Samstag, 17. April 2021
Anzeige
Start Blog

Beerensträucher pflanzen: Die Top-Sträucher für Naschkatzen

Nachkatzen aufgepasst: Beeren aus dem Naschgarten sind nicht nur lecker, sondern enthalten auch wertvolle Inhaltsstoffe.
Nachkatzen aufgepasst: Beeren aus dem Naschgarten sind nicht nur lecker, sondern enthalten auch wertvolle Inhaltsstoffe.
Anzeige

Es müssen nicht immer Ziersträucher sein, die im Hausgarten blühen. Auch ein Naschgarten kann optisch beeindrucken. Für die ohnehin anfallende Gartenarbeit werden Sie hier aber mit leckeren und gesunden Beeren belohnt. Wir zeigen Ihnen einige der beliebtesten Beerensträucher zum Pflanzen für Ihren Naschgarten.

Beeren sind auch bei Hobbygärtnern beliebt. Die süßen Früchte schmecken nämlich nicht nur toll, sondern stecken auch voll gesunder Inhaltsstoffe. Mit einer Mischung aus verschiedenen Beerensträuchern im Garten können Sie die Früchte entweder direkt vom Strauch naschen, sie für einen leckeren Kuchen verwenden oder selbstgemachte Marmelade herstellen.

Mehr zum Thema Sträucher:

Sträucher schneiden: Für eine gute Ernte in Ihrem Naschgarten

Naschgarten anlegen: Das sollten Sie über Standort und Pflanzen wissen

Beerensträucher pflanzen: Die Heidelbeere

Wer nicht lange im Wald nach Heidelbeeren suchen möchte, kann im Hausgarten Sträucher der Kultur-Heidelbeere pflanzen. Bei der kultivierten Form der Heidelbeere sind die Sträucher und Früchte deutlich größer als bei Wildpflanzen. Bei entsprechender Vorbereitung des Beetes sind Heidelbeerstauden relativ pflegeleicht. Geht es nach Experten, so steht der Geschmack der Früchte von kultivierten Heidelbeer-Sträuchern dem ihrer wilden Verwandten um nichts nach. Reif werden die Beeren ab Juli.

Heidelbeeren enthalten zusätzlich zu Vitamin C auch Mineralstoffe wie Phosphor, Eisen, Kalzium und Gerbsäure. Die Gerbstoffe finden in der Naturheilkunde Anwendung. So setzt man beispielsweise getrocknete Heidelbeeren bei Durchfällen ein.

Beerensträucher pflanzen: Die Himbeere

Sie gehören zur Familie der Rosengewächse. Himmberstauden in Gärten stammen meist von der europäischen Waldhimbeere ab. Beim Pflanzenkauf haben Sie meist die Wahl zwischen den Sorten Sommer- und Herbsthimbeere. Sommerhimbeeren haben einen zweijährigen Entwicklungszyklus. Das bedeutet: Sie bilden im ersten Jahr Ruten und fruchten im Juni oder Juli des Folgejahres. Herbsthimbeeren hingegen bilden im Juli ihre Jungruten und fruchten von August bis Oktober des gleichen Jahres.

Neben Mineralstoffen wie Kalium, Kalzium, Magnesium, Mangan und Eisen beinhalten Himbeeren auch Vitamine der B-Gruppe sowie Vitamin C.

Stachelbeere

Sie sind Namensgeber der Familie der Stachelbeergewächse, zu denen auch die Johannisbeere zählt. Aufgrund der Stacheln wurden diese Beerenstauden aus vielen Gärten verbannt. Doch wer sie einmal probiert hat, wird die kirschgroßen Früchte mit säuerlich-erfrischendem Aroma trotz der Stacheln lieben. Früher war darüber hinaus auch der sogenannte Stachelbeermehltau ein Problem, dass mittlerweile allerdings von Züchtern weitgehend gelöst wurde.

Stachelbeeren beinhalten Vitamin C, Vitamin E und Vorstufen zu Vitamin A. Außerdem liefern sie Mineralstoffe wie Kalium, Kalzium und Magnesium.

