Samstag, 08. Mai 2021
Anzeige
Start Blog

Die Dachbeschichtung: Was Sie darüber unbedingt wissen sollten

Moderne Dachbeschichtungen reflektieren die auf das Dach kommende UV-Strahlung und vermeiden so eine Aufheizung des Daches.
Moderne Dachbeschichtungen reflektieren die auf das Dach kommende UV-Strahlung und vermeiden so eine Aufheizung des Daches.
Anzeige

In den letzten Jahren hat die Dachbeschichtung enorm an Popularität gewonnen. Sie soll dem Bauherren Kosten ersparen und verspricht neuen Glanz am alten Dach – ohne dass neu eingedeckt werden muss.

Eine Dachbeschichtung hat sicher ihre Daseinsberechtigung: Ganz so einfach, wie oft beschrieben ist es allerdings nicht. Wir klären Vor- und Nachteile und wann eine Dachbeschichtung wirklich sinnvoll ist.

Das wird bei einer Dachbeschichtung gemacht

Bei einer Dachbeschichtung wird zunächst das Dach gründlich mit einem Hochdruckreiniger von Ablagerungen befreit. Die Entfernung des Schmutzes ist nicht nur oberflächlich wichtig: Oft sind Schäden am Dachmaterial nicht zu erkennen, wenn sie nach Jahren schon ziemlich versandet sind und nie gereinigt wurden. Werden kaputte Dachelemente gefunden, so werden diese unverzüglich ausgetauscht.

Vor dem Auftragen der Beschichtung erfolgt eine gründliche Reinigung des Daches und eine Kontrolle auf Beschädigungen.
Vor dem Auftragen der Beschichtung erfolgt eine gründliche Reinigung des Daches und eine Kontrolle auf Beschädigungen.

Ist das Dach intakt, wird zunächst die Grundierung aufgetragen. Sie ist eine unterliegende Haftschicht für die eigentliche Beschichtung. Danach wird die Farbe in zwei Schichten auftragen und sorgt in Folge dafür, dass der Schmutz abperlt. Die Beschichtung verschließt den Dachziegel und macht ihn wasserdicht.

Als einfachere Variante gibt es noch eine Versiegelung. Diese reicht aus, wenn das Dach in einem sehr guten Zustand ist und eine Beschichtung nicht notwendig ist. Eine Versiegelung schließt offene Poren im Dachmaterial und reduziert die Verschmutzung.

Die modernen Dachbeschichtungen reflektieren die auf das Dach kommende UV-Strahlung und vermeiden so eine Aufheizung des Daches. Meist verwendet man Materialen auf Acrylbasis. Insgesamt ist eine reine Beschichtung deutlich günstiger als eine Neueindeckung. Dies kann allerdings dazu verleiten, aus Kostengründen eine Fehlentscheidung zu treffen.

Beschichtung ist nur Übergangslösung

Obwohl oft zu lesen ist, dass eine Dachbeschichtung mindestens 10 Jahre hält, hat die Praxis gezeigt, dass mit einer Haltedauer von realistischerweise fünf bis sieben Jahren zu rechnen ist. Die Dachbeschichtung ist somit nur eine Übergangslösung bis zur Neueindeckung.

Keinesfalls ersetzt sie eine solche. Wenn in einem Zeitraum von fünf Jahren eine Neueindeckung erfolgen soll, kann man mit der Dachbeschichtung eine zwischenzeitliche Konservierung oder Verschönerung erreichen. Handelt es sich um einen längeren Zeitraum, sollten Sie von einer Beschichtung absehen. Ist der Abrieb der Dachziegel schon zu weit fortgeschritten, muss eine Neueindeckung her.

Keinen Zweifel gibt es an der Tatsache, dass bei einem beschichteten Dach am Ende der Lebensdauer die Beschichtung abblättert. Die Reste landen dann dann meist in der Dachrinne oder im Garten des Nachbars. Darüber müsste eigentlich jeder Anbieter einer Dachbeschichtung aufklären – das passiert in der Praxis aber nicht immer.

Nachteil: Keine Reglementierung

Ein Mitgrund dafür ist, dass das Anbringen einer Dachbeschichtung nicht reglementiert ist und ähnlich einer Sandstrahlung der Hausfassade von „jedermann“ ausgeführt werden kann. Falls Sie sich für eine Beschichtung entscheiden, dann versichern sie sich vorher jedenfalls, dass es sich beim Betrieb um einen richtigen Handwerksbetrieb wie einen Dachdecker mit Meisterprüfung handelt.

Anzeige

Beliebte Artikel

Anzeige

Schon gelesen?

Die Fertiggarage aus Beton gehört mit zu den meist gekauften Varianten am Garagenmarkt.

Fertiggarage aus Beton: Diese Dinge müssen Sie wissen

Bei der Frage, ob man eine Garage als (selbst gebaute) Maßanfertigung errichtet, oder doch eine Fertiggarage anschafft, scheiden sich die Geister. Und tatsächlich finden...
Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf. Versuchen Sie beim neuen Wandanstrich Techniken des Effektmalens.

Wischtechnik für die kreative Wand: Neuer Look für Ihre Räume

Beim neuen Wandanstrich soll es schnell und praktisch zugehen: Eine kurze Fahrt zum Baumarkt, ein Kübel Farbe - und ab an die Wand damit....
Die einfachste Variante zur Montage der Fensterbänke ist es, so genannte Ausgleichsstreifen zu verwenden.

Eine Fensterbank innen einbauen: So wird das gemacht

Die Fensterbank innen dient nicht nur als Abschluss der Fensterbrüstung, sondern ist gleichzeitig auch ein Element für die Raumgestaltung. Umso wichtiger ist es, sowohl...
Regelmäßige Reinigung und gute Pflege sind das Um und Auf für schöne Holzdielen im Außenbereich.

Holzdielen pflegen: Das macht eine gründliche Reinigung aus

Holzdielen im Außenbereich sind ganzjährig dem Wetter ausgesetzt. Sonne, Regen, Wind und Frost strapazieren den natürlichen Baustoff. Daher ist es unerlässlich, in regelmäßigen Abständen...
Oft ist der Gedanke hinter dem Kauf eines Toppers, die Kosten für eine neue Matratze zu sparen.

Topper für das Bett: Darauf sollten Sie beim Kauf besonders achten

Matratzenauflagen gibt es in dick und dünn und in unterschiedlichen Materialien. Doch wann macht ein Topper für das Bett wirklich Sinn? Und welcher?Klar ist:...
In einem kleinen Bad sind die Beleuchtung und die Auswahl der Fliesen von besonders hoher Wichtigkeit.

Kleines Bad einrichten: Unsere vier Tipps für mehr Platz

Sie gehören zu jenen, die nur ein kleines Badezimmer haben? In jeder Ecke stauen sich die Badeutensilien und in die Schränke passt nichts mehr...