fbpx
Sonntag, 20. September 2020
Start Blog

Dichtschlämme auftragen: So dichten Sie Ihr Badezimmer ab

Das Auftragen von Dichtschlämme ist eine umfassende Vorbeugung für Schimmelbefall.
Das Auftragen von Dichtschlämme ist eine umfassende Vorbeugung für Schimmelbefall.

Den Duschvorhang fünf Minuten nicht ordentlich vorgezogen – und schon steht das halbe Badezimmer unter Wasser. Grundsätzlich kein Problem, solange der Untergrund ordentlich abgedichtet ist: mit Dichtschlämmen.

Ist das nicht der Fall, können massive Schäden an der Bausubstanz entstehen, die mitunter hohe Kosten verursachen. Mit einer ordentlichen Vorbereitung lässt sich derartigen Schäden jedoch leicht vorbeugen.

Mehr zum Thema Bad sanieren:

Badezimmer sanieren: Diese 5 Punkte müssen Sie wissen

Feuchtraumplatten im Badezimmer: Deshalb sind sie so praktisch

Kostenfalle: Schimmelbefall und nasse Wände

Doch nicht nur in Bad und Dusche finden Dichtschlämme Anwendung, sondern überall dort, wo durch Feuchtigkeit Schaden entstehen kann: Auf Balkonen, Terrassen oder im Keller. Dichtschlämme bestehen aus einer Zement-Kunststoff-Mischung und agieren als Wassersperrschicht unter den Fliesen. Mit diesem Helferchen schützen Sie also Keller, Wände und Böden vor eindringendem Wasser.

Nach dem Auftragen werden sie wasserabweisendend, jedoch wasserdampfdurchlässig. Handelt es sich um mineralische Dichtschlämmen, sind sie atmungsaktiv. Sie dichten den Untergrund ab und lassen sich mit guter Vorbereitung auch selbst auftragen. Dichtschlämmen sind porenfüllend und lassen sich aufgrund ihrer Konsistenz und Rezeptur einfach verarbeiten.

Ein weiterer Vorteil ist die gute Haftung. Der Baustoff wird nach dem Auftragen auch ausreichend fest. Anbringen können Sie die Dichtschlämmen mit einem Pinsel, einer Spachtel oder einer “Spritze”.

Dichtschlämme auftragen: So geht es

Besonderes trockene und saugstarke Flächen sollten sie vor dem Auftragen des Materials jedenfalls anfeuchten. Zunächst gilt es aber, alten Putz und Farbe zu entfernen. Risse im Mauerwerk sollten unbedingt behoben werden. Achten Sie auf einen ebenmäßigen Untergrund. Zur Hilfe kann auch ein Hochdruckreiniger benutzt werden.

Verrühren Sie die Masse so lang, bis keine Klumpen mehr zu sehen sind. Die benötigte Menge hängt vom jeweiligen Raum ab: Je mehr Feuchtigkeit, desto mehr Dichtschlämme. Die Auftragsdicke variiert im Millimeterbereich.

Die Stoffe werden meist zweilagig aufgetragen. Das Aushärten der ersten Schicht dauert etwa drei Stunden. Nach dem Auftragen müssen die Dichtschlämme etwa drei Tage vor direkter Sonneneinstrahlung, Regen und Frost geschützt werden.

Dichtschlämme auftragen: Passende Untergründe

Gesetzlich geregelt sind die material- und bautechnischen Anforderungen an den Baustoff  in den landeseigenen Normen für Bauwerksabdichtungen. In Deutschland ist das die DIN 18195, in Österreich die ÖNORM B 3692.

Der Sanierungs-Allrounder kann auf fast allen Untergründen aufgetragen werden: Vollfugiges Mauergestein, Beton oder Porenbeton, Zementputz oder Kalk-Zementputz, Gipsputz, Zement-Estrich, Naturstein sowie auf allen gängigen Fliesen.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Hygienisch und ökologisch zugleich: Mit der Luxus-Toilette als WC-Bidet Kombination brauchen Sie kein Klopapier mehr.

Toilette mit Bidet kombiniert: Das kann die Luxus-Toilette!

Beim Kauf der Toilette denkt man sich oft: "Ach, ist ja nur das Klo". Nichts da! Diese Zeiten sind längst vorbei. Toiletten-Bidet-Kombinationen, selbstreinigende Toiletten,...
Lounge Gartenmöbel sind unter Garten- und Balkonbesitzern besonders beliebt.

Lounge Gartenmöbel: Diese Dinge müssen Sie wissen

Wenn es um die Gestaltung der Terrasse oder des Balkons geht, kommt man heutzutage an Lounge-Gartenmöbeln nicht mehr vorbei. Sie sind gemütlich, modern und...
Beliebt, kratzfest und ein echter Hingucker: Arbeitsplatten aus Naturstein.

Naturstein für Innen: Natürlicher Look für den Wohnbereich

Granit in der Küche, Schiefer im Bad oder Marmor auf der Terrasse: Naturstein für Innen ist angesagt und begeistert immer mehr Menschen. Sieht man...
Der Austausch alter Heizkessel kann helfen, die Energiekosten massiv zu senken.

Brennwertkessel: Darum ist er seinen Vorgängern überlegen

Einst als technische Neuerung gefeiert, zählt der Niedertemperaturkessel heute zu den Auslaufmodellen unter den Heizungssystemen. Auch wenn er bei seiner Einführung eine Energieersparnis von...
Ein moderner Spülkasten kann helfen, den Wasserverbrauch der Toilettenspülung erheblich zu reduzieren.

Wasserverbrauch bei der Toilettenspülung: Darauf müssen Sie achten

Hat Ihr WC schon einige Jahre auf dem Buckel, dann stellt ein Austausch inklusive Spülkasten unter Umständen eine sinnvolle Investition dar. Moderne Spülkästen sind...
Im Sommer heiß begehrt: Mobile Klimaanlagen.

Mobile Klimaanlage aus dem Baumarkt: Das sollten Sie wissen

Spätestens, wenn einem im Sommer die heißen Temperaturen den Schlaf rauben, wird der Wunsch nach einer Klimaanlage laut. Doch worauf kommt es beim Kauf...