Sonntag, 17. Januar 2021
Start Blog

Die Zwischensparrendämmung: Hohe Wirkung und geringere Kosten

Auch die Zwischensparrendämmung spart Heizkosten.
Auch die Zwischensparrendämmung spart Heizkosten.

Mit keiner Dämmvariante lässt sich mit einem so kleinen Kosten- und Arbeitsaufwand ein so großer Dämmeffekt erzielen. Die Zwischensparrendämmung – hier wird die Dämmung wie der Name sagt in den Zwischenräumen der Sparren angebracht – ist die klassischste Form der Dachinnendämmung und eignet sich am besten für das klassische, von Eigenheimbauern gern gebaute Steildach.

In der Regel wird über eine Zwischensparrendämmung nachgedacht, wenn mit dem Dachgeschoss zusätzlicher Wohnraum gewonnen werden soll. Die Zwischensparrendämmung kann hier Heizkosten sparen und für das notwendige Raumklima sorgen.

Mehr zum Thema Dachgeschoss dämmen:

Die Aufsparrendämmung: Darum ist sie eine gute Wahl für Ihr Dach

Dachgeschoss dämmen: So können Sie Heizkosten einsparen

So funktioniert die Zwischensparrendämmung

Das übliche Material für die Zwischensparrendämmung ist Steinwolle oder Glaswolle. Teilweise werden aber auch Dämm-Matten oder hart gefüllte Rollen aus Hanf, Schafswolle oder Holzfasern verwendet. Preislich unterscheiden sich die Materialen nicht allzu sehr voneinander. Mit der Arbeitszeit des Handwerkers kostet sie der Quadratmeter einer solchen Dämmung zwischen 60 und 90 Euro.

Zunächst werden alle Verkleidungen und unter Umständen alte, unbrauchbare Dämmungen entfernt, bis nur noch der Dachstuhl und die Hauswand zu sehen sind. Nun „stopft“ man einfach die Dämmung in die Zwischenräume – natürlich nicht grob und frei Hand, sondern genau abgemessen. Das Dämmmaterial ist minimal größer als der ausgemessene Platz zwischen den Sparren. So sitzt das Material gut zusammengepresst im Zwischenraum und kann nicht mehr aus.

Sollen die für eine staatliche Förderung vorgegebenen Werte erfüllt werden, müssen bei einer nachträglichen Innendämmung am Dachboden in der Regel zusätzliche Kanthölzer angeschraubt werden, weil die Dachsparren nicht hoch genug sind. Dabei handelt es sich um die sogenannte Aufdoppelung. Achtung Schimmelgefahr! Unter der Dämmung muss man jedenfalls eine Dampfbremse anbringen, die eine zu große Kondensation von Wasserdampf verhindert. Optional kann man noch eine Unterspannbahn anbringen

Untersparrendämmung – sinnvoll oder nicht?

Die Unterspannbahn oder Untersparrendämmung verhindert, dass Feuchtigkeitvon außen nach innen gelangt und die Dämmung durchfeuchtet. Das kann etwa durch starken Regen oder durch liegen gebliebenen Schnee passieren. Die so genannte Unterspannfolie liegt über den Dachsparren und unter den Ziegeln. Hier werden primär Glas- und Steinwolle sowie Hartschaumstoff verwendet.

Grundsätzlich ist es möglich, nachträglich eine Untersparrendämmung anzubringen – ganz so einfach wie eine Zwischensparrendämmung ist es allerdings nicht realisierbar und so mit entsprechendem Mehraufwand verbunden. Die Entscheidung sollte also damit fallen, ob Sie das Dachgeschoss als Wohnraum nutzen. Ist das nicht der Fall, reicht die Dämmung des Dachbodens. Insgesamt gilt aber auch bei der Untersparrendämmung: Sie steigert die Energieeffizienz des Hauses und senkt damit den Heizenergieaufwand und die Kosten.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Einen kleinen Garten zu gestalten kann anspruchsvoll sein: Mit etwas Planung und Geschick ist es aber machbar.

Kleinen Garten gestalten: So wird es am besten gemacht

Nicht jeder Eigenheimbesitzer hat einen riesigen Garten, in dem er sich gestalterisch austoben kann – im Gegenteil: Etwa 60 Prozent aller Gärten im deutschsprachigen...
Ermöglicht das Steuern das „Smart Homes“ per App: Ein Bussystem.

Bussystem im Haus: Richtige Elektroinstallation für Ihr Smart-Home

Die Elektroinstallation stellt Laien oft vor schier unüberwindlich erscheinende Herausforderungen. Zu besonderen Komplikationen kommt es beim Hausbau, wenn man Automatisierungen und intelligente Systeme einbauen...
Bei der Auswahl der Wandfarben sollten Sie Qualitätsmerkmale und Preise gut vergleichen.

Wandfarbe kaufen: So deutlich unterscheiden sich die Produkte

Eigentlich sollte ja nur das Schlafzimmer neu gestrichen werden. Eine kurze Fahrt zum Baumarkt, ein Kübel Farbe - ab an die Wand damit. Und...
Die Fertiggarage aus Beton gehört mit zu den meist gekauften Varianten am Garagenmarkt.

Fertiggarage aus Beton: Diese Dinge müssen Sie wissen

Bei der Frage, ob man eine Garage als (selbst gebaute) Maßanfertigung errichtet, oder doch eine Fertiggarage anschafft, scheiden sich die Geister. Und tatsächlich finden...
Verleihen Innenräumen eine besondere Note und ziehen die Blicke der Besucher auf sich: Stuckleisten.

Stuckleisten schneiden: So klappt der passgenaue Zuschnitt

Auch wenn echter Stuck kaum mehr verwendet wird, ist sein Look als Zierde nach wie vor sehr beliebt. Ob als plastische Ausformung von Mörtel...
Die Fußbodenheizung bietet zahlreiche Vorteile.

Fußbodenheizung einbauen: Geeignete Böden und weitere Tipps

Sie möchten eine Fußbodenheizung einbauen? Eine Fußbodenheizung wird im Vergleich zu einem herkömmlichen Heizkörper oft als „überteuerter Schnickschnack“ angesehen. Zu Unrecht: Eine Fußbodenheizung bietet...