Montag, 19. April 2021
Anzeige
Start Blog

Fußbodenaufbau: Diese Basics sollten Sie darüber unbedingt wissen

Auch Schüttungen können beim Fußbodenaufbau dabei helfen, den Boden auf eine notwendige Höhe zu bringen.
Auch Schüttungen können beim Fußbodenaufbau dabei helfen, den Boden auf eine notwendige Höhe zu bringen.
Anzeige

Beim Hausbau sollten die Arbeit am Fußboden und der Fußbodenaufbau nicht vernachlässigt werden: Denn ebenso wie andere Elemente des Hauses erfüllt dieser wichtige Funktionen, insbesondere hinsichtlich Wärmedämmung und Schallschutz.

Dabei spielen der korrekte Aufbau der unteren Ebenen und die Qualität der verwendeten Materialien eine wesentliche Rolle. Ein Beispiel: Durch die fachmännische Verwendung von Zellulose-Dämmungen beim Fußboden-Aufbau können zusätzliche Energieeinsparungen bis hin zu 30 Prozent im Vergleich zu gewöhnlichen Materialien erzielt werden!

Mehr zum Thema Fußboden:

Fussbodenbeläge: Die verschiedenen Varianten im Überblick

Korkfußboden: Eine gute Wahl für angenehmes Wohnklima

Parkett oder Fliesen? So treffen Sie die richtige Entscheidung

Fußboden beim Hausbau: Die Grundlagen

Ein guter Fußboden besteht in der Regel aus der Rohdecke, einer Funktionsschicht, Estrich beziehungsweise der sogenannten Tragschicht, dem Bodenbelag (mehr Infos dazu hier, Link auf Unterseite) und unter Umständen auch einer zusätzlich dämmenden Schüttung. Die Funktionsschicht erfüllt – wie bereits ihr Name nahelegt – eine konkrete Funktion, beispielsweise in Gestalt einer Fußbodenheizung.

Fußbodenaufbau: Tipps für den Estrich

Beim Estrich handelt es sich um eine Schicht oder aber Schichten aus Estrichmörtel, die man direkt auf dem Untergrund oder auf einer zwischenliegenden Dämm- oder Trennschicht verlegt. Er ist gewöhnlicherweise notwendig, um eine vorgegebene Höhenlage zu erreichen und um den Druck gleichmäßig auf die unter ihm befindliche Dämmung (mehr Infos dazu hier, Link auf Unterseite) zu erreichen. Zudem ermöglicht er einen gleichmäßigen Untergrund beim Fußbodenaufbau für den Bodenbelag.

Wichtig: Der Estrich muss den Anforderungen der EN 13813:2002 entsprechen! Eine wichtige Rolle spielen dabei unter anderem die Druckfestigkeit, die Oberflächenhärte, der Verschleißwiderstand, das Quellen sowie auch das Trittschallmaß. Aufbringen kann man diese – auf einem vorbereiteten Grund – schwimmend ohne Verbund mit dem Untergrund oder monolithisch als Verbundestrich. Die Auswahl an Materialien ist groß: Es gibt genormte Estricharten wie Magnesiaestrich, Gussasphaltestrich, Zementestrich oder Kunstharzestrich. Nicht genormte Alternativen sind beispielsweise Hohlraumböden oder Trockenestrich. Als direkte Oberfläche können dagegen Steinholzestriche, Hartstoffestriche oder der sogenannte Terrazzo dienen.

Fußbodenaufbau: Die Materialien für Schüttungen

Auch Schüttungen können dabei helfen, den Boden auf eine notwendige Höhe zu bringen. Zusätzlich zum Estrich sind sie insbesondere nützlich, um besonders hohe Unebenheiten auszugleichen und um die Wärmedämmwirkung beziehungsweise Trittschallresistenz zu erhöhen. Unterschieden wird dabei im Wesentlichen zwischen mineralischen sowie nachwachsenden Rohstoffen.

Zu den Vorteilen mineralischer Schüttungen gehören die einfache Verarbeitbarkeit, die höhere Belastbarkeit, die Resistenz gegenüber Verrottung und die robuste Zusammensetzung. Dazu zählt man beispielsweise Glasschaumgranulat, Perlit, Vermiculit und Blähton. Nachwachsende Schüttmaterialien überzeugen dagegen vor allem im Sanierungsbereich, der Umweltfreundlichkeit und der Ressourcenschonung. Zu gängigen Materialien gehören hier unter anderem Kork, Zellulose und Hanffasern.

Anzeige

Beliebte Artikel

Anzeige

Schon gelesen?

Baugrund zu kaufen gehört zu den schwierigsten Aufgaben beim Hausbau.

Baugrund kaufen: 5 Tipps die Sie kennen sollten

Fragt man Menschen im deutschsprachigem Raum nach ihren Wünschen, dann steht das Eigenheim in Form eines Hauses bei vielen in der Regel ganz oben...
Moderne Dachbeschichtungen reflektieren die auf das Dach kommende UV-Strahlung und vermeiden so eine Aufheizung des Daches.

Die Dachbeschichtung: Was Sie darüber unbedingt wissen sollten

In den letzten Jahren hat die Dachbeschichtung enorm an Popularität gewonnen. Sie soll dem Bauherren Kosten ersparen und verspricht neuen Glanz am alten Dach...
Das Schwingtor bei der Garage gehört zu den kostengünstigeren Modellen.

Schwingtor bei der Garage: Auf diese Dinge müssen Sie achten

Ein Schwingtor bei einer Garage trifft man besonders oft in älteren Garagenhöfen und Wohnbaugebieten an. Sie waren die erste Wahl, bevor Roll- oder Sektionaltore...
Setzen Sie bei der Wahl vom Energieträger auf fachmännische Beratung.

Brennstoff und Heizung: Die Energieträger im Überblick

Heizung und die Warmwasserbereitung beanspruchen in Privathaushalten rund 75 Prozent des gesamten Energieverbrauches. Daher lohnt es sich, die zur Verfügung stehenden Energieträger einmal genauer...
Teppiche beeinflussen die Atmosphäre eines Raumes maßgeblich. Und: Kaum ein anderes Gestaltungselement ist so flexibel einsetzbar.

Teppich im Wohnzimmer: Schlüssel für eine gemütliche Atmosphäre

Ein Teppich im Wohnzimmer hat seinen schlechten Ruf als Schmutzfänger schon längst hinter sich gelassen. Welches Einrichtungselement sonst ist so flexibel, preiswert und lässt...
Ein Heizungstausch kann aus mehreren Gründen sinnvoll sein. Unter anderem, um Energie und Heizkosten zu sparen.

Heizungstausch: Diese fünf Gründe sprechen dafür

In zahlreichen Heizräumen stehen noch immer veraltete Heizkessel. Sie lassen nicht nur einen Teil der eingesetzten Energie ungenutzt, sondern belasten damit auch Umwelt und...