Samstag, 27. Februar 2021
Anzeige
Start Blog

Blockheizkraftwerk: Damit erzeugen Sie Strom und Wärme selbst

Bietet Sparpotential durch Nutzung der Kraft-Wärme-Kopplung: Das Blockheizkraftwerk (BHKW).
Bietet Sparpotential durch Nutzung der Kraft-Wärme-Kopplung: Das Blockheizkraftwerk (BHKW).
Anzeige

Ein Blockheizkraftwerk (BHKW) produziert Strom und Wärme für Heizung und Warmwasser. Verglichen mit der Stromproduktion in Kraftwerken besitzt diese Form der Energieumwandlung einen riesigen Vorteil: Die erzeugte Wärme geht nicht verloren, sondern wird für das Heizen und die Warmwasserbereitung genutzt. Der Wirkungsgrad eines Blockheizkraftwerks liegt dementsprechend höher.

Durch die umfassende Nutzung der eingesetzten Energie erreicht ein BHKW einen Wirkungsgrad von rund 95 Prozent. Besonders bei Industrieanlagen und in größeren öffentlichen Gebäuden kommen Blockheizkraftwerke zum Einsatz. Aber auch für Einfamilienhäuser sind Modelle am Markt verfügbar und erfreuen sich zunehmender Beliebtheit.

Mehr zum Thema Heizsysteme:

Brennstoffzelle für zuhause: Heizen, Warmwasser und Strom

Brennstoff und Heizung: Die Energieträger im Überblick

Heizungstausch: Diese fünf Gründe sprechen dafür

 

Und so funktioniert ein Blockheizkraftwerk

Im Grunde ist die Funktionsweise relativ schnell erklärt: Ein Verbrennungsmotor treibt einen Generator an. Dabei erzeugt die Anlage nicht nur elektrische Energie, sondern es entsteht auch Abwärme. Während der Strom entweder im Gebäude verwendet, oder ins Stromnetz eingespeist wird, gelangt die Wärme in einen Pufferspeicher. Von dort wird sie, je nach Bedarf, für die Beheizung der Wohnräume oder zur Warmwasserbereitung verwendet.

Beim Betrieb eines Blockheizkraftwerks unterscheidet man, ähnlich wie bei der Brennstoffzellenheizung, zwischen strom- oder wärmegeführt. Darunter versteht man die Prioritätenvergabe der gewünschten Energieform. Wird die Anlage wärmegeführt betrieben, steht die Erzeugung von Wärme im Fokus.

Die Befeuerung von Blockheizkraftwerken kann mit unterschiedlichen Brennstoffen erfolgen. Erdgas, Flüssiggas, Pellets, Heizöl aber auch Pflanzenöl sind einige Beispiele dafür. Ist im Haus ein Gasanschluss vorhanden, entscheiden sich viele Hausbesitzer für einen mit Gas betriebenen Motor. Sie sind in großer Auswahl verfügbar und gelten als besonders effizient.

Mit welchen Kosten ist zu rechnen?

Bei der Kostenaufstellung sollten Sie nicht nur die Anschaffung selbst beachten. Auch die Kosten im laufenden Betrieb und die Gebühren für einen möglicherweise notwendigen Gasanschluss sollten Teil Ihrer Kalkulation sein. Erkundigen Sie sich unbedingt nach möglichen Förderungen, welche die Anschaffungskosten abmildern können.

Preise für Blockheizkraftwerke selbst variieren stark. Je nach Hersteller, aber auch Region gibt es Preisunterschiede. Ein Vergleich lohnt sich daher in jedem Fall. Für ein Set bestehend aus einem Blockheizkraftwert (Kessel) und einem Pufferspeicher sollten Sie mit 15.000 – 18.000 Euro rechnen.

Blockheizkraftwerk – Die Vor- und Nachteile

Besonders die Ökobilanz von Blockheizkraftwerken sticht ins Auge. Durch die Kraft-Wärme-Kopplung wird die eingesetzt Energie optimal genutzt. So schonen Sie Ressourcen und vermindern den CO2-Ausstoß. Weiterer Pluspunkt: Die Versorgungssicherheit. Bei einem Stromausfall sind Sie dank eigener Stromversorgung unabhängiger. Aber auch das Energiesparpotential und die Möglichkeit, Strom ins Netz einzuspeisen sind zwei weitere positive Aspekte mit denen Sie kräftig sparen können.

Die, verglichen mit herkömmlichen Heizkesseln, sehr hohen Anschaffungskosten können nur teilweise durch Förderungen abgemildert werden. Aber auch die Tatsache, dass einige Blockheizkraftwerke mit fossilen Brennstoffen betrieben werden, sehen viele kritisch.

Fest steht allerdings: Für viele kann sich der Betrieb eines Blockheizkraftwerks durchaus lohnen. Gemeinsam mit einem Fachmann die Investitionskosten mit den Einsparungen und Förderungen gegenzurechnen kann zu einer angenehmen Überraschung führen.

Anzeige

Beliebte Artikel

Anzeige

Schon gelesen?

Die Kosten für eine Trockenmauer sind aufgrund der naturbelassenen Steine nicht immer leicht abzuschätzen.

Trockenmauer bauen: Diese Kosten kommen auf Sie zu

Die Trockenmauer hat es besonders den Fans von Naturgärten angetan. Ziel ist es, den Garten so naturbelassen wie möglich zu gestalten. Ein Bestandteil dieser...
Setzungsrisse am Haus? Hier ist der Fachmann gefragt – sonst könnte ein größerer Schaden drohen.

Setzungsrisse am Haus: Diese Kosten kommen auf Sie zu

Risse, die nicht nur den äußerlichen Putz sondern auch den Putzgrund betreffen, sollte man auf keinen Fall unbeachtet lassen. Wenn es darum geht, Setzungsrisse...
Das Verlegen von Leerrohren ist für die Elektroinstallation in einer Betondecke eine optimale Lösung.

Leerrohre verlegen: Diese Einsatzorte gibt es

Leerrohre zu verlegen macht nicht nur beim Neubau Sinn: Auch bei der Sanierung sollten Sie darauf nicht verzichten. Größter Vorteil der Rohre: Sie verhindern,...
Luftwärmepumpen lohnen sich ganz besonders in gut isolierten Häusern mit einer Niedertemperaturheizung.

Kosten einer Luftwärmepumpe: Darüber sollten Sie Bescheid wissen

Bei der Luftwärmepumpe geht es vor allem darum, im oder am Haus einen geeigneten Aufstellungsort zu finden, um die entsprechenden Leitungen zu verlegen. Bohrungen...
Clevere Dämmung: Mineralwolle lässt sich von Fachleuten wie auch von Heimwerkern gleichermaßen problemlos verarbeiten.

Dämmung aus Mineralwolle: Stabil, belastbar und beständig

Egal ob Neubau oder Sanierung - die Frage nach dem richtigen Dämmstoff ist nicht so einfach geklärt. In den letzten Jahren ist zusätzlich der...
Kann teuer werden: Die Umrüstung einer Stand- auf eine Wandtoilette

Das WC austauschen: Heutzutage keine große Sache mehr

Das Austauschen vom WC ist heutzutage keine „große Sache“ mehr.  Doch auch hier gibt es, wie bei allen Umbauten im Haus, mehrere wichtige Punkte...