fbpx
Sonntag, 20. September 2020
Start Blog

Der Holzrahmenbau: Ein schlankes und felxibles Holzhaus

Mit der Holzrahmenbauweise kann die Bauzeit im Vergleich zu anderen Varianten verkürzt werden.
Mit der Holzrahmenbauweise kann die Bauzeit im Vergleich zu anderen Varianten verkürzt werden.

Während bis vor nicht allzu langer Zeit Holzhäuser noch zu den Exoten unter den Neubauten und Fertighäusern gehörten, sind sie mittlerweile immer beliebter geworden. Auch bei mehrgeschossigen Gebäuden und Einfamilienhäusern setzt man gerne auf den Baustoff Holz. Auch der Holzrahmenbau gewinnt immer mehr Fans.

Ein immer stärkeres ökologisches Bewusstsein führte zu einem stärkeren Angebot entsprechender Lösungen seitens der Bauwirtschaft. Unter den Holzbauweisen gehört die Holzrahmenbauweise zu jenen mit einer sehr kurzen Errichtungszeit. Warum das so ist, und wodurch sich der Holzrahmenbau sonst noch auszeichnet, erläutern wir für Sie in dieser Übersicht.

Mehr zum Thema Holzhaus:

Der Massivholzbau: Ein stabiles und modernes Holzhaus

Brandschutz und Holz: Sicher sein vor Feuer im Holzhaus

Der Holzskelettbau: Interessante Bauform für das Holzhaus

Holzrahmenbau: Schlank und flexibel

Die Konstruktion bei der Holzrahmenbauweise besteht aus schlanken, zusammengesetzten Rahmen. Diese bestehen in der Regel aus Brettschichtholz und werden auf beiden Seiten  mit einer Beplankung versehen – meist aus Holzwerkstoffplatten wie Spanplatten oder Gipsplatten. Diese Platten helfen dabei, die Konstruktion auszusteifen.

Weil die Rahmenbauweise kleinere Holzquerschnitte aufweist, sind die benötigten Stützenabstände kleiner, als bei anderen Bauweisen. Die Lastabtragung erfolgt über das Tragwerk und die Beplankung. Weil die Wärmedämmung bei der Rahmenbauweise in einer Ebene mit der Tragkonstruktion liegt, bleiben Wandaufbauten hier relativ dünn.

Kurze Fertigungszeit bei Holzrahmenbau

Der Holzrahmenbau kommt in der Regel mit einer sehr kurzen Fertigungszeit aus. Das liegt vor allem daran, dass wegen der Trockenbauweise keine Trocknungszeiten notwendig sind. Außerdem garantiert auch der hohe Grad an Fertigung einen schnellen Bauprozess. Dies macht auch mögliche Witterungsschäden während der Bauphase zu einem vergleichsweise geringen Problem.

Insgesamt ist der Holzrahmenbau eine sehr flexible Holzbauweise. Deshalb werden auch die meisten Fertighaus-Lösungen in der Holzrahmenbauweise errichtet. Während sich bei der Skelettbauweise die Lage der Innenwände aus dem Raster ergibt, ergibt sie sich hier aus dem Entwurf. Es ist deshalb problemlos möglich, individuell Fenster und Türen festzusetzen.

Praktisch: Vorfertigung und Aufbau

Weil man die einzelnen Wände, sogar mit der Wärmedämmung, bereits im Vorhinein fertigen und als fertiges Bauteil auf die Baustelle transportiert kann, brauchen sie die Fachleuten dort nur noch zusammenzufügen. Teilweise werden sogar Fenster und Fassadenelemente bereits zuvor vom Handwerksbetrieb eingebaut. In diesem Fall spricht man von einer Holztafelbauweise.

In den anderen Fällen liefert man nur das Traggerüst bzw. den einseitig mit einer Plankung versehenen Rahmen auf die Baustelle. Die Vorfertigung der Wandelemente kann auch für ein zweigeschossiges Gebäude erfolgen, allerdings ist dann entsprechendes Gerät wie ein Kran auf der Baustelle notwendig, um die Teile in die notwendige Höhe zu hieven.

Mittlerweile werden nicht nur Einfamilienhäuser als Holzrahmenbau erstellt, sondern auch mehrgeschossige Gebäude für Firmen und öffentliche Einrichtungen.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Nachkatzen aufgepasst: Beeren aus dem Naschgarten sind nicht nur lecker, sondern enthalten auch wertvolle Inhaltsstoffe.

Beerensträucher pflanzen: Die Top-Sträucher für Naschkatzen

Es müssen nicht immer Ziersträucher sein, die im Hausgarten blühen. Auch ein Naschgarten kann optisch beeindrucken. Für die ohnehin anfallende Gartenarbeit werden Sie hier...
Verwerten Sie ihre organischen Abfälle, denn Kompost ist der Bodenverbesserer schlechthin. Ihre Pflanzen werden es Ihnen danken.

Komposthaufen anlegen: Die Basics für den eigenen Kompost

Ein Komposthaufen im eigenen Garten ist mehr als nur ein Haufen Biomüll. Mit dem richtigen Knowhow wird so aus Garten- und Küchenabfällen die wertvolle...
LED und Energiesparlampe: Wählen Sie die Leuchtmittel bewusst aus. So sparen Sie Energie und sorgen für ein behagliches Wohnklima.

Energiesparlampe oder LED: Das sind die Unterschiede

Als mit dem Glühbirnenverbot die Energiesparlampe in den Haushalten Einzug hielt, galt sie als die ideale Lösung für stromsparende Beleuchtung. Mittlerweile hat sich aber...
Keine Bange: Für die Energieüberwachung benötigen Sie kein Ingenieursstudium. Kleine Helfer aus dem Fachhandel unterstützen Sie bei der Suche nach Stromfressern.

Stromfresser finden: Clevere Methoden zur Energieüberwachung

Gerade im Ökohaus möchten Bauherren so gut wie möglich auf unnötige Stromfresser verzichten. Doch ein paar wenige Gerätschaften werden immer übrig bleiben: Dazu zählen...
Oft sprechen neben optischen auch energetische Gründe dafür, den Heizkörper zu tauschen

Heizkörper tauschen: Ab wann es wirklich Sinn macht

Im Zuge einer Sanierung steht oft auch die Überlegung im Raum, die in die Jahre gekommenen Heizkörper zu tauschen. Insbesondere wenn auch eine Erneuerung...
Warmwasserspeicher können mit Energie aus der Wärmepumpe, Photovoltaik oder Strom und Gas betrieben werden.

Der Warmwasserspeicher: Nützliche Infos zu Funktion und Gerät

Warmwasserspeicher, auch Warmwasserboiler genannt, gib es in verschiedenen Ausführungen. Das Prinzip ist denkbar einfach: Im gut isolierten Tank wird Trinkwasser erhitzt und auf Temperatur...