Samstag, 17. April 2021
Anzeige
Start Blog

Der Holzskelettbau: Interessante Bauform für das Holzhaus

Hier fungiert die stabförmige Tragkonstruktion als Basis: Die Holzskelettbauweise.
Hier fungiert die stabförmige Tragkonstruktion als Basis: Die Holzskelettbauweise.
Anzeige

Ein Haus aus Holz zu bauen? Das konnten sich bis vor wenigen Jahren nur wenige Menschen vorstellen. Doch die Zeiten haben sich gewandt: Immer mehr Bauunternehmer und Fertighausanbieter bedienen sich des Traditionswerkstoffs. Der Holzskelettbau ist dabei für viele eine interessante Bauform.

Vor allem aber, um dem immer stärkeren Kundenwusch von Regionalität und ökologischem Bauen zu entsprechen. All das hat dem Holzbau wieder zu Popularität verholfen. Genau wie bei anderen Bauweisen teilt sich die Holzbauweise in mehrere Unterarten auf. In diesem Artikel bringen wir Ihnen den Skelettbau näher.

Mehr zum Thema Holzhaus:

Der Massivholzbau: Ein stabiles und modernes Holzhaus

Brandschutz und Holz: Sicher sein vor Feuer im Holzhaus

Schallschutz im Haus: Das müssen Sie beim Holzhaus beachten

Holzhaus: Die Holzskelettbauweise

Bei der Holzbauweise unterscheidet unterscheidet man im Wesentlichen zwischen der Holzrahmenbauweise, der Holzskelettbauweise sowie der Massivholzbauweise. Entwickelt hat sich jedoch die Skelettbauweise aus dem Fachwerkhaus, der bekanntesten historischen Form dieser Bauart. Das Fachwerkhaus kommt aufgrund der heutigen Anforderungen nicht mehr allzu oft zum Einsatz, ist aber manchmal trotzdem anzutreffen.

Bei der Holzskelettbauweise errichtet man als Grundelement eine stabförmige Tragkonstruktion, die nicht tragende und raumabschließende Elemente verwendet. Dies ermöglicht eine hohe Flexibilität sowohl bei der Gestaltung des Grundrisses, als auch bei der Fassade. Die Konstruktion wird aus senkrechten Stützen und horizontalen Trägern gebildet. Sie sind an den Knotenpunkten miteinander verbunden und bilden so ein weitspannendes Raster.

Die Lasten werden über Tragstützen abgeleitet, die in der Regel aus Brettschichtholz bestehen. Zwischen der Tragkonstruktion und der Wärmedämmung gibt es aber einen klaren Trennbereich. Dies ist auch einer der größten Unterschiede zur Holzrahmenbauweise.

Holzskelettbau: Details der Verarbeitung

Die verwendete Technik für die notwendige Aussteifung, horizontal und vertikal, wird mit verschiedenen Techniken realisiert, die manchmal auch miteinander kombiniert werden.

Für die horizontale Aussteifung verwendet man:

Für die vertikale Aussteifung:

    • Holzwerkstoffplatten
    • Massivholz- oder Stahlkreuze (diagonal angeordnet)
    • massive Einbauten wie Liftschächte oder Treppenhäuser

Zu Beginn des modernisierten Skelettbaus wurde die Fassade meistens als Ausfachung des Grundgerüsts errichtet. Mittlerweile hat sich das Vorgehen geändert: Man stellt die Fassade sowie die Wärmedämmung (und Verglasung) vor das Traggerüst. Das hat vor allem damit zu tun, dass mit der ursprünglichen Variante die Winddichtigkeit nicht groß genug wäre. Die neue Methode hat noch einen weiteren Vorteil: Die Holzelemente sind so nicht der Witterung ausgesetzt und haben damit eine längere Lebensdauer.

Bei der Festlegung des Rastermaßes gilt es genauso, einige Aspekte mit einzubeziehen. Die wichtigsten sind nutzungsbedingte Anforderungen wie Raumgrößen inkl. Raumaufteilung und die Gebäudegröße. Weiters beachtet werden müssen auch die Größenrelation zu bestehenden Gebäuden sowie wirtschaftliche Spannweiten. Umso größer die Abstände, umso größer ist der Holzquerschnitt. Die maximale Spannweite beträgt etwa sieben bis acht Meter.

Holzskelettbau mit Geschossen möglich?

Ein mehrgeschossiger Holzbau ist mit der Skelettbauweise nicht nur möglich – hier kommen sogar ihre größten Stärken zum Tragen. Gerade im öffentlichen Bereich oder im Industriebereich realisiert man mit der Holzskelettbauweise auch Aufstockungen auf bestehende Gebäude. Er kann aber natürlich genauso beim Wohnungsbau verwendet werden.

Ein großes Einsatzgebiet bei Einfamilienhäusern findet der Skelettbau besonders bei Projekten mit großen Fensterflächen.

Anzeige

Beliebte Artikel

Anzeige

Schon gelesen?

Luftwärmepumpen lohnen sich ganz besonders in gut isolierten Häusern mit einer Niedertemperaturheizung.

Kosten einer Luftwärmepumpe: Darüber sollten Sie Bescheid wissen

Bei der Luftwärmepumpe geht es vor allem darum, im oder am Haus einen geeigneten Aufstellungsort zu finden, um die entsprechenden Leitungen zu verlegen. Bohrungen...
Eternit Fassadenplatten wirken mittlerweile modern und einladend. Im Bild: Ein älteres Semester.

Eternit Fassadenplatten: Was sie kosten und was sie können

Fassadenplatten aus Eternit sind hochflexibel und können sowohl bei modernen Statdprojekten, als auch für eine gemütliche Optik am Land eingesetzt werden. Doch nicht immer...
Polygonalplatten sind als Bodenbelag im Garten zu Recht sehr beliebt.

Polygonalplatten: Darum ist dieser Baustoff so besonders

Polygonalplatten sind vor allem als Bodenbelag im Garten beliebt. Zu Recht: Die Optik und Beständigkeit dieses Baustoffs ist einmalig. Doch das Verlegen erfolgt anders,...
Eine Flächenheizung mit Kapillarrohrmatten gilt als besonders effizient.

Kapillarrohrmatten als Heizlösung für Wand, Boden und Decke

Kapillarrohrmatten werden in Gebäuden als Flächenheizung eingesetzt und entweder im Fußboden, in der Wand oder in der Decke verbaut. Daher wird diese Flächenheizung oft...
Die Fertiggarage aus Beton gehört mit zu den meist gekauften Varianten am Garagenmarkt.

Fertiggarage aus Beton: Diese Dinge müssen Sie wissen

Bei der Frage, ob man eine Garage als (selbst gebaute) Maßanfertigung errichtet, oder doch eine Fertiggarage anschafft, scheiden sich die Geister. Und tatsächlich finden...
Bei der Verlegung von Trink- und Abwasserleitungen sind Mindestabstände und andere Faktoren zu beachten.

Wasserleitung verlegen: Das sollten Sie unbedingt wissen

Während früher das Verlegen einer Wasserleitung strikt einem Fachbetrieb vorbehalten war, ist es heutzutage auch gut möglich, sie selbst zu verlegen. Manche Systeme setzen...