fbpx
Mittwoch, 23. September 2020
Start Blog

Ein Hochbeet selber bauen: Eigenbau oder doch ein Fertigmodell?

Wer sich für ein Hochbeet Marke Eigenbau entscheidet, kann individuelle Wünsche besser umsetzen.
Wer sich für ein Hochbeet Marke Eigenbau entscheidet, kann individuelle Wünsche besser umsetzen.

Ein Hochbeet begeistert durch eine Vielzahl positiver Eigenschaften. Hat man sich nun für die Anschaffung eines Hochbeets entschieden, stellt sich die Frage, ob Fertigmodell oder Eigenbau die bessere Lösung ist. Hier müssen Sie unter anderem die Punkte Bequemlichkeit und Individualität abwiegen. Ein Hochbeet selbst zu bauen ist jedenfalls nicht nur eine Aufgabe, sondern gleichzeitig auch ein Erlebnis.

Wer über die notwendigen Kenntnisse und das handwerkliche Geschick verfügt, kann sich natürlich selbst an den Bau des Hochbeetes wagen. Gilt es, individuelle Wünsche umzusetzen oder besondere bauliche Gegebenheiten zu berücksichtigen, ist der Eigenbau bestimmt der bessere Weg. Wer hingegen Zeit sparen will, setzt auf das Fertigmodell.

Mehr zum Thema Hochbeete:

Hochbeet anlegen für Anfänger: Das sind die Basics

Das Hochbeet richtig befüllen: Für eine ertragreiche Ernte

Hochbeet selber bauen: Flexibel aber zeitaufwändig

Bei dieser Variante haben Sie die Zügel in der Hand. Sie entscheiden über Größe, Material und Form des Hochbeetes. Wenn Sie nicht auf ausgefallene Materialien setzen, ist die Variante Eigenbau in der Regel auch die kostengünstigere. Pfosten, Nägel, Tacker und Klammern und das Drahtgitter für den Maulwurf- bzw. Wühlmausschutz sind im Baumarkt günstig zu haben.

Soll das Hochbeet sowohl Gemüselieferant als auch Gestaltungselement im Garten sein, können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Ob Sie sich nun für langlebiges Hartholz entscheiden und es mit Steinen kombinieren oder gänzlich auf ein trockengemauertes Hochbeet setzen, bleibt dabei Ihnen überlassen.

Hochbeet selber bauen: Kombination Trockenmauer

Ein durch eine Trockenmauer geschaffenes Hochbeet wirkt nicht nur imposant, sondern kann auch an den Außenseiten in den Zwischenräumen mit geeigneten Pflanzen begrünt werden. Gemauerte Hochbeete können Sie auch in runden Formen anlegen und so ideal an die baulichen Gegebenheiten im Garten anpassen.

Nehmen Sie sich gerade bei aufwendigeren Vorhaben genügend Zeit für die Planung und gehen Sie die Schritte mehrmals durch. Machen Sie sich außerdem eine Liste mit den benötigten Materialien und Mengen. Eine sorgfältige Planung kann Ihnen beim Bau viel Frust und Ärger ersparen.

Fertigmodell: Mitunter kostspielig aber schnell umgesetzt

Je nach Modell können Fertig-Varianten teilweise optisch und preislich nicht mit einem Hochbeet, das man sich selber bauen kann, mithalten. Beim Material haben Sie die Wahl zwischen Holz und Kunststoff. Da sich Holz optisch besser in den Garten fügt als Kunststoff, entscheiden sich viele für Modelle aus Fichte, Douglasie oder Lärche. Geht es um die Haltbarkeit, ist Lärche die beste Wahl. Selten aber doch sind auch Modelle aus Eiche im Handel zu finden. Diese sind im gehobenen Preissegment angesiedelt, dafür aber auch haltbarer und die bessere Wahl, wenn es sich um eine langfristige Anschaffung handeln soll.

Geht es um die Arbeitshöhe und Größe, sind Sie bei Fertigmodellen wenig flexibel. Dafür sparen Sie beim Aufbau des Hochbeetes mitunter viel Zeit. Auch der Zeitaufwand für die Planung und die Vorarbeit fällt bei einem Fertigmodell weg.

Achten Sie beim Kauf aber unbedingt auf die Verarbeitung. Das Holz sollte entsprechend behandelt sein, damit es der Witterung standhält. Prüfen Sie das Holz auch auf Risse und Astlöcher. Durch sie könnte Wasser eindringen, das zu Feuchtigkeitsschäden und so zu einer wesentlich geringeren Lebensdauer des Hochbeetes führt.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Für das Sauberhalten von Edelstahl-Elementen gibt es ein paar Kniffe, die Sie beachten sollten...

Armaturen reinigen: So bleibt Edelstahl glänzend und sauber

Elemente aus Edelstahl kauft man neben der Langlebigkeit und Pflegeleichtigkeit des Materials auch nicht zuletzt wegen der edlen Optik. Schade, wenn Fingerabdrücke auf den...
Im Schlafzimmer sollte ganz besonders auf einen wohngesunden und leisen Bodenbelag geachtet werden.

Der Bodenbelag im Schlafzimmer: Welche Möglichkeiten habe ich?

Die Auswahl für den Bodenbelag ist generell keine einfache Entscheidung. Je nach Raum müssen einige Punkte beachtet werden, um einen optimalen Nutzungsgrad im Nachhinein...
Das Einbetonieren von Pfosten ist kostengünstig uns sichert hohe Stabilität.

Das Pfostenfundament: Stabile Verankerung im Boden

Mindestens so wichtig wie der Pfosten selbst ist seine Verankerung im Boden. Das Einbetonieren ist die stabilste Art der Verankerung und darüber hinaus noch...
Bei einem Hausneubau und bei einem Hauskauf kann eine Gebäudeversicherung zur Pflichtversicherung werden, wenn Sie eine Finanzierung benötigen.

Was stimmt nun: Ist die Gebäudeversicherung wirklich Pflicht?

Für werdende Eigenheimbesitzer ist es nicht immer einfach, bei Versicherungen den Überblick zu behalten. Wogegen muss ich mich versichern? Was macht genau Sinn? Ist...
Eine abgehängte Decke bietet viele gestalterische Möglichkeiten und kann auch Heizkosten sparen.

Abgehängte Decke: Neues Wohngefühl und ungeahnte Vorteile

Die Gründe eine Decke abzuhängen sind vielfältig. Viele Heimwerker wollen eine attraktive Deckenbeleuchtung einbauen. Eine abgehängte Decke kann aber auch  als "Schallmauer" dienen und...
Auch Ölheizungen lassen sich mit alternativen Energiequellen kombinieren.

Ölheizung und Zukunft: Das sollten Sie dazu wissen

Immer weniger Bauherren entscheiden sich für eine Ölheizung. Der verhältnismäßig große Platzbedarf, die ungewissen Preise für Heizöl und die Umweltbilanz scheinen viele abzuschrecken. Auch...