Johannisbeere bzw. Ribisel

Die Johannisbeere beziehungsweise in Österreich auch als Ribisel bezeichnet, zählt zu den Klassikern in heimischen Gärten. Die 140 Straucharten lassen sich in die Farben Rot, Schwarz und Weiß unterteilen. Die roten Beeren schmecken vorwiegend säuerlich, die weißen eher süß und die schwarzen bestechen durch ihren herb-aromatischen Geschmack. Der Name dieser Beeren leitet sich übrigens vom Geburtstag Johannes des Täufers ab. Denn ab dem 24. Juni können in der Regel die ersten Johannisbeeren geerntet werden.

Je nach Sorte weisen Johannisbeeren wertvolle Inhaltstoffe wie Kalium, Calcium, Phosphor, Pektin und viele Fruchtsäuren auf. Ihr Vitamin C Gehalt ist unter den Gartenfrüchten mitunter der höchste.

Beerensträucher pflanzen: Erdbeere

Genaugenommen handelt es sich bei der Erdbeere um keine Beere, sondern um eine Sammelnussfrucht. Das macht sie aber nicht weniger lecker. Sie zählen ebenso wie Himbeeren, Äpfel und Kirschen zu den Rosengewächsen. Während die Vorfahren der Kulturerdbeeren aus Amerika stammen, sind die von Mai bis Oktober blühenden Monatserdbeeren eine Varietät der heimischen Walderdbeeren. Bei der Produktion von Erdbeeren kommen meist einmal tragende Sorten zum Einsatz.

Erdbeeren haben einen höheren Vitamin C Gehalt als Zitronen und sind zusätzlich reich an Folsäure und Mineralstoffen wie Kalium, Eisen, Magnesium und Kalzium.

Anzeige

Beliebte Artikel

Anzeige

Schon gelesen?

Fassadenplatten aus Faserzement haben in den letzten Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen.

Fassadenplatten aus Faserzement: Diese Dinge müssen Sie wissen

Verkleidungen für die Hausfassade mit Fassadenplatten aus Faserzement haben in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Das liegt nicht zuletzt daran, dass ihr...
Vorraum und Nebenräume werden häufig als Ablage für alles mögliche verwendet. Sorgen Sie deshalb bereits bei der Planung für genügend Stauraum und damit für ein harmonisches Gesamtbild.

Nebenraum: Den Platz für Speisekammer und Abstellraum bestens nutzen

Die Nebenräume sollten sowohl bei der Planung eines Hauses als auch bei der Einrichtung nicht vernachlässigt werden. Nehmen Sie sich daher Zeit für die...
Ein Wildgarten ist nicht nur eine wahre Augenweide, er bietet auch vielen Insekten und Tieren Unterschlupf.

Naturgarten anlegen: Pflanzen- und Artenvielfalt vor dem Haus

Wie ein Steingarten bringt auch ein Naturgarten tolle Abwechslung in mitteleuropäische Gärten. Er ist ökologisch gepflegt und beherbergt eine bunte Pflanzen- und Artenvielfalt. Typisch...
Die Dunstabzugshaube ist nicht nur schick, sie reinigt die Luft und kann auch die beim Kochen entstehende Feuchtigkeit ableiten.

Dunstabzugshaube kaufen: Die modernen Varianten und Möglichkeiten

Geht es um Küchenhilfen, denkt man in der Regel eher an mobile Kleingeräte. Dabei ist das Absaugen von Dunst eine absolute Notwendigkeit in Haushalten,...
Die Dämmung wird beim Neubau an der Unterseite angebracht, beim Altbau jedoch an der Oberseite.

Bodenplatte dämmen: Was Sie zur Perimeterdämmung wissen müssen

Die Bodenplatte zu dämmen, auch Perimeterdämmung genannt, hat grundsätzlich die Aufgabe, Wärmeverluste zu verhindern. Ihre Wurzeln hat die Notwendigkeit jedoch in der Energieeinsparverordnung (EnEV),...
Senkt nicht nur die Stromrechnung sondern entlastet auch Umwelt und Klima: Strom sparen.

Stromspartipps: Das sind unsere Top-7 für echte Sparfüchse

Steigendes Umweltbewusstsein, der Klimawandel und die Entwicklung der Strompreise machen das Thema Energiesparen für viele interessant. Dabei gibt es zahlreiche Stromspartipps, die auch halten,...