerschöpfliche Ressource. Wer besonderen Wert auf einen...
Für Treppen im Außenbereich stehen mehrere Materialien und Bauformen zur Auswahl.

Außentreppe: Die Varianten und Materialien in Überblick

Ob im Garten, als Hausaufang oder zum Keller: Die Außentreppe hilft beim Überwinden von Höhenunterschieden und gehört damit zu jenen Bauteilen, bei denen der...