Montag, 19. April 2021
Anzeige
Start Blog

Die Zwischensparrendämmung: Hohe Wirkung und geringere Kosten

Auch die Zwischensparrendämmung spart Heizkosten.
Auch die Zwischensparrendämmung spart Heizkosten.
Anzeige

Mit keiner Dämmvariante lässt sich mit einem so kleinen Kosten- und Arbeitsaufwand ein so großer Dämmeffekt erzielen. Die Zwischensparrendämmung – hier wird die Dämmung wie der Name sagt in den Zwischenräumen der Sparren angebracht – ist die klassischste Form der Dachinnendämmung und eignet sich am besten für das klassische, von Eigenheimbauern gern gebaute Steildach.

In der Regel wird über eine Zwischensparrendämmung nachgedacht, wenn mit dem Dachgeschoss zusätzlicher Wohnraum gewonnen werden soll. Die Zwischensparrendämmung kann hier Heizkosten sparen und für das notwendige Raumklima sorgen.

Mehr zum Thema Dachgeschoss dämmen:

Die Aufsparrendämmung: Darum ist sie eine gute Wahl für Ihr Dach

Dachgeschoss dämmen: So können Sie Heizkosten einsparen

So funktioniert die Zwischensparrendämmung

Das übliche Material für die Zwischensparrendämmung ist Steinwolle oder Glaswolle. Teilweise werden aber auch Dämm-Matten oder hart gefüllte Rollen aus Hanf, Schafswolle oder Holzfasern verwendet. Preislich unterscheiden sich die Materialen nicht allzu sehr voneinander. Mit der Arbeitszeit des Handwerkers kostet sie der Quadratmeter einer solchen Dämmung zwischen 60 und 90 Euro.

Zunächst werden alle Verkleidungen und unter Umständen alte, unbrauchbare Dämmungen entfernt, bis nur noch der Dachstuhl und die Hauswand zu sehen sind. Nun „stopft“ man einfach die Dämmung in die Zwischenräume – natürlich nicht grob und frei Hand, sondern genau abgemessen. Das Dämmmaterial ist minimal größer als der ausgemessene Platz zwischen den Sparren. So sitzt das Material gut zusammengepresst im Zwischenraum und kann nicht mehr aus.

Sollen die für eine staatliche Förderung vorgegebenen Werte erfüllt werden, müssen bei einer nachträglichen Innendämmung am Dachboden in der Regel zusätzliche Kanthölzer angeschraubt werden, weil die Dachsparren nicht hoch genug sind. Dabei handelt es sich um die sogenannte Aufdoppelung. Achtung Schimmelgefahr! Unter der Dämmung muss man jedenfalls eine Dampfbremse anbringen, die eine zu große Kondensation von Wasserdampf verhindert. Optional kann man noch eine Unterspannbahn anbringen

Untersparrendämmung – sinnvoll oder nicht?

Die Unterspannbahn oder Untersparrendämmung verhindert, dass Feuchtigkeitvon außen nach innen gelangt und die Dämmung durchfeuchtet. Das kann etwa durch starken Regen oder durch liegen gebliebenen Schnee passieren. Die so genannte Unterspannfolie liegt über den Dachsparren und unter den Ziegeln. Hier werden primär Glas- und Steinwolle sowie Hartschaumstoff verwendet.

Grundsätzlich ist es möglich, nachträglich eine Untersparrendämmung anzubringen – ganz so einfach wie eine Zwischensparrendämmung ist es allerdings nicht realisierbar und so mit entsprechendem Mehraufwand verbunden. Die Entscheidung sollte also damit fallen, ob Sie das Dachgeschoss als Wohnraum nutzen. Ist das nicht der Fall, reicht die Dämmung des Dachbodens. Insgesamt gilt aber auch bei der Untersparrendämmung: Sie steigert die Energieeffizienz des Hauses und senkt damit den Heizenergieaufwand und die Kosten.

Anzeige

Beliebte Artikel

Anzeige

Schon gelesen?

Bietet Sparpotential durch Nutzung der Kraft-Wärme-Kopplung: Das Blockheizkraftwerk (BHKW).

Blockheizkraftwerk: Damit erzeugen Sie Strom und Wärme selbst

Ein Blockheizkraftwerk (BHKW) produziert Strom und Wärme für Heizung und Warmwasser. Verglichen mit der Stromproduktion in Kraftwerken besitzt diese Form der Energieumwandlung einen riesigen...
Teppiche beeinflussen die Atmosphäre eines Raumes maßgeblich. Und: Kaum ein anderes Gestaltungselement ist so flexibel einsetzbar.

Teppich im Wohnzimmer: Schlüssel für eine gemütliche Atmosphäre

Ein Teppich im Wohnzimmer hat seinen schlechten Ruf als Schmutzfänger schon längst hinter sich gelassen. Welches Einrichtungselement sonst ist so flexibel, preiswert und lässt...
Die Beleuchtung im Badezimmer stellt ein wichtiges Element für die Behaglichkeit dar.

Beleuchtung im Badezimmer: Das müssen Sie beachten

Das Badezimmer ist ohne Zweifel einer der wichtigsten Räume im Haus und verdient besondere Aufmerksamkeit. Was bei der Einrichtung gerne übersehen wird, ist eine...
Informieren Sie sich vor dem Kauf einer Sauna über die unterschiedlichen Modelle und die technischen Voraussetzungen.

Die Sauna zuhause: Diese Dinge müssen Sie beachten

Die gesundheitlichen Vorteile einer Sauna sind bestens bekannt: Kreislauf und Immunsystem werden gestärkt, die Haut wird besser durchblutet und die Nieren werden entlastet. Kein...
Das Schwingtor bei der Garage gehört zu den kostengünstigeren Modellen.

Schwingtor bei der Garage: Auf diese Dinge müssen Sie achten

Ein Schwingtor bei einer Garage trifft man besonders oft in älteren Garagenhöfen und Wohnbaugebieten an. Sie waren die erste Wahl, bevor Roll- oder Sektionaltore...
Die Dachform verleiht jedem Haus einen individuellen Charakter.

Dachformen beim Hausbau: Das sind die wichtigsten Varianten

Als „fünfte Fassade“ bildet das Dach beim Hausbau einen elementaren Bestandteil der Planung und Realisierung. Unbedingt beachtet werden sollte, dass Dächer beispielsweise Schnee- sowie...