fbpx
Dienstag, 29. September 2020
Start Blog

Außentreppe: Die Varianten und Materialien in Überblick

Für Treppen im Außenbereich stehen mehrere Materialien und Bauformen zur Auswahl.
Für Treppen im Außenbereich stehen mehrere Materialien und Bauformen zur Auswahl.

Ob im Garten, als Hausaufang oder zum Keller: Die Außentreppe hilft beim Überwinden von Höhenunterschieden und gehört damit zu jenen Bauteilen, bei denen der Bau ein besonders genaues Auge benötigt. Je höher die Treppen sind, desto auwendiger ist auch der Bau des Geländers.

Außentreppen sind deshalb nur im Ausnahmefall eine Sache des Heimwerkers. In der Regel lässt man sie von einem Fachbetrieb bauen, um Sicherheit zu gewährleisten und rechtliche Vorschriften einzuhalten.

Mehr zum Thema Treppen:

Die Steintreppe: Die Eigenschaften im praktischen Überblick

Die Fertigtreppe aus Beton: Eigenschaften und Kosten

Treppe planen: Materialien und Bauformen um Überblick

Außentreppe: Die Materialien

Die meisten Außentreppen baut man immer noch aus Beton. Kein Wunder: Beton ist stabil, günstig und lässt sich leicht verarbeiten. Und auch Beton muss nicht immer schlicht und grau sein. Mittlerweile gibt es das Material auch in vielen verschiedenen Farben und Strukturen. Eine Betontreppe kann entweder so belassen werden wie sie ist, oder auch nur als Fundament benutzt werden. In diesem Fall setzt man die Stufen selbst gerne aus Naturstein wie Granit oder Quarzit.

Natürlich kann die Außentreppe auch aus Holz gefertigt werden. Wie in jedem anderem Bereich glänzt Holz durch seine rustikale Optik, ist in der Pflege aber aufwendiger. Holzstufen sollte man imprägnieren und auch nach dem Bau regelmäßig überprüfen. Für Holzstufen eignet sich vor allem die gerne im Außenbereich und als Bauholz verwendete Douglasie.

Außentreppe: Verschiedenen Varianten

Blockstufen sind rechteckige Betonklötze und werden in einem Kiesbett auf das Betonfundament aufgesetzt. Sie werden beim Straßenbau auch als Randsteine eingesetzt. Ein Fundament ist allerdings keine Voraussetzung. Blockstufen bestehen entweder aus Beton oder Naturstein. Blockstufen sollten immer ein leichte Gefälle aufweisen und am unteren Ende drainiert sein.

Legstufen sind eine Kombination aus Trittstufen und Setzstufen. Hier ist ein Betonfundament jedenfalls Voraussetzung. Die Legstufen selbst sind flache Steinplatten, die man in ein Mörtelbett auf dem Betonfundament legt. Eine zweiteilige Legstufe mit Steller eignet sich besonders für den Bau von Treppen mit Untertritt. Weil man den Steller flexibel verwenden kann, ist einen individuelle Umsetzung der optischen Wirkung möglich. Auch Legstufen gibt es in vielen verschiedenen Varianten, Farben und Ausführungen.

Weitere Variante: Stellstufen

Stellstufen verwendet man gerne im Garten. Auch hier liegt die Wahl wieder zwischen Beton oder Naturstein, den man in Magerbeton, der wiederum in einem Kiesbett liegt, verlegt. Hier ist besonders genaues Arbeiten notwendig: Ungenauigkeiten im Stufenmaß lassen sich nämlich im Nachhinein nicht mehr ausgleichen. Für die Auftrittsflächen kann man Kleinpflaster aus Granit verwenden, ebenso aber auch die meisten gebräuchlichen Pflastersteine.

Beliebte Artikel

Schon gelesen?

Terrassendielen aus WPC haben oft einen höheren Preis als solche aus Holz.

WPC-Dielen: Mit diesen Kosten müssen Sie rechnen

Bei einer Terrasse sind sowohl die Terrasse selbst, als auch ihre Überdachung, konstant jeder Witterung ausgesetzt. Daher sollte man sich hier bewusst für robuste...
Hier fungiert die stabförmige Tragkonstruktion als Basis: Die Holzskelettbauweise.

Der Holzskelettbau: Interessante Bauform für das Holzhaus

Ein Haus aus Holz zu bauen? Das konnten sich bis vor wenigen Jahren nur wenige Menschen vorstellen. Doch die Zeiten haben sich gewandt: Immer...
Die Eigenschaften, die ein Niedrigenergiehaus mitbringen soll, sind nicht selten von Land zu Land unterschiedlich.

Das Niedrigenergiehaus: So funktioniert das wärmeeffiziente Haus

Niedrigenergiehäuser sind mittlerweile weitgehend bekannt und ihre Akzeptanz hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Jedoch ist nicht immer klar, was unter einem Niedrigenergiehaus...
Gartenwege zu gestalten ist eine anspruchsvolle, aber dankbare Aufgabe: Es zahlt sch aus.

Gartenwege gestalten: Tipps zu Planung und Material

Was wäre ein Garten, wenn nicht alle Details mit Präzision und Hingabe erfüllt sind? Dazu gehören selbstverständlich auch die Wege, auf denen man sich...
Die Materialien zur Dacheindeckung sind vielfältig, sollten aber vor allem wartungsfreundlich sein.

Materialien zur Dacheindeckung: Das sind Ihre Optionen

Der wesentliche Bestandteil eines guten Hauses bleibt die Dacheindeckung: Beim Hausbau kommt es – neben der richtigen Dachform – insbesondere auch auf das abschließende...
Sie ist die Grundlage der Kork-Dämmung: Die Rinde der Korkeiche.

Korkdämmung: Natürlicher Dämmstoff aus der Rinde der Korkeiche

Die Rinde der Korkeiche dient nicht nur zur Herstellung von Flaschenkorken. Das Material aus der Natur eignet sich auch hervorragend als Bodenbelag oder Dämmstoff....