fbpx
Montag, 21. September 2020
Start Blog

Das Gartenhaus selber bauen oder doch lieber fertig vom Baumarkt?

Fertigbausatz, Eigenbau oder doch lieber vom Fachmann? Diese Frage stellt sich, wenn ein Gartenhaus gebaut werden soll.
Fertigbausatz, Eigenbau oder doch lieber vom Fachmann? Diese Frage stellt sich, wenn ein Gartenhaus gebaut werden soll.

Ob Bausatz oder selbst konzipiert: Ein Gartenhaus als Rückzugsort im eigenen Grün ist wohl der Traum jedes Gartenbesitzers. Die Varianten und Möglichkeiten sind endlos: Klassisch, modern, Fünfeck, farbig, Pavillon – oder einfach nur ein Geräteschuppen. Hier den Überblick zu behalten, ist nicht immer leicht. Was Sie über den “kleinen Bruder” des Eigenheims wissen müssen, lesen Sie in diesem Artikel. Ein Gartenhaus kann man natürlich auch selber bauen.

Die größte Entscheidung ist also die zwischen einem Fertig-Gartenhaus oder einer Selbstplanung. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile. Wollen Sie selbst überhaupt nicht Hand anlegen, können Sie Planung und Montage auch gänzlich einem Fachbetrieb überlassen.

Mehr zum Thema Gartenhaus:

Das Dach fürs Gartenhaus: Das sind die beliebtesten Dachformen

Gartenhaus: Fertig oder selbst gemacht?

Praktisch sind sie allemal. Doch halten Fertig-Gartenhäuser auch, was sie versprechen? Klar ist, der Markt ist groß und die Angebote endlos. Der größte Vorteil des Fertigmodells ist natürlich der geringe Aufwand in Organisation und Planung im Vergleich zu einem selbst erstellten Projekt. Und auch der Arbeitsaufwand ist wesentlich geringer. Ein Fachbetrieb beispielsweise erledigt alle notwendigen Arbeiten für Sie und Sie können sich am Ende des Tages in das fertiggestellte Häuschen setzen.

Das Sortiment an Fertig-Gartenhäusern ist deutlich größer als man vielleicht glauben mag. Längst nicht mehr sind nur schlichte Holzmodelle mit Einheitsräumen am Markt: Anbieter von Fertighäusern bemühen sich um sehr kreative Modelle, die zur gleichen Zeit ihren Nutzen erfüllen sollen.

Ein Fertig-Gartenhaus ist also optimal für jene Bauherren, die mit dem Gartenhaus – da es in vielen Fällen nur ein Nebenprojekt darstellt und nicht Hauptfokus ist – so wenig Aufwand wie möglich haben wollen. Fertighaus-Anbieter bieten in der Regel umfangreiche Kataloge an, in denen Sie schmökern können, um Ihr Traum-Gartenhaus zu finden.

Individuelles Gartenhaus selber bauen

Natürlich lässt sich ein Gartenhaus auch individuell von einem Handwerksbetrieb zusammenstellen und aufbauen. Die Kosten im Vergleich zu einem Fertigteilhaus sind entsprechend höher. Bausätze gibt es bereits im Bereich ab 3.000 Euro.

Bleibt noch der Weg, das Haus gänzlich im Alleingang zu planen und auch selbst zu bauen. Die Motivation hierbei liegt oft in der vermeintlichen Ersparnis von Geld. Die Praxis zeigt aber, dass ein Selbstbau oft nicht einmal günstiger kommt als ein Fertighaus. Das liegt vor allem an den höheren Materialkosten, die man im Vergleich zu einem Handwerksbetrieb zu tragen hat.

Rechnet man zusätzlich die eigene Arbeitszeit mit ein, kommt es unter Umständen sogar teurer.

Gartenhaus selber bauen: Die Materialien

Das meistverwendete Material bei Gartenhäusern ist immer noch Holz. Kein Wunder: Holz ist ein Baustoff mit Tradition und wird im Garten mehr als gerne verwendet. Ob für Terrassenelemente, Überdachungskonstruktionen oder Gartenhäuser: Holz besticht durch seine rustikale Optik und kommt im Garten in seiner Natürlichkeit besonders stark zur Geltung. Der Nachteil von Holz ist der Pflegeaufwand: Alle paar Jahre sollte das Holz neu lasiert oder lackiert werden. Außerdem ist es anfälliger gegen Witterung, als etwa Metall oder Kunststoff.

