fbpx
Sonntag, 27. September 2020
Start Blog

Fassade streichen: Mit diesen Tipps klappt es mit dem Neuanstrich

Vorsicht bei der Farbauswahl beim Streichen der Fassade: Manchmal haben Gemeinden dabei ein Wort mitzureden.
Vorsicht bei der Farbauswahl beim Streichen der Fassade: Manchmal haben Gemeinden dabei ein Wort mitzureden.

Wenn die Fassade langsam bröckelt und ihr hübsches Äußeres zu verschwinden droht, wird ein Neuanstrich fällig. Fassade streichen klingt einfach: Doch auch hier sind einige Punkte zu beachten: Das “Gesicht” Ihres Hauses soll schließlich im Nachhinein nicht noch schlimmer aussehen als zuvor.

Wie viel Zeit Sie so ein Fassadenanstrich kostet, hängt natürlich ganz davon ab, wie groß das Haus ist und wie stark die Fassade schon mitgenommen ist. In der Regel werden aber ein bis zwei volle Arbeitstage, vorausgesetzt Sie haben arbeitskräftige Hilfe, ausreichen.

Mehr zum Thema Fassade:

Hausfassade reinigen: So erhalten Sie Charakter und Optik Ihres Hauses

Vorgehängte hinterlüftete Fassade: Ein System mit vielen Vorzügen

Hausfassade gestalten: Viele Möglichkeiten im Überblick

Fassade streichen: Das Haus wieder hübsch machen

Wetter, Abgase, die Hauswand als Fußballobjekt: Eine Fassade erfährt in der Regel eine außerordentliche Beanspruchung, mit der Zeit verblassen die Farben oder blättern gar ab. Zunächst müssen Sie den Untergrund der Fassade ausgiebig prüfen. Beschädigungen gehören zuerst saniert, bevor gestrichen werden kann.

Die Tragfähigkeit des Untergrunds kann mich einem Streifen Klebeband getestet werden. Ziehen Sie den aufgeklebten Klebestreifen scharf ab. Bleiben Teile des alten Anstrichs heften, ist der Untergrund nicht mehr tragfähig: Also weg damit!

Eine große Entscheidung wird die Farbauswahl sein: Im Vergleich zu früher setzen Eigenheimbesitzer heute auf mehrtönige, teilweise mit kreativen Mustern ausgestaltete Anstriche. Liegt Ihr Haus an einer dicht befahrenen Straße, kann es sein, dass es baugesetzliche Einschränkungen für zu grelle Farbtöne gibt. Versichern Sie sich im Vorhinein beim Gemeinde- oder Stadtamt über etwaige Restriktionen!

Beim Material wird die Wahl in der Regel auf die gängigsten Farbarten fallen: Dispersion, Silicon oder Silikat.

Vor dem Anstrich: Die Reinigung

Im ersten Arbeitsschritt sollte man die Fassade gründlich reinigen. Verwenden Sie dafür am besten einen Hochdruckreiniger und entfernen Sie jegliche Verschmutzungen von der bestehenden Wand. Der Untergrund muss sauber und staubfrei sein.

Nach der Reinigung sollte die Fassade trocknen, damit die Grundierung besser in die Fassade eindringen kann.

Fassade streichen: Grundierung notwendig?

Ob eine Grundierung notwendig ist, erörtern Sie mit folgendem Test: Fahren Sie mit einem nassen Schwamm über die Hauswand. Zieht die Fassade ein, ist eine Grundierung notwendig. Diese kann ganz normal mit einem Pinsel aufgetragen werden. Danach kann man bedenkenlos streichen. Bei neuen Fassaden sollte immer eine Grundierung aufgetragen werden. Dies verhilft einem gleichmäßigen Trocknen der Fassadenfarbe für ein zufriedenstellendes Ergebnis im Nachhinein.

Achtung Wetter! Ist es zu heiß, trocknet die Farbe zu schnell ein und bröckelt im Nachhinein schnell wieder ab. Warten Sie auf einen passenden Tag. Dann kann man der Fassade, die man immer nass-in-nass streicht, einen neuen Look verpassen. Nass-in-nass bedeutet, dass nach der ersten Schicht keine komplette Trocknung abgewartet wird, sondern die zweite Schicht sodann auf die “nasse”, erste Schicht aufgetragen wird.

Zu allerletzt sollten sie nicht vergessen, mehr Farbe zu kaufen, als sich bei der Grundberechnung für die Quadratmeter ergibt. Ein Verschleiß kann sich immer ergeben, so spart man sich den zusätzlichen Weg in den Baumarkt.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Das Coronavirus macht auch den Bauherren das Leben schwer. Viele sind verunsichert, wie es nun weitergeht.

Coronavirus und Hausbau: Wir beantworten die 7 Top-Fragen!

Die Einschränkungen , die aufgrund der rasanten Verbreitung des Coronavirus von den Regierungen verhängt wurden, treffen auch Bauherren und Eigenheimbesitzer. In der eigentlich besten...
Öffentliche Saunen mit nackten, fremden und verschwitzten Menschen sind nicht jedermanns Geschmack. Wie wäre es daher mit einer eigenen Sauna?

Die Sauna für zuhause: Aus diesen Modellen können Sie wählen

Egal ob als Saunahaus im Garten oder innerhalb des Hauses: Eine eigene Sauna gehört zum Traum jedes Eigenheimbesitzers. Die Vorteile sprechen für sich: Während...
Bei der Terrassenüberdachung aus Holz zählt die Douglasie zu den beliebtesten Holzsorten.

Terrassenüberdachung aus Holz: Diese Dinge müssen Sie beachten

Die Terrassenüberdachung garantiert, dass man auch bei Regen oder starker Sonneneinstrahlung gemütlich draußen entspannen kann und schützt die Gartenmöbel vor Wind und Wetter. Mit...
Gipskartonplatten oder doch eine ökologische Alternative wie Strohbauplatten? Das fragen sich viele Bauherren.

Strohbauplatten: Eine Alternative für den Trockenbau?

Geht es um die Planung des Innenausbaus und um das Thema Trockenbau, denken viele sofort an Gipskartonplatten. Doch mittlerweile gibt es für den Trockenbau...
Im Sommer heiß begehrt: Mobile Klimaanlagen.

Mobile Klimaanlage aus dem Baumarkt: Das sollten Sie wissen

Spätestens, wenn einem im Sommer die heißen Temperaturen den Schlaf rauben, wird der Wunsch nach einer Klimaanlage laut. Doch worauf kommt es beim Kauf...
Darum den Garten entwässern: Stehengebliebenes Wasser behindert die Gartengestaltung und kann unter Umständen sogar zu Schäden am Haus führen.

Drainage im Garten: Schluss mit Schlammpfützen im Garten

Nach starken Regenfällen kann es passieren, dass der der Boden auf ihrem Grundstück mehr einem Schlammbad gleicht, als einem Garten. Anschließend kann der Rasen...