fbpx
Montag, 26. Oktober 2020
Start Blog

Energiewende: Österreicher fürchten falsch verteilte Kosten

Zwei Drittel der Befragten möchten so schnell wie möglich auf klimafreundliche Heiztechnologie umsteigen.
Zwei Drittel der Befragten möchten so schnell wie möglich auf klimafreundliche Heiztechnologie umsteigen.

70 Prozent der Verbraucher in Österreich ist es wichtig, Strom künftig zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien zu erzeugen. Das Problem: Zwei Drittel fürchten, dass ein Teil der Energiewende-Kosten auf die privaten Haushalte abgewälzt wird. Steigende Strompreise drohen den Wechsel auf klimafreundliche Heiztechnologie zu blockieren, die statt mit Erdöl oder Gas mit Strom betrieben werden.

Das sind Ergebnisse aus dem Energie-Trendmonitor 2020 von Stiebel Eltron. Dafür wurden 1.000 Verbraucher in Österreich bevölkerungsrepräsentativ von einem Marktforschungsinstitut befragt.

Gut zwei Drittel der Befragten möchten so schnell wie möglich auf klimafreundliche Heiztechnologie umsteigen – wie beispielsweise die Wärmepumpe. Diese Technologie nutzt die unbegrenzt verfügbare Energie aus der Luft, dem Erdreich oder dem Grundwasser und wandelt sie wie ein ‘umgekehrter Kühlschrank’ in Heizwärme um. “Lediglich für den Antrieb ist dabei Strom notwendig, der in Österreich ab 2030 komplett aus erneuerbaren Quellen stammen soll”, sagt Thomas Mader, Geschäftsführer Stiebel Eltron Österreich. “An die Photovoltaikanlage auf dem eigenen Dach gekoppelt, lässt sich die Wärmepumpe schon heute zu 100 Prozent mit Ökostrom betreiben.”

100 Prozent Ökostom erfordert hohe Investitionen

Aktuell hat Österreich beim Strom bereits heute einen Anteil von rund 75 Prozent, der aus erneuerbaren Quellen stammt und liegt damit europaweit hinter Norwegen auf Rang 2. Doch die Steigerung auf 100 Prozent Ökostrom erfordert nicht nur den Ausbau der grünen Stromproduktion, sondern laut Experten zusätzliche Investitionen in die Netzinfrastruktur in Milliarden-Höhe.

Verbraucher tragen höhere Kostenlast beim Strom

Die Kosten der Energiewende sind allerdings schon heute sehr ungleich verteilt – zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Technischen Universität Wien: Bei den Stromkosten schultern die privaten Haushalte 41 Prozent der finanzielle Lasten, obwohl sie nur 25 Prozent verbrauchen. Zum Vergleich: Die Industrie trägt 21 Prozent der Kosten, verbraucht aber 43 Prozent.

“Unser Energie-Trendmonitor 2020 zeigt, dass die österreichischen Verbraucher insbesondere auf steigende Strompreise sensibel reagieren”, sagt Thomas Mader, Geschäftsführer Stiebel Eltron Österreich. “63 Prozent der befragten Verbraucher betonen, die Bundesregierung solle dafür sorgen, dass Strom günstig bleibt, um damit beispielsweise umweltfreundliche Heiztechnik zu betreiben.” [APA-OTS]

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Ein Schwimmteich im Garten ist der Traum vieler Eigenheimbesitzer.

Schwimmteich im Garten oder lieber doch ein Biotop?

Der Schwimmbad im eigenen Garten ist der wahr gewordene Traum von Hausbesitzern. Die Frage ist: Welches Schwimmbad soll es werden? Während sich viele Bauherren...
Geht es um die Errichtung eines Eigenheimes aus Holz, haben viele Bedenken wegen des Brandschutzes.

Brandschutz und Holz: Sicher sein vor Feuer im Holzhaus

Die Brandgefahr ist immer noch einer der größten Vorbehalte, die Bauherren beim Holzbau haben. Natürlich entflammt Holz und ist brennbar. Allerdings nicht in der...
Gute Planung entscheidet über Sicherheit und Komfort einer Treppe.

Eine Treppe planen: Was Sie zum Punkt Sicherheit wissen sollten

Die qualitativ hochwertige Treppe bildet beim Hausbau, aber auch im Allgemeinen einen wichtigen Bestandteil der eigenen vier Wände. Dabei sollte nicht nur die Optik...
Die Dachform verleiht jedem Haus einen individuellen Charakter.

Dachformen beim Hausbau: Das sind die wichtigsten Varianten

Als „fünfte Fassade“ bildet das Dach beim Hausbau einen elementaren Bestandteil der Planung und Realisierung. Unbedingt beachtet werden sollte, dass Dächer beispielsweise Schnee- sowie...
Die Preise für Wandfarben gehen teilweise stark auseinander: Doch teurer ist nicht immer automatisch besser.

Wandfarben: Warum die Preise so unterschiedlich sind

Ob notwendige Wohnungsrenovierung oder nur kreativer Neuanstrich nach Lust und Laune: Fast jeder von uns ist schon einmal durch den Baumarkt geschlendert und hat...
Die Arbeit geht beim Hochbeet nicht nur leichter von der Hand, sondern schont auch den Rücken.

Hochbeet anlegen für Anfänger: Das sind die Basics

Hochbeete sind keine Erfindung der Neuzeit, liegen aber bei Jung und Alt voll im Trend. Das hat auch seinen Grund: Kein Supermarkt kann frischeres...