Ein Gartenhaus aus Metall glänzt durch seine Langlebigkeit. In den meisten Fällen handelt es sich bei diesem Material um feuerverzinktes Stahlblech oder Aluminium mit einer eingebrannten Pulverbeschichtung. Das heißt: Rostfrei, und zwar für mehrere Jahrzehnte. Metall wird in der Regel für eher kleinere Gartenhäuschen verwendet. Das liegt vor allem an der eher unnatürlichen Optik und Kühle, die von vielen Menschen bei Metall empfunden wird.

Für kleinere Häuser wird auch gerne Kunststoff verwendet. Der große Vorteil: Kunststoff-Gartenhäuser benötigen kein Fundament. Die Pflegeleichtigkeit steht bei Kunststoff ebenfalls ganz oben auf der Vorteilsliste. Wie beim Metall fehlt vielen Bauherren beim Kunststoff die Wärme und Behaglichkeit, weshalb Holzhäuser trotzdem immer noch zu den meistverkauftesten Varianten gehören.

Baugenehmigung nicht vergessen

“Aber im eigenen Garten darf ich doch machen, was ich will?” – zu kurz gedacht. Wie alle anderen Um- und Zubauten am Haus benötigt ein Gartenhaus in den meisten Fällen eine Baugenehmigung vom zuständigen Bauamt. Ausnahmen bestätigen die Regel, falls es sich um ein besonders kleines Häuschen handelt.

Haben Sie also einen fertigen Plan oder das passende Gartenhaus bereits ausgewählt, dann nichts wie ab mit dem Plan zum zuständigen Amt.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Bei Perlit handelt es sich um einen mineralischen Dämmstoff aus geblähtem Vulkanglas.

Perlite als Dämmung: Das kann der Dämmstoff aus Vulkangestein

Perlite sind ein anorganischer, mineralischer und natürlicher Dämmstoff. Er besteht aus Vulkangestein und ist daher eine schier unerschöpfliche Ressource. Wer besonderen Wert auf einen...
Eine Mini Solaranlage für den Garten bietet die Möglichkeit, auch ohne riesige PV-Anlage die Sonnenenergie zu nutzen.

Mini Solaranlage: Für Garten, Terrasse oder Balkon

Um für nachhaltige Energie die Sonne anzuzapfen ist nicht immer eine riesige Photovolatik-Anlage auf dem Dach notwendig: Eine Mini Solaranlage eignet sich für den...
Bei der Terrassenüberdachung aus Holz zählt die Douglasie zu den beliebtesten Holzsorten.

Terrassenüberdachung aus Holz: Diese Dinge müssen Sie beachten

Die Terrassenüberdachung garantiert, dass man auch bei Regen oder starker Sonneneinstrahlung gemütlich draußen entspannen kann und schützt die Gartenmöbel vor Wind und Wetter. Mit...
Abhängig vom Aufbau der Dachbegrünung können die Pflanzen modular oder mit Dränschichten versehen sein.

Aufbau der Dachbegrünung: Diese Varianten gibt es

Es gibt zwei Hauptformen beim Aufbau der Dachbegrünung: intensiv und extensiv. Diese unterscheiden sich durch die Menge der genutzten Vegetation. Intensiv begrünte Dächer tragen...
Wer sein Badezimmer sanieren möchte, sollte ausreichend Zeit in die Planung investieren.

Badezimmer sanieren: Diese 5 Punkte müssen Sie wissen

Für uns alle beginnt der Tag mit dem Gang ins Badezimmer. Und früher oder später ist der Tag gekommen, an dem Sie ihr Badezimmer...
Eine gute Wärmedämmung spart nicht nur Energiekosten, sondern kann auch die klimatischen Bedingungen im Inneren des Hauses verbessern.

Thermische Sanierung: So klappt das auch bei Altbauten

Teil einer Sanierung ist in der Regel auch oft eine thermische Sanierung, die sowohl die innere, als auch die äußere Wärmedämmung eines Gebäudes umfasst....