fbpx
Samstag, 26. September 2020
Start Blog

Dachrinne austauschen: So peppen Sie Ihr Dach wieder auf

Vielfach unterschätzt: Die Bedeutung der Dachentwässerung.
Vielfach unterschätzt: Die Bedeutung der Dachentwässerung.

Dachrinnen haben die Aufgabe, das Regenwasser abzuleiten um Feuchtigkeit und Nässe vom Mauerwerk fernzuhalten. Sind die Regenrinnen beschädigt, kann dies zu enormen Schäden am Gebäude führen. Daher ist es wichtig, defekte Dachrinnen umgehend zu erneuern, um eine Kostenexplosion durch Folgeschäden zu vermeiden. Jetzt heißt es: Dachrinne austauschen!

Die Bedeutung der Dachentwässerung sollte nicht unterschätzt werden, denn sie schützt nicht nur das Haus mit seinen Wänden, sondern auch das Fundament vor Regenwasser. Je nach Geschmack und Anforderungen gibt es verschiedene Materialien und Farben.

Mehr zum Thema Dachrinne:

Dachrinne reinigen: So fließt das Regenwasser wieder super ab

Dachrinne austauschen: Darauf sollten Sie achten

Für den Heimwerker sind die Kunststoffvarianten mit praktischem Stecksystem aus dem Baumarkt meist eine gute Wahl, da sie einfach zu verarbeiten sind. Arbeiten mit Materialien wie Zink und Kupfer sollten man allerdings einem Fachmann überlassen.

In vielen Fällen kann es ausreichend sein, die undichten Stellen mit Spachtelmasse und Sprühlack zu reparieren. Im Fachhandel gibt es entsprechende Produkte, die gut zu verarbeiten sind und ein optisch ansprechendes Ergebnis liefern.

Geht es an den Austausch der defekten Dachrinnen, sollte auf eine wackelige Leiter tunlichst verzichtet und besser auf ein stabiles Gerüst gesetzt werden. Das dient der Sicherheit und erleichtert das Arbeiten.

Alte Dachrinne entfernen

Zuerst legt man die Dachrinnenhalterung, auch Rinneisen genannt, frei. Sie besteht aus halbrunden Metallelementen, welche die Regenrinne tragen. Dazu ist es notwendig, die unterste Reihe der Dachziegel abzudecken. Die Rinneisen können Sie dann von Hand etwas aufbiegen, um die Rinne besser herausnehmen zu können. Tipp: Handelt es sich um besonders lange Elemente, die man tauschen will, kann man die Rinne vor der Demontage in mehrere Teilstücke zersägen.

Am Schluss bleibt nur noch das Stück, dass die Rinne mit dem Fallrohr verbindet. Sie können es behutsam aus dem Fallrohr heben. Abschließend entfernen Sie die alten Rinneisen.

Dachrinne austauschen: Montage der neuen Rinne

Bei der Montage der neuen Rinneisen empfiehlt sich, falls vom Hersteller oder Fachmann nicht anders angegeben, ein Abstand von ca. 50-150 Zentimetern. Um das notwendige Gefälle einzuhalten, montiert man zuerst das erste und das letzte Rinneisen. Zwischen diesen spannt man eine Doppelrichtschnur, an welcher man die weiteren Rinneisen ausrichtet. In der Regel sollte eine Rinne ein Gefälle von etwa zwei bis drei Zentimeter pro zehn Meter aufweisen.

Wurden alle Rinneisen entsprechend befestigt, können die einzelnen, vorher auf das passende Maß zurechtgeschnittenen Teilstücke der neuen Regenrinne eingehängt und mit den entsprechenden Verbindungsschalen verbunden werden. Danach werden an den Außenseiten der Regenrinne die Eckstücke angebracht. Aber Vorsicht: Beim Einhängen der neuen Rinne sollten die Rinneisen nicht allzu sehr verbogen werden.

Abschließend wird der Ablaufstutzen, der die Rinne mit dem Fallrohr verbindet, montiert. Zum Aussägen der vorher markierten Stelle an der Dachrinne eignet sich – je nach Material –eine Stichsäge. Um das Verstopfen des Fallrohres zu verhindern, kann zusätzlich ein sogenanntes Laubgitter angebracht werden.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Eine Kühlung bei der Fußbodenheizung nachzurüsten ist möglich, aber mitunter anspruchsvoll.

Kühlung bei Fußbodenheizung nachrüsten: Ist das möglich?

In den letzten Jahren waren die Sommer vor allem durch extrem hohe Temperaturen geprägt. Doch nicht jeder kann oder will sich eine Klimaanlage zulegen:...
Mit dem entsprechenden Sichtschutz sichern Sie sich Ihre wohlverdiente Privatsphäre und können in Ihrem Garten oder am Balkon richtig relaxen.

Sichtschutz im Garten: So können Sie Ihre Privatsphäre schützen

Ein ruhiger Abend im Garten, privat unter sich: Entspannung und Wohlfühlfaktor sind garantiert: So wäre zumindest der Plan. Doch dann gucken Nachbarn und Spaziergänger...
Setzen Sie bei der Wahl vom Energieträger auf fachmännische Beratung.

Brennstoff und Heizung: Die Energieträger im Überblick

Heizung und die Warmwasserbereitung beanspruchen in Privathaushalten rund 75 Prozent des gesamten Energieverbrauches. Daher lohnt es sich, die zur Verfügung stehenden Energieträger einmal genauer...
Luft im Heizungssystem verursacht nicht nur unangenehme Geräusche, sondern auch höhere Heizkosten. Daher sollten Sie regelmäßig die Heizkörper entlüften.

Heizkörper richtig entlüften: Schluss mit Glucker-Geräuschen

Das Heizkörper-Entlüften ist spätestens dann notwendig, wenn die Heizkörper ein Glucker- beziehungsweise Fließgeräusch von sich geben. Werden die Heizkörper trotz voller Heizleistung nicht mehr...
Für den Sichtschutz aus Holz verwendet man besonders gerne Douglasie oder Lärche.

Sichtschutz aus Holz: Das müssen Sie vor dem Kauf beachten

Ein Sichtschutz im Garten verhindert nicht nur ungewünschte Blicke von Nachbarn und Passanten, sondern hält auch Wind, Staub und Lärm vom Eindringen ab. Ein...
Die Versicherung sollte beim Hausbau auf keinen Fall vernachlässigt werden. Eine zu gering angesetzte Versicherungssumme birgt massive Gefahren.

Versicherungen rund um den Hausbau: Das sollten Sie wissen

Die Errichtung eines Eigenheims ist für Privatpersonen mit nicht zu unterschätzenden finanziellen Risiken verbunden. Eine gute Versicherung für den Hausbau schafft hier...