Freitag, 04. Dezember 2020
Start Blog

Fertiggarage aus Beton: Diese Dinge müssen Sie wissen

Die Fertiggarage aus Beton gehört mit zu den meist gekauften Varianten am Garagenmarkt.
Die Fertiggarage aus Beton gehört mit zu den meist gekauften Varianten am Garagenmarkt.

Bei der Frage, ob man eine Garage als (selbst gebaute) Maßanfertigung errichtet, oder doch eine Fertiggarage anschafft, scheiden sich die Geister. Und tatsächlich finden sich für jede der beiden Varianten gute Argumente. Ganz nach oben in die Beliebtheitsskala hat es trotzdem die Fertiggarage aus Beton geschafft.

In diesem Artikel soll es deshalb um diese Fertigvariante gehen, die es den Eigenheimbesitzern aus vielerlei Gründen besonders angetan hat.

Mehr zum Thema Garage und Carport:

Carport aus Holz: Geld sparen mit dem Baustoff Holz

Garage und Carport: Durch clevere Planung Geld sparen

Wie viel kostet eine Doppelgarage? Ein Überblick über die Kosten

Fertiggarage aus Beton: Warum sie so beliebt ist

Beton ist das klassische Material für die Fertiggarage. Die Vorteile des Baustoffs Beton liegen auf der Hand: Es sind vor allem die Beständigkeit sowie der sehr flotte Aufbau. Beton lässt sich als Fertigteil wunderbar im Vorhinein fertigen, sodass die Teile im Nachhinein nur noch zusammengebaut werden müssen.

Der Baustoff Beton ist in ausgehärteter Form außerdem besonders stabil: Weder Hitze noch Kälte können dem Baustoff etwas anhaben. Er trotzt jeglicher Witterung, und das für eine sehr lange Zeit.

Das führt logischerweise auch zu einer deutlich erhöhten Sicherheit: Kaum zerstörbares Material macht es auch Einbrechern entsprechend schwierig einzudringen – in diesem Fall in die Garage.

Fertiggarage aus Beton: So erfolgt der Aufbau

Ziemlich praktisch: Weil man bei einer einer Betongarage nicht nur die einzelnen Teile vorfertigen kann, sondern manchmal auch die komplette Garage, ist es hier möglich sie einfach so anliefern zu lassen und als fertige Garage vom LKW abzuladen.

Es sind dann sowohl die Bodenplatte als auch das Dach schon montiert, womit dem Bauherren einiges an Arbeit erspart wird. An Ort und Stelle wird die Garage dann nur noch mit dem LKW-Kran auf dem dafür vorgesehenen Fundament platziert.

Diese Variante der „Komplett-Anlieferung“ erfordert jedoch einige Gegebenheiten am Eigenheim, die nicht immer vorhanden sind: So muss die Zufahrt bzw. der Weg zur Garage mit einem Schwerlasttransport befahren werden können. Außerdem muss der Kran beim drehen genug Platz haben, um die Garage vom LKW heben und platzieren zu können.

Fertiggarage aus Beton: Weitere Vor- und Nachteile

Ein weiterer Nachteil dieser Schnellvariante ist die eingeschränkte Modellauswahl: Hier sind Sonderwünsche bei den Maßen eher fehl am Platz. Es gibt definierte Standardgrößen, die meistens nicht individuell anpassbar sind. Im Bedarfsfall wählt man jedoch einfach eine Variante mit Fertigteilen, die man an Ort und Stelle zusammenbaut oder zusammenbauen lässt.

Großer Vorteil bei der Gestaltung: Beton lässt sich kinderleicht verputzen. Die Garagenwände sind bei Anlieferung meist mit einem Spritzputz versehen. Jedoch ist es problemlos möglich, den gleichen Putz wie bei der Hausfassade aufzutragen um ein harmonisches Außenbild zu gewährleisten.

So gestalten sich die Kosten

Preisfrage: Wie hoch sind nun die Kosten für eine Fertiggarage aus Beton? Natürlich muss man hier sagen, dass ohne genaues Wissen über Maße und Ausstattung nur Richtwerte ausgesprochen werden können und Sicherheit nur ein entsprechendes Angebot eines Herstellers bieten kann.

Die Gesamtkosten bewegen sich im Raum zwischen 5.000 und 10.000 Euro. Die Kosten Teilen sich in die Garage und das Fundament auf, wobei etwa 4.000 bis 8.000 Euro auf die Garage selbst entfallen und rund 1.500 Euro auf die Bodenplatte.

Inkludiert sind im Preis die Bauleitung, Statik, Erdarbeiten, die Wände, der Putz, Wasseranschluss und Elektroinstallationen, die Tore und eine Seitentür. Kein Wunder also, dass sich viele Häuslbauer für diesen Weg entscheiden: es wird (fast) alles vom Lieferanten erledigt.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Die Arbeit geht beim Hochbeet nicht nur leichter von der Hand, sondern schont auch den Rücken.

Hochbeet anlegen für Anfänger: Das sind die Basics

Hochbeete sind keine Erfindung der Neuzeit, liegen aber bei Jung und Alt voll im Trend. Das hat auch seinen Grund: Kein Supermarkt kann frischeres...
Nicht nur sparsamer: Der Umstieg von Leuchtstoffröhren auf LED-Röhren bietet weitere Vorteile.

Leuchtstoffröhre gegen LED tauschen: Darum macht es Sinn

Seit ihrer Erfindung im Jahr 1913 haben sich Leuchtstoffröhren rasant verbreitet. Ihre Beliebtheit liegt zum einen in der verhältnismäßig guten Effizienz, zum anderen in...
In ihrem natürlichem Umfeld tanken die Alpinpflanzen viel Sonne. Wählen Sie daher eine Südhang für Ihren Steingarten.

Steingarten anlegen: So holen Sie das Alpenfeeling zu sich nachhause

Für das Alpenfeeling müssen Sie nicht unbedingt auf hohe Berge wandern. Der hauseigene Steingarten bringt Ihnen dieses Gefühl auch direkt in den Garten. Wir...
Mit der Anschaffung sind beim Kachelofen fast alle Kosten abgedeckt. Eine Wartung ist nur alle sieben Jahre nötig.

Kachelofen: Mit welchen Kosten muss man hier rechnen?

Der Kachelofen hat Tradition und versorgt Haushalte schon seit Generationen mit angenehmer Wärme. Auch wenn die Technik innerhalb der letzten Jahrzehnte stark vorangeschritten ist,...
Abhängig vom Aufbau der Dachbegrünung können die Pflanzen modular oder mit Dränschichten versehen sein.

Aufbau der Dachbegrünung: Diese Varianten gibt es

Es gibt zwei Hauptformen beim Aufbau der Dachbegrünung: intensiv und extensiv. Diese unterscheiden sich durch die Menge der genutzten Vegetation. Intensiv begrünte Dächer tragen...
Ein Bungalow Fertighaus: Barrierefreiheit, offenes Raumkonzept und Sparsamkeit in einem.

Bungalow als Fertighaus: Damit begeistert dieses Wohnkonzept

Auf nur einer Ebene zu leben: Das ermöglicht ein Bungalow – ob als Fertighaus, oder als Baumeisterhaus. Der Bungalow hat in den letzten Jahren...