Freitag, 22. Januar 2021
Start Blog

Der Kalkdämmputz: Ökologisch und gut für das Raumklima

Baustoffproduzenten stellen in den letzten Jahren aufgrund der höheren Nachfrage wieder vermehrt Kalk-Dämmputz her.
Baustoffproduzenten stellen in den letzten Jahren aufgrund der höheren Nachfrage wieder vermehrt Kalk-Dämmputz her.

Wie auch in den anderen Bereichen der Sanierung besteht beim Wärmedämmputz eine große Auswahl an Produkten. Mit vermehrtem Einsatz ökologischer Bau- und Dämmstoffe steigen auch Interesse und Nachfrage an Kalk-Dämmputz stetig an. Kein Wunder: Er ist ökologisch, wohnbaubiologisch, reguliert das Raumklima und gehört damit ohne Zweifel zu den jenen Dämmputzen am Markt, die ein „Revival“ erleben.

Was sie über den Öko-Putz wissen müssen, erklären wir Ihnen in dieser praktischen Übersicht.

Kalkdämmputz als Alternative in der Sanierung

Mineralische Dämmputze eignen  sich sowohl für den Innenbereich als auch für hochporosiertes Mauerwerk wie Porenbetonstein oder Planziegel. Als Unterputz kann man ihn auf allen normalen Putzgründen wie Backsteinen (Ziegel), Hohlziegeln, Zementsteinen, Kalksandsteinen u.ä. sowie auf rau geschaltem Beton verwenden.

Ein weitreichender Einsatzort für mineralischen Dämmputz ist natürlich die Pflege von Denkmälern. Hier erreicht man mit dem Innenputz eine nachträgliche  Wärmedämmung, ohne das äußere Erscheinungsbild verändern zu müssen. Doch es muss kein Denkmal sein: Jeder Altbau kann mit Kalk-Dämmputz saniert werden. Es lassen sich sogar U-Werte von bis zu 0,6 W/m2K erreichen.

Generell setzt man Dämmputze jedoch dort ein, wo das Wärmedämmverbundsystem (WDVS), auch Vollwärmeschutz genannt, an seine Grenzen stößt. Ist ein mineralischer Dämmputz aber eine realistische Alternative? Die knappe Antwort: Wenn er richtig verarbeitet wird und man einige Regeln beachtet, ja.

Kalkdämmputz reguliert das Raumklima

Baustoffproduzenten stellen in den letzten Jahren aufgrund der höheren Nachfrage wieder vermehrt mineralische Dämmputze her. Ein Beispiel für Kalk-Dämmputz ist der CalceClima® von RÖFIX, der in folgendem Video ausführlich vorgestellt wird:

Durch die bauphysikalisch optimalen Eigenschaften von Dämmputz ist der Einsatz als Innendämmung bis zu einer Dicke vom 60 Millimetern ohne bauphysikalischen Nachweis möglich. Bei größeren Dicken müssen zuerst Berechnungen in Bezug auf die Feuchtigkeit durchgeführt werden. Ein Beispiel dafür ist das WUFI-Verfahren.

Hat Kalkdämmputz dann überhaupt keinen Platz im Neubau? Doch! Hier eignet er sich als Zusatz für wärmedämmendes Leichtmauerwerk, etwa Leichthochlochziegeln, Leichtbeton oder Porenbeton. Kalk-Dämmputz ist außerdem diffusionsoffen. Aufgrund des niedrigen E-Moduls ist das Risiko von Rissen im Putz deutlich geringer, weil man eine hohe Entkopplung vom Putzgrund erreicht.

Richtige Ausführung ist alles

Entscheidet man sich für den Dämmputz, gehört zunächst der Untergrund entsprechend aufbereitet. Dafür gehört im Falle einer Sanierung der alte und nicht mehr tragfähige Putz vollständig abgeschlagen. Tragfähige Fugen müssen Sie auskratzen. Farbanstriche muss man zu mindestens 70 Prozent entfernen , um einen Putzträger spannungsfrei anbringen zu können.

Normal saugende Untergründe wie Leichtlochziegel bedürfen keiner weiteren Vorbehandlung. Stark ungleichmäßig saugende Untergründe hingegen benötigen entweder Vorspritzmörtel oder eine Rillenspachtelung. Der Dämmputz darf jedenfalls erst nach einer ausreichenden Trockenzeit von mindestens fünf Tagen aufgetragen werden.

Beim Auftragendes Putzes auf eine Fassade muss man die Fassade zunächst ordentlich reinigen. Die Frage ist nun, ob man nur eine oder zwei Schichten auftragen sollte. Als Richtwert gilt, dass bis zu einer Dicke von 60 Millimetern eine Schicht reicht, zwischen 60 und 100 Millimetern jedoch zwei Schichten aufgetragen werden sollten. Die Standzeit darf maximal einen Tag betragen.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Kalksandstein zählt neben Ton zu den am meisten verwendeten Ziegelarten.

Kalksandstein-Ziegel: Das macht diesen Baustoff so interessant

Der Kalksandstein-Ziegel gehört im deutschsprachigen Raum zu den beliebtesten Baustoffen für tragende Wände. Er wird vor allem wegen seiner Wärmespeicherfähigkeit und den guten Schallschutzeigenschaften...
Bietet Sparpotential durch Nutzung der Kraft-Wärme-Kopplung: Das Blockheizkraftwerk (BHKW).

Blockheizkraftwerk: Damit erzeugen Sie Strom und Wärme selbst

Ein Blockheizkraftwerk (BHKW) produziert Strom und Wärme für Heizung und Warmwasser. Verglichen mit der Stromproduktion in Kraftwerken besitzt diese Form der Energieumwandlung einen riesigen...
Dass die Beeren in Nachbars Garten so prächtig gedeihen, könnte am regelmäßigen Strauchschnitt liegen.

Sträucher schneiden: Für eine gute Ernte in Ihrem Naschgarten

Beeren sind lecker und gesund. Für einen guten Ertrag ist es aber notwendig, die Beerensträucher regelmäßig auszudünnen. Der Strauchschnitt sorgt für eine bessere Ernte...
Pflanzen überwintern: Damit Sie auch im nächsten Sommer wieder Freude an Ihren Kübelpflanzen haben, sollten Sie beim Überwintern ein paar Dinge beachten.

Pflanzen überwintern: Die Tipps für glückliche Pflanzen

Die Tage im Herbst werden nicht nur kürzer, sondern auch kühler. In dieser Zeit sollten Sie Ihren Kübelpflanzen besondere Aufmerksamkeit schenken. Damit die Pflanzen...
Eine Stahltreppe kann im Innen- sowie im Außenbereich eingesetzt werden. Sie ist mitunter platzsparend und ermöglicht individuelle Gestaltung.

Stahltreppe: Eine platzsparende Lösung für Innen und Außen

Stahl ist mehr als geeignet für den Treppenbau. Der Werkstoff ist stabil, flexibel und braucht im Vergleich zu anderen Materialen wenig Platz. Er ist...
Für Treppen im Außenbereich stehen mehrere Materialien und Bauformen zur Auswahl.

Außentreppe: Die Varianten und Materialien in Überblick

Ob im Garten, als Hausaufang oder zum Keller: Die Außentreppe hilft beim Überwinden von Höhenunterschieden und gehört damit zu jenen Bauteilen, bei denen der...