Dienstag, 01. Dezember 2020
Start Blog

Das Dach begrünen: Diese Möglichkeiten sollten Sie kennen

Die Dachbegrünung ist nicht nur ein echter Hingucker, sondern dient auch als Lebensraum für Tiere.
Die Dachbegrünung ist nicht nur ein echter Hingucker, sondern dient auch als Lebensraum für Tiere.

Eine Dachbegrünung lässt sich im günstigsten Fall genauso nutzen wie ein Garten und bietet damit auch mitten in der Stadt nahezu endlose Gestaltungsmöglichkeiten. Korrekt aufgebaut verlängert sie sogar die Lebensdauer des Daches. Auch hier gibt es verschiedene Varianten, die sich im Erhaltungs- und Pflegeaufwand stark unterscheiden. Kein Wunder also, dass viele Hausbesitzer ihr Dach begrünen möchten.

Achtung! Auch bei einer Dachbegrünung sind in der Regel baurechtliche Vorschriften zu beachten. Stellen Sie also sicher, dass die Begrünung in Ihrem Fall auch so angebracht werden darf, wie Sie es geplant haben.

Mehr zum Thema Dach:

Materialien für das Dach: Was Sie bei der Eindeckung beachten sollten

Materialien zur Dacheindeckung: Das sind Ihre Optionen

Der richtige Flachdach-Aufbau: Profi-Tipps vom Bauexperten

Dach begrünen: Diese Arten gibt es

Dachbegrünungen werden vor allem im städtischen Bereich verwendet, um der oft kahlen Landschaft einen natürlichen Touch zu verleihen und eine kleine grüne Oase inmitten von Stahl und Beton zu schaffen.

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen einem intensiv und einem extensiv begrünten Dach. Ein intensiv begrüntes Dach lässt sich genauso nutzen wie ein Garten, bringt aber auch einen stärkeren Pflegeaufwand mit sich. Doch keine Angst: Dazwischen gibt es viele Möglichkeiten und Abstufungen bei der Vegetation. Schließlich ist im Bereich von Hausbau und Garten nicht immer alles Schwarz und Weiß. Wichtig: Eine Dachabdichtung ist unbedingt notwendig.

Unter einem extensiv begrünten Dach versteht man eine selbstständige Grünzone, die man nicht aktiv als Garten nutzt. Sie bildet jedoch trotzdem einen wertvollen Biotop in der Stadt und schafft so Lebensraum für Pflanzen und Tiere. Nicht zuletzt ist sie ein echter Hingucker, vor allem für die Nachbarn auf den Dachterrassen.

Welches System man nutzt, hängt maßgeblich von der Form des Daches ab. Steile Dächer benötigen eine Sicherung gegen mögliches Abrutschen, Flachdächer eine Entwässerungsschicht unter der grünen Ebene. Eine Intensivbegrünung ist nur bis zu 5 Grad Neigung realisierbar, eine extensive bis zu 50 Grad.

Dach begrünen: Die Vorteile

Eine begrüntes Dach hat im Vergleich zu regulären Dachbedeckungen mehrere Vorteile. In der Stadt bildet es wertvolle Biotope, verbessert die Luft und hält in einem gewissen Ausmaß Niederschläge zurück.

Auch bauphysikalische Vorteile stehen nicht hinten an: Die Dachbegrünung kann dabei helfen, Temperaturschwankungen sowohl im Winter als auch im Sommer auszugleichen und verlängert meist sogar die Lebensdauer des Daches.

Dickes Polster für Vegetation

Natürlich ist ein Dach für eine grüne Vegetation ein doch eher ungewohnter Ort, vor allem was die Windbelastung und Trockenheitseinfluss betrifft. Daher müssen für eine volle Ausnutzung der Vorteile entsprechend dichte Polster für die Vegetation errichtet werden.

Am einfachsten wird dies mit einer Mischung aus Wildgräsern und Wildkräutern realisiert. Die Stärke des Substrats sollte bei etwa 15 Zentimeter liegen. Ist aus Substanzgrüden nur eine gerine Dicke des Substrats möglich, können auch Moose oder bestimmte Sedume mit einer Stärke von 5-10 Zentimetern zum Einsatz kommen. Unter den Sedumarten gibt es spezielle Sorten mit einer hohen Trockresistenz.

Das Substrat selbst dient als Wurzelschicht für die Vegetation und fungiert als Nährstoff- und Wasserspeicher. Dazu gibt man mineralische Leichtzuschläge in den Mutterboden: Bims, Blähton (gebrochen), Blähschiefer oder auch Lava. Bei einer extensiven Begrünung darf der Mutterboden nicht zu nährstoffreich sein. Hier kann es auf jeden Fall lohnen, einen Experten zu Rate zu ziehen, damit Sie auch möglichst lange Freude an Ihrem begrünten Dach haben.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Die Kosten für eine Trockenmauer sind aufgrund der naturbelassenen Steine nicht immer leicht abzuschätzen.

Trockenmauer bauen: Diese Kosten kommen auf Sie zu

Die Trockenmauer hat es besonders den Fans von Naturgärten angetan. Ziel ist es, den Garten so naturbelassen wie möglich zu gestalten. Ein Bestandteil dieser...
Der Vorsorgegedanke bringt viele Eigenheimbesitzer zur Entscheidung, einen Aufzug zu verbauen.

Aufzug im Einfamilienhaus: Mit diesen Kosten müssen Sie rechnen

Auch in privaten Eigenheimen steigt die Nachfrage nach Aufzügen immer weiter an. Der Gedanke, gleich vorzusorgen, um in älteren Semestern nicht mehr Treppensteigen zu...
Eine effektive Wärmedämmung beim Haus ist unverzichtbar.

Wärmedämmung beim Haus: So sparen Sie Heizkosten

Eine effektive Wärmedämmung beim Haus ist unverzichtbar – denn das Heizen wird immer teurer und kostspieliger. Eine gute Wärmedämmung bietet jedoch nicht nur langfristig...
Bei Terrassentüren entscheiden sich viele für Schiebetüren mit großer Glasfront.

Terrassentür kaufen: Die Varianten im praktischen Überblick

Den "Weg in die Freiheit" bildet die Terrassentür. Die Anforderungen sind letztlich fast die selben wie bei der Haustür: Es sollte nicht zu viel...
Brennholz sollte beim Verfeuern eine Restfeuchtigkeit von 20 Prozent aufweisen. Dafür ist eine optimale Lagerung erforderlich.

Brennholz lagern: Diese Bayern zeigen wie es richtig geht

Heizen mit Holz erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Kachelofenbesitzer schätzen beispielsweise die angenehme Strahlungswärme, andere wiederum den Blick ins Feuer ihres Holzofens...
Bei Pflaster haben sie grundsätzlich die Auswahl zwischen Naturstein und Beton.

Pflaster im Garten verlegen: Das sollten Sie darüber wissen

Pflaster im Garten zu verlegen verleiht dem Garten einen individuellen Charakter. Ob als Belag für den Gartenweg oder die Terrasse: Die Befestigung aus Beton...