fbpx
Sonntag, 27. September 2020
Start Blog

Die Wendeltreppe innen: Infos rund um Planung, Material und Kosten

Eine Wendeltreppe ist ein wahres Platzspar-Wunder. Doch bedenken Sie: Aufgrund der Bauform ist der Transport sperriger Gegenstände nicht so einfach möglich.
Eine Wendeltreppe ist ein wahres Platzspar-Wunder. Doch bedenken Sie: Aufgrund der Bauform ist der Transport sperriger Gegenstände nicht so einfach möglich.

Eine Wendeltreppe windet sich wie eine Schraube um die eigene Achse nach oben und wird meistens als kreisrunde Treppe eingesetzt. Doch auch quadratische Formen sind möglich. Eingesetzt wird die Wendeltreppe primär innen im Haus.

Wird die Treppe von einem zentralen Pfeiler oder einer Säule getragen, spricht man von einer Spindeltreppe. Ideal ist eine Wendeltreppe dort, wo man eine Treppe eher zentral im Raum platziert und nicht, wie bei einer herkömmlichen einläufigen Treppe, an einer Wand verlaufen lässt.

Mehr zum Thema Treppen:

Stahltreppe: Eine platzsparende Lösung für Innen und Außen

Außentreppe: Die Varianten und Materialien in Überblick

Treppe planen: Materialien und Bauformen um Überblick

Die Wendeltreppe innen als Platzsparer

Eine “echte” Wendeltreppe vervollständigt eine ganze 360-Grad-Umdrehung. Es gibt sie aber auch mit einer Halb- oder Viertelwendung. Größter Vorteil der Wendeltreppe ist ihr Potenzial als Platzsparer. Meistens wird sie sogar gezielt als Raumspartreppe eingesetzt. Das Deckenloch für die Treppe sollte bevorzugt quadratisch sein, kann aber auch kreisrund ausgeführt werden.

Vor allem im Wohnbereich und bei Einfamilienhäusern werden Wendeltreppen meistens aus Holz gefertigt, oft in Kombination mit einem Metallgeländer. Das sorgt nicht nur für Sicherheit und Stabilität, sondern ist auch garantierter Blickfang beim Besuch der Schwiegereltern.

Der Nachteil einer Wendeltreppe ist offensichtlich: Der Transport jeglicher Gegenstände ist durch den Platzmangel innerhalb der Treppe und wegen der Umdrehung deutlich erschwert.

Maßberechnung der Wendeltreppe

Die Maße einer Wendeltreppe ergeben sich aus mehreren Faktoren. Zunächst ist das Steigungsverhältnis relevant: Daraus ergibt sich die Lauflänge. Das Steigungsverhältnis ist von der Höhe zwischen den Fußboden Oberkanten und den Geschossen abhängig. Weiters relevant für die Berechnung sind die Laufbreiten der Treppe. Diese hängen von der Art des Gebäudes und dem Nutzungsgrad ab.

Außerdem einberechnet werden Podestgrößen und die Größe des Treppenauges. Das Treppenauge ist der Luftraum, der von Treppenläufen und Absätzen gebildet und umschlossen wird. In Treppenhäusern wird so oft über mehrere Stockwerke hinweg ein durchgehender Raum gebildet, in den man hinuntersehen kann.

Wendeltreppe innen: So viel kostet sie

  • Eine wechselseitig begehbare Treppe aus furniertem Holz mit einer einfachen Metallkonstruktion bekommen Sie als fertigen Bausatz bereits im Bereich ab 400 Euro.
  • Eine ganzflächig begehbare Stufe, die eine vergleichbare Qualität aufweist, ist ab rund 600 Euro zu haben. Der höhere Grad an Komfort zahlt sich für den finanziell geringen Mehraufwand jedenfalls aus.
  • Ab hier wird es etwas teurer. Im sehr breiten Preisssegment bis 5.000 Euro finden Sie viele verschiedene Wendeltreppen. Vom Massivholz über Massivstahl sind hier zahlreiche verschiedene Modelle erhältlich, die Sie sich am besten vorher in einem Schauraum begutachten sollten.
  • Für schicken, aber zeitlosen und massiven Edelstahl müssen sie mit 10.000 Euro aufwärts rechnen. Ob sich die Edelstahltreppe auszahlt, muss jeder Eigenheimbesitzer für sich selbst entscheiden. Denn um diesen Preis werden sie auch eine individuelle Treppe von einem Tischler bekommen – inklusive Einbau.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Gute Planung entscheidet über Sicherheit und Komfort einer Treppe.

Eine Treppe planen: Was Sie zum Punkt Sicherheit wissen sollten

Die qualitativ hochwertige Treppe bildet beim Hausbau, aber auch im Allgemeinen einen wichtigen Bestandteil der eigenen vier Wände. Dabei sollte nicht nur die Optik...
Das Einbetonieren von Pfosten ist kostengünstig uns sichert hohe Stabilität.

Das Pfostenfundament: Stabile Verankerung im Boden

Mindestens so wichtig wie der Pfosten selbst ist seine Verankerung im Boden. Das Einbetonieren ist die stabilste Art der Verankerung und darüber hinaus noch...
Setzungsrisse am Haus? Hier ist der Fachmann gefragt – sonst könnte ein größerer Schaden drohen.

Setzungsrisse am Haus: Diese Kosten kommen auf Sie zu

Risse, die nicht nur den äußerlichen Putz sondern auch den Putzgrund betreffen, sollte man auf keinen Fall unbeachtet lassen. Wenn es darum geht, Setzungsrisse...
Darum den Garten entwässern: Stehengebliebenes Wasser behindert die Gartengestaltung und kann unter Umständen sogar zu Schäden am Haus führen.

Drainage im Garten: Schluss mit Schlammpfützen im Garten

Nach starken Regenfällen kann es passieren, dass der der Boden auf ihrem Grundstück mehr einem Schlammbad gleicht, als einem Garten. Anschließend kann der Rasen...
Ein Kaminofen mit Wassertasche versorgt neben dem Aufstellraum auch die Zentralheizung im Haus mit Wärme.

Kaminofen mit Wassertasche: Was gibt es dazu zu wissen?

Ein Kaminofen mit Wassertasche, auch wasserführender Kaminofen genannt, vereint im Wesentlichen die Technik eines herkömmlichen Kaminofens mit der einer Zentralheizung.  Und das schafft er, obwohl...
Für Treppen im Außenbereich stehen mehrere Materialien und Bauformen zur Auswahl.

Außentreppe: Die Varianten und Materialien in Überblick

Ob im Garten, als Hausaufang oder zum Keller: Die Außentreppe hilft beim Überwinden von Höhenunterschieden und gehört damit zu jenen Bauteilen, bei denen der...