fbpx
Mittwoch, 23. September 2020
Start Blog

Elektrik erneuern im Altbau: Wann sollte sie erneuert werden?

Von einer alten Elektroinstallation kann eine nicht unerhebliche Gefahr ausgehen.
Von einer alten Elektroinstallation kann eine nicht unerhebliche Gefahr ausgehen.

Nach wie vor verfügen viele alte Wohnungen und lange nicht sanierte Häuser über nie gewartete Elektroanlagen. Veraltete Elektroinstallationen bergen unter Umständen ernste Gefahren für Leib und Leben. Immer noch kommt es in Altbauten zu Unfällen durch Stromschläge oder Kabelbrände. Ursachen dafür gibt es mehrere – doch es wird langsam Zeit, die Elektrik zu erneuern.

Jedenfalls gilt: Die Lebensdauer der Elektroinstallation beträgt etwa 30 bis 40 Jahre. Elektroheizungen sollte man bereits nach 15 bis 20 Jahren erneuern.

Mehr zum Thema Elektrik:

Kabelverlegung: Mit guter Planung Kabelsalat vermeiden

Elektrik erneuern: Gefahr durch alte Leitungen

Prinzipiell gibt es mehrere Punkte, die an einer alten Elektroinstallationsanlage problematisch sein können. Dazu gehören fehlende FI-Schutzschalter. Bei einem Neubau müssen sie natürlich mit eingebaut werden. In einigen Altbauen fehlen sie aber häufig. Der FI-Schutzschalter unterbricht im Ernstfall die gesamte Stromzufuhr und kann so Leben retten. Bei alten Schaltern und Steckdosen können, auch wenn sie prinzipiell funktionieren, die Kontakte schmoren, wodurch es im seltenen Ernstfall zu einem Wohnungsbrand kommen kann.

Insgesamt sind heute aufgrund der Vielzahl an verwendeten Geräten deutlich mehr Steckdosen pro Zimmer nötig, als es noch vor einigen Jahrzehnten der Fall war. Der Pro-Kopf-Strom-Verbrauch ist heute über 4 Mal so hoch wie 1950. Reichen die Steckdosen nicht aus, kann man einfach Verteiler (Mehrfachsteckdosen) anstecken. Diese können, falls es sich um eine billige Konstruktion handelt, eine Schwachstelle sein. Sie sollte jedenfalls über einen zweipoligem Sicherheitsschalter, Kinderschutz und Überspannungsschutz verfügen.

Nicht immer bedeutet eine veraltete Elektroanlage aber, dass die gesamte Installation erneuert werden muss. Entscheiden Sie sich aber für eine komplette Neuverlegung, werden umfassende Umbauarbeiten notwendig. Informieren Sie sich jedenfalls über die gesetzlich vorgegebene bzw. empfohlene Anzahl von Stromkreisen, Anschlüssen und Steckdosen im Haus, falls Sie auch selbst Hand anlegen wollen. Dazu sollten Sie aber unbedingt über das entsprechende Fachwissen verfügen, um nicht sich selbst und andere in Gefahr zu bringen.

Elektrik erneuern: Schutz verbessern

Obwohl durch den Bestandschutz ältere Elektroanlagen nur bei weitgehenden Umbauten oder Erweiterungen nachgerüstet werden müssen, sollte zumindest das Bad wegen der Nassgefahr auf den aktuellen Standard mit gesondertem Schutzleiter und Fehlerstrom-Schutzschalter nachgerüstet werden.

Seit 2007 sind außerdem alle Steckdosen in Neuanlagen, die allen zugänglich sind und normal genutzt werden, mit einer Fehlerstrom-Schutzeinrichtung (RCD) auszustatten.

Erneuerung wirklich notwendig?

Ob eine komplette Erneuerung der Elektroinstallation wirklich notwendig ist, muss individuell im Einzelfall durch einen Elektriker beurteilt werden. Fachbetriebe bieten meistens einen Gesamtcheck des Hauses für eine günstige Pauschale an.

Jedenfalls als gefährlich eingeschätzt werden Elektroinstallationen mit einer Nullung ohne besonderen Schutzleiter, oft als “klassische Nullung” bezeichnet. Diese Installationen wurden im deutschen Sprachraum ab 1973 bzw. 1974 verboten. Alle danach errichteten Installationen sollten separate PE- und N-Leiter haben. Bei der klassischen Nullung fungierte der PEN-Leiter sowohl als Neutralleiter, als auch als Schutzleiter.

Ein praktischer Zeitpunkt für eine Erneuerung der Elektroinstallation gibt sich vor allem dann, wenn ein umfassende Altbausanierung ins Haus steht, bei der man auch den Grundriss des Hauses überarbeitet.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Ermöglicht das Steuern das „Smart Homes“ per App: Ein Bussystem.

Bussystem im Haus: Richtige Elektroinstallation für Ihr Smart-Home

Die Elektroinstallation stellt Laien oft vor schier unüberwindlich erscheinende Herausforderungen. Zu besonderen Komplikationen kommt es beim Hausbau, wenn man Automatisierungen und intelligente Systeme einbauen...
Gute Planung entscheidet über Sicherheit und Komfort einer Treppe.

Eine Treppe planen: Was Sie zum Punkt Sicherheit wissen sollten

Die qualitativ hochwertige Treppe bildet beim Hausbau, aber auch im Allgemeinen einen wichtigen Bestandteil der eigenen vier Wände. Dabei sollte nicht nur die Optik...
Jeder kennt es, doch über seine Funktion ist meist nur wenig bekannt: Das Heizungsthermostat.

Heizungsthermostat richtig einstellen: So funktioniert es

Obwohl das Heizungsthermostat, auch Thermostat-Ventil genannt, als eines der wichtigsten Bauteile eines Heizkörpers gilt, wissen viele relativ wenig darüber. Dabei spielt es bei der...
Der Strohballenbau bietet viele Vorteile. Vor allem besticht er durch seine gute Wärmedämmfähigkeit.

Das Strohhaus: Eine praktische Übersicht zum Strohballenbau

Obwohl bis dato eher unbekannt, erfreut sich das Strohhaus, auch Strohballenbau genannt, in Zeiten steigenden ökologischen Bewusstseins immer größerer Beliebtheit. Und das kommt nicht...
Möbel aus Holz und andere Holzelemente im Garen sind ein echter Hingucker.

Holz für den Garten: Praktische Tipps zu Holzauswahl und Pflege

Holz ist mehr als nur Brennstoff und Baumaterial für den Innenausbau des Eigenheims. Der traditionelle Baustoff lässt sich auch problemlos im Garten verwenden –...
Verwerten Sie ihre organischen Abfälle, denn Kompost ist der Bodenverbesserer schlechthin. Ihre Pflanzen werden es Ihnen danken.

Komposthaufen anlegen: Die Basics für den eigenen Kompost

Ein Komposthaufen im eigenen Garten ist mehr als nur ein Haufen Biomüll. Mit dem richtigen Knowhow wird so aus Garten- und Küchenabfällen die wertvolle...