fbpx
Mittwoch, 23. September 2020
Start Blog

Brennwertkessel: Darum ist er seinen Vorgängern überlegen

Der Austausch alter Heizkessel kann helfen, die Energiekosten massiv zu senken.
Der Austausch alter Heizkessel kann helfen, die Energiekosten massiv zu senken.

Einst als technische Neuerung gefeiert, zählt der Niedertemperaturkessel heute zu den Auslaufmodellen unter den Heizungssystemen. Auch wenn er bei seiner Einführung eine Energieersparnis von 10-30 Prozent gegenüber den damals gängigen Standard- und Konstanttemperaturkesseln brachte, kann er mit dem Brennwertkessel von heute nicht mehr mithalten.

In der EU ist das Produzieren von ineffizienten Heizkesseln seit September 2015 verboten. Neben dem Glühbirnen-Aus und der Staubsauger-Regelung sagte die EU damit auch ineffizienten Heizungsanlagen den Kampf an. Bereits produzierte Niedertemperaturkessel darf man aber weiterhin verkaufen.

Mehr zum Thema Heizung:

Brennstoff und Heizung: Die Energieträger im Überblick

Die Hybridheizung: Mehrere Energieträger in einem Gerät

Heizungstausch: Diese fünf Gründe sprechen dafür

Brennwertkessel alt: Der Konstanttemperaturkessel

Konstanttemperaturkessel wurden für den Betrieb mit Öl als auch mit Gas hergestellt. Verglichen mit seinem Nachfolger, dem Niedertemperaturkessel, verbraucht er um 10-30 Prozent mehr Energie. Das liegt vor allem daran, dass er – wie sein Name verrät – die Temperatur konstant zwischen 70 und 90 Grad Celsius hält. Und zwar immer.

Grund dafür ist der Wassergehalt in Öl und Gas. Bei niedrigeren Temperaturen kondensiert Wasser und setzt in weiterer Folge problematische Säuren frei, die den Heizkessel schwer beschädigen können. Um das zu verhindern entwickelte man die Bauform Konstanttemperaturkessel.

Der Niedertemperaturkessel

Er ist der Nachfolger des Konstanttemperaturkessels und wird ebenso für den Betrieb mit Öl oder Gas gebaut. Wichtiges Unterscheidungsmerkmal: Der Niedertemperaturkessel besitzt einen Wärmefühler und kann durch Regulierung der Brennstoffzufuhr seine Leistung an den erforderlichen Wärmebedarf anpassen. Aufgrund der niedrigeren Temperaturen spielt die korrosionsresistente Bauweise beim Niedertemperaturkessel eine wesentliche Rolle. Andernfalls würde das kondensierte und säurehaltige Wasser den Kessel schwer beschädigen. So können Kesseltemperaturen von 30-40 Grad realisiert werden.

Die Zukunft: Der Brennwertkessel

Wohin die Reise geht zeichnet sich seit Längerem ab. Mittlerweile gibt es Regelungen, wonach man Heizungen beispielsweise nach 30 Jahren tauschen  und durch effizientere Systeme ersetzen muss. Für den Hausbesitzer – oder zumindest für den, der die Energierechnung zu bezahlen hat – kann das eine durchaus sinnvolle Investition sein.

Vergleicht man die Nutzungsgrade der drei Kesseltypen wird das Einsparungspotential schnell klar: der Konstanttemperaturkessel liegt mit 68 Prozent deutlich hinter dem mittlerweile auch veralteten Niedertemperaturkessel, der immerhin auf einen Nutzungsgrad von rund 87 Prozent kommt. Klarer Sieger ist die Brennwerttechnik mit 98 Prozent Nutzungsgrad.

Diese Effizienz erreicht der Brennwertkessel, indem er zusätzlich auch die in den Abgasen enthaltene Wärme nutzt, anstatt sie einfach durch den Schornstein zu blasen. Eine Erneuerung des Heizkessels kann also zu einer beträchtlichen Einsparung bei den Energiekosten führen.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Wegen dem hohen Stromverbrauch beim Trockner lohnt sich der Blick auf die Energieeffizienzklasse.

Trockner und Stromverbrauch: Sind sie wirklich Stromfresser?

Ein Wäschetrockner ist als ultimativer Stromfresser bekannt. Trotzdem besitzen im deutschsprachigen Raum fast die Hälfte aller Haushalte den praktischen und fast unverzichtbaren Helfer für...
Wasserfillter in der Armatur: Die patentierte Filtertechnologie der neuen Franke Armatur Vital kombiniert erstmals auf kleinstem Raum einen Aktivkohlefilter mit einer Membrantechnologie.

Armatur mit Wasserfilter: So praktisch ist die Kombilösung

Die Küche zählt zu den am häufigsten genutzten Räumen im Haus. Eine entsprechende Planung ist für eine optimale Nutzung daher unerlässlich. Küchenbesitzer legen dabei...
Wer in unseren Breiten Lärchenholz kaufen möchte, erhält meistens Holz der europäischen oder sibirischen Lärche.

Lärchenholz kaufen: Was es kostet und was Sie bedenken sollten

Das Holz der Lärche gehört zu den beliebtesten Holzarten im deutschsprachigen, mitteleuropäischen Raum – ganz besonders im Außenbereich. Aber auch im Hausinneren macht das...
Farben beeinflussen uns mehr als wir glauben und können bestimmte Emotionen wecken.

Wirkung von Farben auf die Psyche: So reagieren wir Menschen

Kreative Entfaltung beim Wandanstrich in den eigenen vier Wänden ist Gang und Gäbe. Doch nicht jede Farbe passt in jedes Zimmer. Wir reagieren höchst...
Die Kosten für einen Wintergarten werden oft unterschätzt. Eine gute Planung ist deshalb unumgänglich.

Wintergarten: Die Kosten im praktischen Überblick

Ein Wintergarten ist der Traum jedes Eigenheimbesitzers und wertet das Haus ohne jeden Zweifel auf. Abgesehen von der Baugenehmigung ist der Bau eines Wintergartens...
Bei Pflaster haben sie grundsätzlich die Auswahl zwischen Naturstein und Beton.

Pflaster im Garten verlegen: Das sollten Sie darüber wissen

Pflaster im Garten zu verlegen verleiht dem Garten einen individuellen Charakter. Ob als Belag für den Gartenweg oder die Terrasse: Die Befestigung aus Beton...